Design wechseln

Start » Reviews » FRANK FROM BLUE VELVET - FRANK FROM BLUE VELVET

FRANK FROM BLUE VELVET - FRANK FROM BLUE VELVET

FRANK FROM BLUE VELVET - FRANK FROM BLUE VELVET

CD Porperty of the Lost 26.10.2022
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://frankfrombluevelvet.com/
https://www.facebook.com/frankfrombluevelvet/


Schau mal einer an, da bekomme ich schon persönlich und nur für mich hergestellte CDs.

O.k., lauer Scherz.

FRANK FROM BLUE VELVET begann 2019 als Zwei-Mann-Band mit Andrew J. Davies und Ogs (ehemaliger Drummer von Peter and the Test Tube Babies). Was dann folgte waren ein paar Gigs in Pubs in und um Hastings, ihrer Heimatstadt. Der Zuspruch war so groß, dass es weiter gehen musste. Eine Idee war geboren und ließ sich auch durch die pandemiebedingten Lockdowns nicht aufhalten. Ganz im Gegenteil. Während der Pandemie wurde kreativ weiter gearbeitet und sobald die Studios wieder auf machen durften, wurde schnurstracks ein Termin für erste Aufnahmen vereinbart. Die Idee wuchs und mit ihr auch die Band. Mittlerweile ist die Band auf acht Personen angewachsen und ihr Sound hat sich gefestigt.

Nach drei Jahren war das erste Album fertig gestellt.

Ganze elf Songs sind auf dem Debüt.

Die vielen Ideen haben den Sound von FRANK FROM BLUE VELVET bisher geprägt und so ist es auch nicht verwunderlich, dass hier kein reinrassiges Genre-Tier den Weg auf die Welt gefunden hat, sondern ein Tier mit sehr vielen verschieden und sehr interessanten Eigenschaften. Jeder Songs kann für sich stehen und alle Songs stehen zusammen.

Geboten wird Americana, Dark-Country, sehr alte Rock´n´Roll Schule, Alt-Country sowie Folk und ein ganz wenig Rock. Ich muss ja sagen, dass solche Art von Musik es schwer hat bei mir. Meist ist sie mir zu schwermütig, zu sphärisch oder geht mir einfach zu viel in die Country-Ecke.

FRANK FROM BLUE VELVET schaffte es allerdings, bereits mit dem ersten Hören des Albums, mein Herz zu erobern. Düstere, verträumte aber auch treibende Klänge verpaaren sich mit einer perfekt dazu singenden Stimme sowie passendem Backgroundgesang. Der Bass spielt butterweich, das Schlagzeug könnte nicht besser arrangiert sein, dazu Percussions und sehnsüchtige Mundharmonika. All das bietet ein ganz eigenes durchaus düsteres Hörerlebnis.

FRANK FROM BLUE VELVET hat mit seinem selbstbetiteltem Album eine Platte zum Träumen, Abschalten und konzentriertem Zuhören geschaffen die selbst nach mehrmaligem Hören noch Neues entdecken lässt.

Diese Platte hört man immer wieder gerne.


Geschrieben von Frank am 19.10.2022, 18:17 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Kreator - Hate Über Alles

Als Laie in einem Musikgenre freue ich mich, wenn ich mich auf bekannte Marken verlassen kann, die für Qualität stehen. KREATOR hat diese Funktion für Pott-Thrash-Metal, und seit Jahren hat die...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

MONCHI: NIEMALS SATT - Über den Hunger aufs´Leben und 182 Kilo auf der Waage

FEINE SAHNE FISCHFILET. Eine Band die sich den Arsch abgespielt hat und die vor dieser elenden Pandemie das erreicht hat, womit niemand gerechnet hatte. Sie waren in einer Liga mit den ganz...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

RONG KONG KOMA - DELFINE DER WEIDE

Was ist das für ein Bandname RONG KONG KOMA? Klingt nach King Kong und alter Oma. So kann sich auch nur eine Band aus Berlin nennen. Ja, wahrlich, eine Band aus Neuendettelsau würde sich...

Weiterlesen

FAHNENFLUCHT - WEITER, WEITER

FAHNENFLUCHT...ach ja, die gibt es ja auch noch. Das war der erste Gedanke, als ich vor einigen Tagen die Information erhalten hatte, dass die Band aus Rheinberg eine neue Platte raus bringen...

Weiterlesen