Design wechseln

Start » Interviews » BETONTOD

BETONTOD

28.03.2015

Weitere Informationen:
http://www.betontod.de
https://www.facebook.com/antirockstars


Frank (Gitarrist) und Maik (Schlagzeuger) von BETONTOD nahmen sich im Backstage München ein paar Minuten die Zeit, sich meinen Fragen zum neuen Album zu stellen. Die Jungs gewährten mir einen Einblick in die Arbeiten zur neuen Platte und plauderten auch ein bisschen darüber, was für die Zukunft von BETONTOD denn alles geplant ist. Was ich ein bisschen schade fand, dass ich nicht alle Mitglieder der Band vors Mikro bekam, um auch unterschiedlichere Sichtweisen zu bekommen. Alles in allem kann ich es aber nachvollziehen, dass man bei einer harten Tour seine Auszeit braucht. Die Fragen habe ich aber trotz alledem von Frank und Maik für euch beantwortet bekommen.

Geschrieben von DrunkenDork am 04.05.2015, 14:15 Uhr


Teilen:                    

Lizal (Ramtatta): Grundsätzlich mal eine Frage zu eurem neuen Album. Wie zufrieden seid ihr denn selbst alle mit der Studioarbeit und wo wart ihr denn bei den Aufnahmen zu "Traum von Freiheit"?

Frank:Wir waren in den Principal Studios Münster bei Senden. Das war jetzt unser 2. Album was wir dort aufgenommen haben(renommiertes Studio in dem bereits die Toten Hosen, Donuts, H-Blockx uvm. mehr aufgenommen haben).

Lizal (Ramtatta): Euer Plan war ja auch auf dem neuen Album mehr Back to the Punkroots zurück zu gehen? Diese schmale Grat sich weiter zu entwickeln und trotzdem die Wurzeln bei zu behalten ist ja immer schwierig, aber ich finde der Mix aus Oldschoolpunkrock, Metal und Singalong-Hymnen ist ganz gut gelungen auf der neuen Platte. Es gab ja auch viele Vorwürfe in der Vergangenheit, dass ihr zu sehr Deutschrock wärt. Wie seid ihr damit umgegangen?

Frank: Naja das kommt mitunter auch daher, dass wir Konzerte gespielt haben, wo man schon sagen kann man muss vielleicht nicht mit allen Leuten auf der Bühne stehen. Aber so is das halt bei großen Konzerten, wenn man jetzt z. B. beim Wacken spielt, dann kannst du dir nicht im Vorfeld alle 140 Bands durchschauen, die da spielen.

Lizal (Ramtatta): Also du meinst jetzt schon auf diese ganze "Grauzonendiskussion" bezogen. Da wollte ich später noch darauf eingehen. Ich meinte im speziellen auch vom musikalischen her, ich kenn da ja auch viele "Punks" die da engstirnig denken.

Frank: Das ham wir so jetzt nie so tragisch empfunden, wir ham` halt unsere Musik einfach immer so weiter gemacht. Wir ham halt so ganz oft von den Fans das Feedback bekommen, das "Schwarzes Blut" das beste Album war, das wir je gemacht haben.

Lizal (Ramtatta): Ja ich finde das nach wie vor ungetoppt.

Frank: Ja gerade deswegen haben wir uns dieses Album auch nochmal als Vorlage genommen und überlegt, was genau macht dieses Album aus. Es sind halt Punk- und Metaleinflüsse und auch eine gewisse Geschwindigkeit dabei und wir haben versucht diese Methode zu "modernisieren" und auf dem neuen Album um zu setzen.

Lizal (Ramtatta): Wie ist es denn bei euch mit den eigenen Einflüssen in Sachen "Songwriting"? Seit ihr alle recht unterschiedlich vom privaten Musikgeschmack her gestrickt?

Frank: Das fängt an bei extremen Deutschpunk, bis hin zu extremen Metal und läuft bei uns allen eigentlich nicht nur in eine musikalische Richtung.

Lizal (Ramtatta): Wie gestaltete sich grundsätzlich jetzt die Arbeit zum neuen Album, gab es einen sogenannten Kopf der Band oder seid ihr alle gleichermaßen kreativ?

Frank: Also kreativ sind eigentlich nur wir beide aktiv, der Maik und ich.

Maik: Wir haben auch `nen Produzenten seit den letzten beiden Platten und können den Luxus genießen, dass wir auch im Studio viel schreiben können. Also nicht so klassisch erst mal in Proberaum gehen und die ganzen Songs zusammen schustern und dann ratzfatz im Studio aufnehmen, wie es die meisten Bands halt machen. Wir ham halt` den Luxus dass wir dort im Studio dann viel schreiben können, mit Hilfe unseres Produzenten. In die ersten Prozesse sind eigentlich nur wir beide involviert.

Lizal (Ramtatta): Wie lange könnt ihr euch da so Zeit lassen, habt ihr da keinen Termindruck wie man es in der Regal ja hat wenn man z. B. ein Studio für `ne Woche angemietet hat?

Maik: Nein. Ich mein es braucht ja Zeit, wenn man sehr gute Songs, vor allem gute Texte schreiben möchte. Das benötigt ja alles sehr viel Zeit. Für die Texte ist halt der Frank verantwortlich und wir `ham uns dieses Mal schon sehr viel Zeit genommen. Da gibt es keine vorgegebene Anzahl an Tagen, wo es heißt bis dahin müsst ihr fertig sein! Wir haben der Platte sehr viel Zeit gegeben. Es gibt dann höchstens mal, dass man sagt, ey komm in 2, 3 Wochen sollten wir jetzt das alles eingespielt haben. Aber beim Songwriting lassen wir uns Zeit. Wir bereiten zwar zuhause schon was vor, aber das finale Songwriting passiert dann direkt im Studio. Es gibt ja `nen Unterschied zwischen `nem Tontechniker und `nem Produzenten, der Tontechniker nimmt alles auf was die Band vorgibt und der Produzent gibt halt auch mal seinen Senf dazu. Da muss man sich halt darauf einlassen.

Lizal (Ramtatta): Was war denn euer überraschendstes Feedback, welches ihr bisher zum neuen Album bekommen habt?

Frank: Ja das überraschendste war, dass es sehr wenig Negativstimmen gab. Also insgesamt waren wir da sehr zufrieden mit den Feedbacks zur Platte.

Lizal (Ramtatta): Jetzt möchte ich auch noch speziell auf euer Video zu "Traum von Freiheit" eingehen, da mir hier nicht nur der Song sehr gut gefällt, sondern auch die visuelle Umsetzung. Wer hatte die Idee dazu? Gefällt dir doch bestimmt auch die Lesbenszene oder?

Frank: Ja die auf jeden, haha. Wir wollten auf alle Fälle halt mal was besonders haben, was halt nicht so der "Standard" ist?

Donald (Ramtatta): Hattet ihr die Idee das so umzusetzen oder habt ihr eine Firma damit beauftragt sich kreative Gedanken zu machen?

Frank: Ja wir haben uns natürlich erst mal im Vorfeld ein bisschen mit der Plattenfirma und den Leuten die es anschließend auch zahlen abgesprochen. Aber es war natürlich nicht so, dass die gesagt haben, ihr geht jetzt zu `nem Filmteam und dann bauen die `ne coole Story draus. Sie haben es letztendlich dann nur noch umgesetzt. Ich denke dass die Message beim Video zu sagen "Hey Leute wir machen es gemeinsam" sehr gut rausgekommen ist. Das ist uns gut gelungen.

Lizal (Ramtatta): Wie ist es denn jetzt wenn die BETONTOD-Tour rum ist, seit ihr dann noch in anderen Musikprojekten involviert.

Frank: Also ich nicht, der Maik ab und zu mal.

Maik: Ja ich bin eigentlich auch hauptsächlich mit BETONTOD unterwegs. Ich mache noch mit anderen Leuten Musik, was aber jetzt derzeit nicht so aktuell ist. Nebenbei mach ich halt immer so Jobs. Ich gebe viel Schlagzeug-Unterricht.

Frank: Ich hab halt dann noch die Labelarbeit nebenher mit BETTER THAN HELL RECORDS, das ist ja unser eigenes Label.

Maik: Das ist auch irgendwie eine Art von Luxus, das so zu haben. Klar könnten wir davon leben, aber wenn du davon leben musst, dann herrscht auch immer ein kontinuierlicher Druck wenn da mal `ne Platte floppt oder `ne Tour nicht gut läuft. Wir haben alle Jobs die uns die Möglichkeit geben, viel Zeit in unsere Band zu investieren und das ist großer Luxus.

Donald (Ramtatta): Also ihr habt da alle noch nebenbei eure Jobs neben Label und Band?

