Design wechseln

Start » Reviews » COR - GOTT DER MÖGLICHKEITEN

COR - GOTT DER MÖGLICHKEITEN

COR - GOTT DER MÖGLICHKEITEN

CD RÜGENCORE RECORDS 26.08.2022
  9 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/ruegencore/
https://ruegencore.de/


20 Jahre COR von Rügen.

20 Jahre, Rügen-COR.

20 Jahre, live immer mehr als 100% geben, dadurch leider auch viele abgesagte Konzerte, wegen Krankheit, Friedemanns Rücken oder weil es aus anderen Gründen einfach nicht ging.

COR waren und sind anders, als viele andere Bands. Das ist natürlich ein Satz, den hört und liest man immer wieder. Für mich passt dieser Satz aber so gut zu COR, wie zu kaum einer anderen Band.

COR sitzen seit Bandgründung zwischen den Stühlen. Sie spielen eine Mischung aus Punk, Trash-Metal und Hardcore. Dazu ein zu tätowierter Mann der mal wie ein Derwisch auf der Bühne rumspringt (und zumindest früher auch gerne im Publikum rumsprang) und mal stillstehend seine Emotionen, seine Wut und Verzweiflung heraus brüllt. Danach, eine Ansage, die selten belehrend ist, viel mehr offen und ehrlich Situationen beschreibt die so menschlich und ehrlich sind, wie sie wohl nur Menschen beschreiben können die an der Küste zu Hause sind. Wer Sänger Friedemann auch mal persönlich kennenlernen durfte, wird merken, dass dieser Mann ein sehr großes Herz hat, ein sehr guter Beobachter ist und diese Beobachtungen oft zu Widersprüchen führen die an ihm reißen. Das drückt er, das drückt die Band in ihrer Musik aus.

COR wollten zu ihrem Bandjubiläum nicht einfach nur eine neue Platte heraus bringen. Sie wollten etwas besonderes machen. Nicht, das sie das bisher nicht schon mehrmals gemacht hatten, aber man wird ja nur einmal 20.

Mit “Prekariat“ hatte COR im Jahr 2007 eine Platte heraus gebracht, die sehr speziell war. Hier gab es Musik und kleinere Sprechstücke, die als Klammer und Verbindung zu der Musik dienten.

Auf “Gott der Möglichkeiten“ ist es nochmal anders. Hier wechseln Musik und Monolog ab und zwar eher so, dass die Musik das gesprochene Wort unterstützt.

Eine gute halbe Stunde setzt COR an für das neue Album und hat dieses in zehn Stücke unterteilt. Es ist somit nicht besonders lang und trotzdem ist es ein anderes COR-Album.

Friedemann erzählt, beschreibt...in einem Monolog...verschiedene große Themen wie Liebe, Selbstmord, Menschsein...und dazu gibt es mal laute und schnelle und mal düstere, schwere Musik. Die düsteren Songs sind für mich tatsächlich eine neue Seite an der Band. Sie erinnern mich musikalisch teilweise an Rammstein, gerade was die Gitarrenriffs angeht, aber auch textlich. Ungewöhnlich düster, dunkel und sehr packend.

“Gott der Möglichkeiten“ ist für mich ein sehr persönliches Album, vielleicht weil die gesprochenen Stücke von Friedemann mir ans Herz gehen, vielleicht, weil sie mich berühren und mich zum Nachdenken bringen, vielleicht weil sie auch manchmal etwas kryptisch sind, vielleicht auch weil....

Das Album kann ich mir auch gut als grobes Gerüst für ein Theaterstück vorstellen. Friedemann vor dunkler Wand, schwach angeleuchtet, starke Stimme...dann, im Hintergrund, die kräftige Musik mit den düsteren Texten...ein wenig Handlung die alles noch unterstreicht... Ich würde hingehen, mehrmals!

“Gott der Möglichkeiten“ ist ein Album was von der Stimme von Friedemann lebt.

Friedemann fordert es ein, dass ihm zugehört wird. Er hat das gewisse Etwas.

Das Album zeigt gut, was COR waren und sind, eine kontroverse und ja, man kann sagen...

Nein, man muss es sagen, eine besondere Band.


Geschrieben von Frank am 13.09.2022, 18:29 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Kreator - Hate Über Alles

Als Laie in einem Musikgenre freue ich mich, wenn ich mich auf bekannte Marken verlassen kann, die für Qualität stehen. KREATOR hat diese Funktion für Pott-Thrash-Metal, und seit Jahren hat die...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

GWAR - THE NEW DARK AGES

GWAR!! GWAAAAARRRR!!! Die Monster aus der Hardrock-Dungeon, die Bösen aus dem Verlies des Metal, die Unheilvollen aus der Trash-Metal-Hölle...sie haben es wieder getan. Passend zur...

Weiterlesen

100blumen - Hoffnung halt´s Maul!

100BLUMEN bringen mit “Hoffnung halt´s Maul!“ unerwartet ein Album heraus. Unerwartet, weil 100BLUMEN eigentlich eine Pause einlegen wollten, aber dann kam der Virus mit C und alles änderte...

Weiterlesen

THE URGONAUTS - NAMASSA

THE URGONAUTS ist eine Band aus dem nördlichen Italien, genauer gesagt aus Cesena. Den Bandnamen haben sich die neun Musiker die kollektiv zusammenarbeiten selber gegeben. Über die Bedeutung...

Weiterlesen

BOOZE & GLORY - RAISING THE ROOF

“And here we are. And here we go again...“. Nach zwei Jahren Pandemie und dem erst zögerlichen und jetzt immer stärker werdendem Aufatmen ist dieser Satz so passend wie kaum ein anderer. ...

Weiterlesen