Design wechseln

Start » Reviews » WolfWolf & The Tuzemak Orchestra - Monster

WolfWolf & The Tuzemak Orchestra - Monster

WolfWolf & The Tuzemak Orchestra - Monster

CD Lux Noise Records 29.04.2022
  9 / 10

Weitere Informationen:
https://www.wolfwolfband.com/tuzemak/
https://www.facebook.com/thewolvesarecoming/


Huch, was ist das denn?

Ist das Polka?
Ist das Klezmer-Punk?
Ist das Blues auf Drogen?
Ist das Country-Dark-Trash von verrückten Menschen?

Ja, das muss es sein! Kein normaler Mensch macht so eine abgedrehte Musik.

WolfWolf sind eigentlich zwei Leute, nämlich Mister Wolf am Schlagzeug und Mister Wolf an der Gitarre. Die Band hat schon einige Veröffentlichungen hinter sich. Die Musik die da bisher erschienen hat, einen durchweg düsteren, verwegenen Sound. Alleine diesen Sound zu beschreiben ist schon schwierig. Irgendwo zwischen Dark-Punk, Rock´n´Roll, Oldschool Psychobilly, 60ties Sound, Johnny Cash und P. Paul Fenech.

Was sie jetzt allerdings mit dieser neuen EP veröffentlichen, öffnet den Horizont noch viel weiter. Mit dabei ist jetzt ein Bass bzw. eine zweite Gitarre, Trompete und Posaune.

So stand die Combo im Studio und dachte sich, was tun?

Mister Wolf sagte, wir haben da Songs und die anderen sagten “Cool“ und los ging es.

Von den sechs Songs sind zwei durchgedreht schnell, wie der Opener “Monster“ und wenn auch nicht mit ganz so viel Tempo “The Wolves are coming“.

Die weiteren Songs sind dann eher ruhig, fast gemächlich, jedoch mit einer düsteren Tiefe, die mich immer wieder an P. Paul Fenech denken lässt. Der Gesang von Mr. Wolf ist einfach sehr ähnlich, zumindest was die Art des Gesangs angeht, nicht die Tonlage. Überhaupt, dieser düstere Psychobilly...der kommt immer wieder durch. Auch Country und Blues definiere ich und vielleicht sogar etwas das ich als atmosphärischen Gothic beschreiben würde. Besonders gut bei “Lucifer“ zu hören.

Bei “Count Vlad“ kommt etwas mehr der 60ties Sound gepaart mit Rock´n´Roll zur Geltung. Hier ist aber auch eine sehr trashige, schwer zu fassende Note drin.

Beim letzten Song auf den ich eingehe “I crushed the Devil“ geht es stark in die Country und Blues-Ecke. Es ist ein düsterer Song. Es liegt eine Atmosphäre des Unheimlichen über diesem Song, obschon es den Bläsern gestattet wird hier einige musikalische Sonnenstrahlen gekonnt einzuflechten.

Die EP ist musikalisch etwas, was mir wirklich sehr gefällt. Atmosphärische Songs die mehr zur Nacht als zum Tage gehören.

In der Nacht, im Dunkeln, entfalten die Songs, außer vielleicht der Opener, eine ganz besondere (Sog-)Wirkung, die ich so schon lange nicht mehr gespürt habe.

Die EP gibt es auch als 12“-Vinyl, limitiert auf 300 Stück!!


Geschrieben von Frank am 19.05.2022, 19:08 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

COCK SPARRER - HANDS ON HEART

“Hand on Heart“ wird mit ziemlicher Sicherheit das letzte Album der Ikone COCK SPARRER sein. 1972 gegründet, und mit “Hand on Heart“ 14 Alben veröffentlicht, ist diese Band einer der...

Weiterlesen

THE METEORS - 40 DAYS A ROTTING

Preisfrage: A ) Wie viele Alben haben THE METEORS bisher raus gebracht? B ) Wie viele Alben hat THE METEORS - Mastermind P. Paul Fenech bisher, unter seinem Namen also als quasi Solo-Scheibe...

Weiterlesen

WOLFWOLF - TOTENTANZ

Die ersten Sekunden sind kaum ertönt, da denke ich, hat mir da jemand den Wolf im Wolfspelz verpackt. Das klingt ja wie Sparky von Demented Are Go, was da aus den Boxen kommt. Ist WOLFWOLF ein...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE YELLOW ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen