Design wechseln

Start » Reviews » LARRIKINS - REMINISZENZ

LARRIKINS - REMINISZENZ

LARRIKINS - REMINISZENZ

CD Dackelton Records 28.10.2022
  4 / 10

Weitere Informationen:
https://www.larrikins.de
https://www.facebook.com/larrikinsband/


Wo und wann habe ich LARRIKINS aus Goldberg in Mecklenburg-Vorpommern das letzte Mal gesehen? War es im Astra in Berlin als Support von Dritte Wahl? Ja, ich denke schon, denn Dritte Wahl-Konzerte im Astra waren in meinem Kalender stets feste Termine. Ich erinnere mich auch an einen Gig im Wild at Heart aus 2018.

Hatte die Band aus der Kleinstadt Goldberg, südlich von Güstrow und nordwestlich von Malchin anders in Erinnerung. Aus dieser Erinnerung heraus habe ich mir das Album angefordert und bin nun doch etwas...sagen wir ernüchtert. Das liegt nicht daran, dass das letzte Bier schon lange her ist, sondern daran, dass der Sound der Band so gar nicht mit meinen Erinnerungen übereinstimmt.

Die zehn Songs auf “Reminiszenz“ sind musikalisch im Midtempo-Punkrock verankert.

Der Gesang geht mal in Richtung Onkelz und Konsorten, wie z.B. bei “Arme Wichte“ oder auch bei “Glückskind“ sowie vor allem bei “Unser Leben“ und mal macht er so einen

Deutschrock-Eindruck, so irgendwie in Richtung von einer Sparte die es gar nicht gibt, Schlager-Punkrock. Also nicht so was wie Eisenpimmel, sondern eher so was wie eingängige Rockmelodie und einem etwas einfältigen Text der sich zwangsläufig auch reimen muss, wie z.B. bei “Gib nie auf“ oder auch bei “Sehnsucht nach Liebe“.

Musikalisch ist das alles durchaus eingängig und nicht schlecht gespielt, aber die Kombination aus rauer Stimme, manchmal infantilen Texten bzw. Textpassagen und dieser irgendwie aufgesetzt klingenden “Dicke Hose Attitüde“ spricht mich so gar nicht an.

Schade eigentlich, denn Bands aus den ländlichen Gebieten haben es nicht einfach, zu Mal aus Mecklenburg-Vorpommern und das die Jungs korrekt sind, sollte klar sein. Alleine schon deshalb, weil ihre Alben-Veröffentlichungen von 2016 und 2019 auf dem Label der Band COR, Rügencore Records, erschienen sind. Nun, dafür gibt es noch einen Sympathiepunkt extra, so sieht das Gesamtergebnis nicht total nach einem Verriss aus.


Geschrieben von Frank am 02.11.2022, 22:21 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Kreator - Hate Über Alles

Als Laie in einem Musikgenre freue ich mich, wenn ich mich auf bekannte Marken verlassen kann, die für Qualität stehen. KREATOR hat diese Funktion für Pott-Thrash-Metal, und seit Jahren hat die...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

MONCHI: NIEMALS SATT - Über den Hunger aufs´Leben und 182 Kilo auf der Waage

FEINE SAHNE FISCHFILET. Eine Band die sich den Arsch abgespielt hat und die vor dieser elenden Pandemie das erreicht hat, womit niemand gerechnet hatte. Sie waren in einer Liga mit den ganz...

Weiterlesen

GWAR - THE NEW DARK AGES

GWAR!! GWAAAAARRRR!!! Die Monster aus der Hardrock-Dungeon, die Bösen aus dem Verlies des Metal, die Unheilvollen aus der Trash-Metal-Hölle...sie haben es wieder getan. Passend zur...

Weiterlesen

THE URGONAUTS - NAMASSA

THE URGONAUTS ist eine Band aus dem nördlichen Italien, genauer gesagt aus Cesena. Den Bandnamen haben sich die neun Musiker die kollektiv zusammenarbeiten selber gegeben. Über die Bedeutung...

Weiterlesen

BOOZE & GLORY - RAISING THE ROOF

“And here we are. And here we go again...“. Nach zwei Jahren Pandemie und dem erst zögerlichen und jetzt immer stärker werdendem Aufatmen ist dieser Satz so passend wie kaum ein anderer. ...

Weiterlesen