Maik: Ja da hat jeder noch privat seine eigenen Sachen am Laufen. Ich hab halt zufällig noch nen Job der mit Musik zu tun hat, einer von uns ist dann noch Hausmann. So geht das ganz gut, denn wir sind ja auch alle keine 18, 19 mehr und stehen mitten im Leben, also nix mehr mit Schule oder Ausbildung. Wenn wir touren wollen, können wir auf Tour gehen aber wir müssen das nicht, dass wir vielleicht wie andere Bands die das beruflich machen, dann schauen müssen dass wir am Monatsende noch was zu essen haben. Diesen Druck haben wir halt zum Glück nicht, auch in finanzieller Hinsicht.

Donald (Ramtatta): Also ihr habt da auch eine gewisse "finanzielle" Ruhe, die ihr genießen könnt?

Maik: Ja und wir haben andererseits auch keine Jobs wo wir Tag für Tag kotzen müssen, wenn wir da hin gehen.

Lizal (Ramtatta): Jetzt nochmal zurück zu dem Thema "Grauzonenvorwürfe". Ich musste mir heute ja anhören, ey Lisa was`n los warum gehst du zu BETONTOD? `Wie geht ihr selbst mit diesen ganzen Vorwürfen um und was habt ihr selbst dazu zu sagen?

Frank: Ja weißt du, wenn man 25 Jahre unterwegs ist, aus dem Punkrock kommt und nicht eine Textzeile hat, wo man sagen könnte dass es in diese Richtung geht (außer du sagst mir jetzt was anderes) und auch auf der Bühne seine entsprechenden Ansagen macht und man hat dann mal mit Leuten auf der Bühne gestanden, wo man sagen könnte, die sind vielleicht Grauzone....

Lizal (Ramtatta): Also du meinst jetzt auch die Sache mit Frei.Wild, ich wusste das bis vor 5, 6 Jahren auch nicht so recht wie die ticken...

Frank: Ja, dann kann man auch nicht mehr machen, als zu versuchen sich zukünftig von solchen Bands fern zu halten, das ist heutzutage auch nicht einfach weil man ja dann immer gucken muss bevor man Festivals zusagt, welche Bands da noch spielen.

Donald (Ramtatta): Wie geht ihr dann in so einem Fall vor? Spielt ihr da dann trotzdem oder sagt ihr dann wir halten uns da fern und sagt ab?

Frank: Also wenn uns ein Veranstalter anfragt, kann es natürlich passieren dass du relativ früh gebucht wirst und noch gar nicht alle Bands die auf Festival XY spielen fest stehen. Wir spielen ja auch z. B. beim Spirit from the Streets Szenefestival, weil wir halt auch den Veranstalter gut kennen. Aber würde da irgendwas spielen, was uns zu Grauzone wäre, dann sagen wir auch wieder ab.

Donald (Ramtatta): Also würdet ihr nicht mehr mit so "umstrittenen" Bands die Bühne teilen?

Frank: Klar, wir haben auch in der Vergangenheit mit diversen Bands gespielt und haben gesagt, ey kommt wir spielen trotzdem, stellen uns da hin, spielen und machen unsere Ansagen gegen rechts.

Donald (Ramtatta): Also soweit ich weiß habt ihr ja mal am G.O.N.D. mit Frei.Wild gespielt und das ist das Konzert das an euch einfach hängen geblieben ist, oder?

Frank: Ja klar, wir würden auch noch mal den Teufel tun und da noch mal auftreten, das ist ein kleiner Prozess, den man da durchmacht. Wir haben uns schon Gedanken gemacht.

Donald (Ramtatta): Das ist doch dann eigentlich das Grundproblem, dass die Leute nur den Flyer sehen "ey ihr seid da mit dem und dem aufgetreten, aber nicht sehen bzw. gehört haben, dass ihr dort vor Ort dann Ansagen gegen rechts gemacht habt?

Frank: Ja das wollten wir mit Song "Geschichte" auf dem neuen Album auch nochmal ganz klar stellen: Passt auf Leute, wir stehen da ganz klar politisch gegen rechts und sehen uns selbst auch auf der linken Seite. Das ist für mich definitiv klar.

Lizal (Ramtatta): Manche Leute gehen ja dann soweit, dass sie sagen, hey auf der Bühne hat vor X-Jahren die Band Xy gespielt, die haben sich dann später als Nazis geoutet. Also spielt da bloß nicht in dem Club....

Frank: Slime hat auch auf dem Wacken im selben Jahr mit Frei.Wild gespielt, aber ganz ehrlich sind die deswegen jetzt `ne recht Band?

Donald (Ramtatta): Ich finde bei den einen Bands wird ein Auge zugedrückt und bei den anderen haut man drauf.

Maik: Ja ich finde bei Slime hat auch keiner was gesagt oder auch die Kassierer, die haben ja da auch gespielt und keiner hat sich darüber aufgeregt.

Lizal (Ramtatta): Der Knüppel aus dem Sack geht ja immer erst gegen kleinere Bands....

Frank: Es ist ja theoretisch auch ok, dass antifaschistische Gruppierungen sich Gedanken machen, und sagen passt auf Leute stellt euch nicht mit diversen Leuten auf die Bühne. Aber ich muss auch sagen, das sollte im persönlichen Gespräch passieren und nicht aus der Entfernung. Und es ist halt `nun auch wieder ein paar Jahre her, dass wir mit besagten Bands auf der Bühne standen, aber man ist halt immer noch teilweise im Gespräch.

Lizal (Ramtatta): Was ist euch eigentlich aus euren Anfangstagen mit BETONTOD in Erinnerung geblieben? War die Punkszene von damals schöner oder findet ihr die Zeit heute besser?

Frank: Ja das war jetzt auf der Tour erst wieder ganz interessant, als wir uns mit ZAUNPFAHL unterhalten haben. Wir sind ja auch mit den Jungs aufgewachsen, und da haben wir halt irgendwo in Hoyerswerda in `nem kleinen Keller gespielt, haben Nachts auf irgend einer Couch gepennt und es war geil. Das haben wir alles mitgenommen und es war auch eine schöne Zeit als wir noch in kleinem Rahmen gespielt haben. Aber es ist was ganz anderes, wenn du plötzlich vor dieser Horde Menschen spielst und dich dann zurück erinnerst, wie alles angefangen hat. Das ist schon geil, genauso wie es damals eine geile Zeit war, die man nicht missen möchte.

Lizal (Ramtatta): Ja da kommen ja dann jetzt bestimmt wieder die Leute, hey das ist zu viel ihr seid Kommerz und eure Platten könntet ihr billiger machen ect... Ihr habt euch das ja auch hart erarbeitet.

Frank: Ja das sind dann aber auch die Leute, die dann Docs, Converse und sonstige Marken anhaben. Das finde ich immer lustig.

Lizal (Ramtatta): Ja am besten biste so DIY das du nur mit deinen Jesuslatschen und deinem Jutebeutel bekleidet bist.

Donald (Ramtatta): Der Schlagzeuger von BETONTOD trägt Flip Flops!

alle lachen

Lizal (Ramtatta): Nach der TRAUM VON FREIHEIT Tour? Was habt ihr für die Zukunft geplant?

Maik: Im Sommer kommen einige Festivals auf uns zu (Deichbrand, Open Flair, Nova Rock, Summerbreeze, Rockharz, Spirit from the Streets) Und dann kommt im Herbst noch eine größere Clubtour.

Donald (Ramtatta): Hauptsächlich Metalfestivals?

Maik: Nicht alles. Deichbrand das ist so`n kleines Rock am Ring, da spielt alles queerbeet.

Lizal (Ramtatta): Wie empfindet ihr es stimmungsmäßig immer. Sind die gemischten Festivals besser oder doch die reinen Punkshows?

Frank: Das Problem ist, dass es keine großen Punkfestivals mehr gibt, außer Ruhrpott Rodeo, Punk im Pott, Back to Future, Resist ect.... aber dann wirds schon knapp.

Maik: Du erreichst halt auf den gemischten Festivals wieder neue Leute und mehr Leute, die sich evtl. auch für deine Musik begeistern können.

Lizal (Ramtatta): So Jungs dann bedank ich mich erst mal fürs Interview, freu mich auf ein geiles Konzert und wünsch euch weiterhin viel Erfolg für eure Festivals und Gigs in diesem Jahr und für eure Zukunft mit BETONTOD.

Kommentieren



Weitere interessante Interviews

Mittel zum Zweck

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Jones (Vol/Akkordeon) und Heiko (Drums/Ukulele) von Mittel zum Zweck aus Lüneburg

Weiterlesen

Mind the Gap - Fanzine

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Gierfisch und Der Captain von Mind the Gap - Fanzine

Weiterlesen

Schnaps

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Ronald (Git) und Christoph (Vol/Drums) von Schnaps aus Wernigerode

Weiterlesen

Heiter bis Wolkig

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Marco, Micha und Berny von Heiter bis Wolkig aus Köln.

Weiterlesen

Terrorist In Mind

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Holgi von Terrorist In Mind aus Lüneburg

Weiterlesen

Nierenstein

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Benni (Bass) von Nierenstein aus Dresden

Weiterlesen