Design wechseln

Start » Reviews » JOYCE MANOR - 40 oz to Fresno

JOYCE MANOR - 40 oz to Fresno

JOYCE MANOR - 40 oz to Fresno

CD Epitaph 10.06.2022
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/joycemanorband/
https://joyce-manor.com/


JOYCE MANOR kommen aus Kalifornien und bringen mit “40 oz to Fresno“ ihr mittlerweile sechstes Album heraus. Das Album erschien am 10.06.2022 bei Epitaph. Dieses Label ist immer auch ein Garant für interessante und spannende Musik. Sie machen schon seit Jahren nicht mehr nur ausschließlich Punkrock aber die Veröffentlichungen die über das Label erscheinen sind selten uninteressant.

So bin ich auf JOYCE MANOR aufmerksam geworden. Manchmal reichen diese Informationen um meine neugierigen Lauscher zu reizen.

Die drei Amerikaner stellen auf ihrem neuen Album neun Songs vor. Diese Songs sind vom bekannten Produzenten Rob Schnapf bearbeitet worden, oder viel mehr durch seine Kompetenz aus den Instrumenten auf den Tonträger gekommen.

JOYCE MANOR spielen im positiven Sinne wirklich netten Pop-Punk. Die Melodien sind angenehm, haben manchmal durchaus Potenzial live zu großen Hymnen zu werden und die Produktion ist über jeden Zweifel erhaben. Das Schlagzeug gibt kräftig den Takt vor, die Gitarre hat genug Platz und der Gesang muss sich nur selten gegen die Fraktion der Instrumente durchsetzen. Schön eingerahmt sind die Gesangsparts und passen so, sehr harmonisch in die Songs.

Es kommt alles gut rüber und auch textlich ist das alles stimmig.

So richtig was zu meckern gibt es nicht, aber eben auch nicht so viel wirklich zu loben.

Die Songs hören sich gut weg und bleiben tut wenig. Irgendwie ist das alles nett und passt durchaus alles, aber es hat zu wenig Charakter.

JOYCE MANOR sind zu punkig für Pop und sind zu viel Pop für Punk.

JOYCE MANOR sitzen zwischen den Stühlen, das tun sie selbstbewusst, aber was bleibt letztendlich? Ja, es ist ein gutes, ein angenehmes Album...aber mehr leider auch nicht.


Geschrieben von Frank am 18.07.2022, 18:08 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Kreator - Hate Über Alles

Als Laie in einem Musikgenre freue ich mich, wenn ich mich auf bekannte Marken verlassen kann, die für Qualität stehen. KREATOR hat diese Funktion für Pott-Thrash-Metal, und seit Jahren hat die...

Weiterlesen

ERNTE 77 - DAS ROTE ALBUM

Kennt jemand noch die Zigarettenmarke “Ernte 23“? Die soll es ja jetzt wieder geben. Der Gedanke an die Zigarettenmarke kam mir, als ich das Album von ERNTE 77 in der Hand hielt. Der einzige...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

MONCHI: NIEMALS SATT - Über den Hunger aufs´Leben und 182 Kilo auf der Waage

FEINE SAHNE FISCHFILET. Eine Band die sich den Arsch abgespielt hat und die vor dieser elenden Pandemie das erreicht hat, womit niemand gerechnet hatte. Sie waren in einer Liga mit den ganz...

Weiterlesen

THE URGONAUTS - NAMASSA

THE URGONAUTS ist eine Band aus dem nördlichen Italien, genauer gesagt aus Cesena. Den Bandnamen haben sich die neun Musiker die kollektiv zusammenarbeiten selber gegeben. Über die Bedeutung...

Weiterlesen

GWAR - THE NEW DARK AGES

GWAR!! GWAAAAARRRR!!! Die Monster aus der Hardrock-Dungeon, die Bösen aus dem Verlies des Metal, die Unheilvollen aus der Trash-Metal-Hölle...sie haben es wieder getan. Passend zur...

Weiterlesen