Design wechseln

Start » Reviews » MALOVELENCE - Malicious Intent

MALOVELENCE - Malicious Intent

MALOVELENCE - Malicious Intent

CD Nuclear Blast 20.05.2022
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://mlvltd.com/
https://www.facebook.com/MalevolenceRiff


MALOVELENCE sind eine Band aus Sheffield, England. Eine Stadt die vor vielen, vielen Jahren der Inbegriff einer englischen Arbeiterstadt war. Die Stadt hatte mehrere Stahlwerke und bis zu ihrer Schließung hatten die meisten Menschen aus Sheffield eine Beschäftigung und verdienten einigermaßen Geld. Das änderte sich in den 70er Jahren und führte zu einer großen Umwälzung der Stadt. Von einer Stadt der Schwerindustrie wurde eine Stadt mit blühenden Wiesen und blühendem Dienstleistungssektor. Eine Stadt aus der schöne, warme Popmusik kommen könnte. Ist ja jetzt alles so schön sauber hier.

Das dies nur eine Seite der Medaille ist, beweisen MALOVELENCE.

Mit ihrem vierten Album sind sie das erste Mal in die deutschen Albumcharts eingestiegen. Der vorläufige Höhepunkt einer Band die seit 2010 ihre Art des Hardcore auf den Bühnen der Welt präsentiert.

MALOVELENCE, was ist das eigentlich?

MALOVELENCE, das sind fünf junge Männer die gehörig Krach machen. Krach der seine Wurzeln im Hardcore hat, mit Metalcore gedüngt wurde und mit Trash-Parts gegossen wurde. So zumindest würde ich die ersten Songs beschreiben. Eine deftige Mischung, mit ordentlich Auf-die-Fresse-Parts. Viel Wut, viel Energie und ja auch viel musikalischem Können. Die Songs sind eingängig, jedoch nicht simpel. Der Gesang ist mitreißend, jedoch stets punktgenau gesetzt.

Ab dem fünften Song wird dann plötzlich umgeschwenkt und Töne die an Metallica erinnern bestimmen Hier und Da den Sound. Die Engländer versuchen sich an Balladen bzw. schwermütigen Songs. So übel klingt das nicht, jedoch klingt der Gesang etwas zu sehr gewollt. Da wird für mich etwas zu viel versucht. Überhaupt sind die folgenden Songs auch weiterhin eher im Midtempo, was ein wenig schade ist. Nicht, dass die Band nicht auch Songs in geringerem Tempo spielen kann, aber damit verlieren die Songs an Wucht und gehen für mich in eine etwas zu düstere, emotional schmerzhafte Richtung. Die tiefe Wut, die Verzweiflung, all das nehme ich der Band ab, das ist nicht das Thema. Nur, richtig mitreißen tut mich das nicht.

Die eine Hälfte des Albums bietet richtig guten Hardcore der neueren Schule.

Die zweite Hälfte geht dann mehr in Richtung Metal mit Anleihen von Doom, Sludge und pompösen Metal mit Aggro-Parts.

So wie die zwei Hälften des Albums, so ist auch das Fazit klar zweigeteilt.

Außerdem, als Kritikpunkt am sonst schönen Digipack mit passendem Motiv, ist die Schriftgröße der Texte. Auch wenn ich zu den älteren Semestern gehöre und meine Augen vielleicht nicht mehr die Besten sind, aber eine größere Schriftart hätte allen Lesern der Texte sicher einen Gefallen getan.


Geschrieben von Frank am 01.06.2022, 19:08 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Kreator - Hate Über Alles

Als Laie in einem Musikgenre freue ich mich, wenn ich mich auf bekannte Marken verlassen kann, die für Qualität stehen. KREATOR hat diese Funktion für Pott-Thrash-Metal, und seit Jahren hat die...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

FAHNENFLUCHT - WEITER, WEITER

FAHNENFLUCHT...ach ja, die gibt es ja auch noch. Das war der erste Gedanke, als ich vor einigen Tagen die Information erhalten hatte, dass die Band aus Rheinberg eine neue Platte raus bringen...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

THE URGONAUTS - NAMASSA

THE URGONAUTS ist eine Band aus dem nördlichen Italien, genauer gesagt aus Cesena. Den Bandnamen haben sich die neun Musiker die kollektiv zusammenarbeiten selber gegeben. Über die Bedeutung...

Weiterlesen

BLEAKNESS - LIFE AT A STANDSTILL

Das zweite Album der französischen Band BLEAKNESS hört auf den Namen “Life at a Standstill“, was so viel bedeutet wie Leben im Stillstand oder Stillstand des Lebens. Ganz schnell kommt da...

Weiterlesen