Design wechseln

Start » Reviews » SARAH BLACKWOOD - WASTING TIME

SARAH BLACKWOOD - WASTING TIME

SARAH BLACKWOOD - WASTING TIME

CD WOLVERINE RECORDS 17.04.2010
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/sarahblackwood


SARAH BLACKWOOD dürfte dem Ein oder Anderen bereits was sagen.

Die zierliche und energiegeladene Dame ist Sängerin der Punkabilly-Horrorpunk-Band THE CREEPSHOW. Obwohl die Band viel auf Tour ist, scheint Sarah immer noch genug Energie und Ruhe zu haben um eigene Projekte auf die Beine zu stellen.

Mit “Wasting Time“ kommt bereits das zweite Solo-Album von Sarah heraus.

Das Debut wurde von Sarah komplett alleine getragen. Zu diesem Album hat sie sich nun Verstärkung geholt. Daniel Flamm begleitet Sarah und singt auch zwei Songs mit ihr im Duett. Durch die Verstärkung bekommen die Songs etwas mehr Drive und sind zugleich etwas abwechslungsreicher als auf dem Vorgängeralbum.

Stilistisch ist SARAH BLACKWOOD in klassischen Gefilden geblieben. Ihr Stil besteht aus einem Großteil Country und Western-Music. Dazu gesellen sich Anleihen von Pop und Blues.

Die Musik ist abwechslungsreich, soweit man das bei Akustik sagen kann. Getragen wird jeder Song allerdings absolut von SARAH BLACKWOODS Stimme. Diese gibt den Songs die Sehnsucht, die Traurigkeit und das Herz. Besonders wenn Sarah melancholische Töne anstimmt, geht einem das Herz auf. Das sind pure Gefühle! Das lässt einen innehalten.

SARAH BLACKWOOD hat mit “Wasting Time“ ein Album geschaffen was ans Herz geht.

Hier stimmt fast alles! Und das Wichtigste, das Album ist ehrlich. Das ist etwas was viele Künstler in diesem Bereich verloren haben. “Wasting Time“ kann somit nicht nur als tolles Album gefeiert werden sondern kann es auch locker mit einer Vielzahl von Alben in diesem Bereich aufnehmen.


Geschrieben von Frank am 26.05.2010, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

Lord Bishop Rocks - Tear Down The Empire

Geiler Typ, wie konnte der so lange unter meinem Radar fliegen? Über 30 Jahre rockt LORD BISHOP schon, war unterwegs mit Superstars der harten Stromgitarren und ist auch äußerlich ein...

Weiterlesen

DRITTE WAHL - URLAUB IN DER BREDOUILLE

Wenn ich mich nicht arg verzählt habe, ist “Urlaub in der Bredouille“ das zwölfte Studio-Album von DRITTE WAHL. Dreizehn sind es, wenn ich die “Und jetzt?“ von 2001 mit dazu zähle (nur...

Weiterlesen

STARVING WOLVES - The Fire, The Wolf, The Fang

Das schöne am Schreiben über Musik ist ja, wenn man das so lange Zeit macht wie ich, dass man, obwohl man denkt man kennt schon alles, immer wieder neue Musik, neue Bands und neue Stile...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE BLACK ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

DER BUTTERWEGGE - ALLE DREHEN DURCH

DER BUTTERWEGGE bringt ein neues Album raus. Es ist ist mittlerweile sein 5. Album. Butter, wer? Der Kopf der Band, Carsten Butterwegge, scheint im Ruhrpott ein richtiger Tausendsassa zu...

Weiterlesen