Design wechseln

Start » Reviews » BETONTOD - zeig dich

BETONTOD - zeig dich


30 Jahre BETONTOD ! Und nun das 13te Album ! WOW !!!
Und ich muss gestehen, ich verfolge die Rheinberger nicht einmal halb so lange. Das erste Album welches ich mir von ihnen zugelegt habe, war „GlaubeLiebeHoffnung“ und mit dem Album fing auch meine Liebe zu BETONTOD an. Die Hoffnung auf weitere Alben wurde erfüllt und mein Glaube an sie wuchs von Album zu Album.

Und jetzt ist mit „Zeig Dich“ schon das 13te Album am Start und ich nehm`s vorweg, es ist wieder ein Hammer Album geworden.
Das zeigte sich ja schon im Frühjahr, als sie „Nie mehr St. Pauli ohne dich“ aus dem neuen Album in die YouTube-Welt ballerten. Was für ein Ohrwurm !! Und der Songs sollte nicht der einzige mit Bläser-Einsatz auf dem neuen Album sein.

„Zeig Dich“ starte aber erst einmal mit `nen richtigen Punkrocksong „Brandstifter“, ohne irgendein Schnick-Schnack. Aber schon mit dem zweiten Song „Zurück in Schwarz“ wird es melodischer und beim zweiten mal hören, kann man schon (fast Fehlerfrei) mitsingen, wie auch bei vielen anderen neuen Songs.

Und dann kommt auch schon „Nie mehr St. Pauli ohne dich“, wenn es nicht „Neonlicht“ auf dem Album geben würde, wäre der Song der Sommersong 2023. Es ist aber „Neonlicht“ und ich weiß nicht, auf wie viele Bands bzw. Songs aus den 80igern sich BETONTOD bei dem Song beziehen. Es dürften dutzende sein. Und ja, ich bekomme jedes mal feuchte Augen wenn ich „Neonlicht“ höre. Alleine wegen diesem Song hat das Album 11 von 10 möglichen Punkten verdient... (ich schmelze einfach jedes mal beim hören dahin, als Kind der 80er).

„Tanz im Algorithmus“ erinnert mich ein bisschen an „Im Rhythmus bleiben“ von FRONT 242, den es ja auch schon über 30 Jahre gibt. Natürlich nicht mit einen EBM-Beat, aber ein Synthi höre ich beim BETONTOD Song schon raus.

Aber auch die weiter sieben Songs rechtfertigen den Pflichtkauf des Albums, „Zeig Dich“ ist einfach ein muss. Da wäre zum Beispiel „Diese Liebe“ mit Tiger Lilly Marleen von BONSAI KITTEN als Gastsängerin, geht so richtig unter die Haut. Oder „Wir müssen hier raus“ mit TON STEINE SCHERBEN und TOTEN HOSEN Attitüden / Textzeilen.
Die Ballade „Mehr als Legende“ zum Schluss des Albums dürfte auch (fast) jeden aus dem Herzen sprechen, seine Vergangenheit, seine Jugendjahre aufzeigen.

„Zeig Dich“ => 36 Minuten die ich in den vergangen 2 Wochen mindestens 36x gehört habe (gefühlt zumindest).


Geschrieben von Karsten Conform am 08.06.2023, 12:41 Uhr


Teilen:                    

Bilder

images/114x72/3.jpg
  1. Betontod 23 1 credit Boris Breuer

 

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

ASYNCHRON - ES WIRD IN ORDNUNG SEIN

Unter asynchroner Kommunikation versteht man in der Informatik und Netzwerktechnik einen Modus der Kommunikation, bei dem das Senden und Empfangen von Daten zeitlich versetzt und ohne Blockieren...

Weiterlesen

RANCID - TOMORROW NEVERS COMES

RANCID...muss man dazu eigentlich noch was sagen? 1991 gegründet, bekanntestes Album “...and out come the Wolves“ und spätestens seit Erscheinen dieses 1995 veröffentlichten Albums sind...

Weiterlesen

THE DROWNS / THE LAST GANG - THE DROWNS / THE LAST GANG

Mit dem Vinyl-Boom kommt auch immer wieder das auf, was seit vielen Jahren eine große Rarität war. 7“Split-Singles. Zwei Bands, maximal zwei Songs pro Band und ein schönes Artwork, fertig ist...

Weiterlesen

DANGER DAN - DAS IST ALLES VON DER KUNSTFREIHEIT GEDECKT (LIVE IN BERLIN)

“Ich bin Daniel. Ich bin eigentlich Gangster-Rapper bei der Antilopen-Gang“. Das ist die allererste Ansage auf dem Live-Album von DANGER DAN was den gleichen Titel trägt wie sein am...

Weiterlesen

DAS BILDUNGSBÜRGERTUM - die gewaltfrage (Tape + DC, Download, Stram)

„Neue Punkbands braucht das Land“, steht als Überschrift auf dem Infoblatt der Ostfriesischen Punkband DAS BILDUNGSBÜRGERTUM zu ihrer zweiten (?) EP „Die Gewaltfrage“. Ja gefunden,...

Weiterlesen

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen