Design wechseln

Start » Reviews » SPLIT IMAGE - Tod und Teufel

SPLIT IMAGE - Tod und Teufel

SPLIT IMAGE - Tod und Teufel

CD
  6 / 10

Auch wieder eine Platte, die ich unbedingt hören und reviewen wollte. SI sind schon Jahre dabei und feiern bald ihr 20jähriges, wenn auch durch diverse Unterbrechungen und Differenzen viele Jahre ohne Schaffen dahingezogen sind.
Wie dem auch sei. Mit TOD UND TEUFEL (IMPACT / BROKENSILENCE) liegt jetzt also nach Jahren eine neue Scheibe von SI vor.
Ein aufwendig gestaltetes Digipak mit Klappcover und ein Artwork, das vielleicht nicht allen als besonders gelungen auffällt, jedoch zu SI und ihrer Mucke passt....wenn auch der Faktor "Religion" meiner Meinung nach auf der Platte ein wenig überstrapaziert wird, da es sich auch auf dem Cover wiederfindet.
Musikalisch machen SI dort weiter, wo sie aufgehört haben - schwere Gitarren irgendwo zwischen TROOPERS, DRITTE WAHL und leider auch den ONKELZ. Besonders bei balladenartigen Stücken fällt der Vergleich mit den ONKELZ leider sehr einfach.
Die Platte ist meines Erachtens punkiger als die Vorgänger, heißt weniger OI, was ich sehr schade finde. Für den Punker der alten Schule ist das Werk jedoch auf jeden Fall empfehlenswert.
Textlich habe ich dann doch einige Dinge zu kritisieren. Obwohl der Name SI seit jeher für Abrechnung und klare Worte stand, bleibt bei mir, nach mehrmaligem Hören, leider viel zu sehr das Thema Religion hängen. Schon das erste Stück hängt sich an dieser Thematik auf und wird durch einige weitere Stücke gestützt - zu viel. Weiter finden sich szenekritische Stücke, Abrechnungen von Links und Rechts, sowie eine Hymne auf die Ostwestfalen, na gut!
Die Platte ist im Gesamteindruck in Ordnung, wenn ich mir auch mehr erwartet hätte - mehr Melodie, Singalongs und vor allem mehr Abwechslung.

Geschrieben von Der Fürst am 11.04.2007, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen