Design wechseln

Start » Reviews » BORDERPAKI - 1362

BORDERPAKI - 1362

BORDERPAKI - 1362

CD SN-Punx 01.08.2010
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.borderpaki.net/
http://www.myspace.com/borderpaki


BORDERPAKI bringen mit “1362“ ihr drittes Album raus. Der Titel soll an die große Sturmflut erinnern, die in eben diesem Jahr den Nordwesten des heutigen Schleswig-Holsteins heimgesucht und mehrere tausend Todesopfer gefordert hatte.

Damit erinnert der Titel in gewisser Weise an “Tsunami“, eine Scheibe der Rügener Band C.O.R. die 2006 veröffentlicht wurde.

BORDERPAKI hat aber auf “1362“ mitnichten Songs über die Flut und deren Auswirkungen auf die Menschen, außer der Song “Rungholt“. In dem Song wird auch eine ordentliche Portion Kritik an dem Verhalten der Menschen damals laut, welche ich persönlich ein bisschen übertrieben finde. Man kann die Verhältnisse aus dem Jahr 1362 sicher nicht 1:1 auf die heutige Zeit übertragen.

Die zwölf Songs auf dieser Scheibe bestechen mit ihrem relativ hohen musikalischen Anspruch, wobei dieser Anspruch manchmal die Songs selber ausbremst. Anstatt mal ordentlich durchzuknüppeln, werden Breaks und Tempowechsel eingebaut, die den Lauf bremsen und den ein oder anderen Song schwer verdaulich machen.

Textlich geht es im Großen und Ganzen um die Standardthemen des Deutschpunk, Staat, Polizei, Nazis und die schweigende Masse. Die Band fügt hier durchaus noch den ein oder anderen Aspekt neu dazu, erfindet aber das Rad bei weitem nicht neu. Gerade mit “Bastard bleibt Bastard“ erinnern sie sehr an Zaunpfahl und Dritte Wahl. Ist keine schlechte Referenz, ist aber auch nichts Neues. Der Song könnte es sicher auf den neuen Schlachtrufe-Sampler schaffen, dafür passt er, aber er ist leider auch, wie bei anderen Bands, sehr plakativ. Immerhin kommt danach “Unter den (B)linden“ und der erinnert stark an die neuen Sachen von Die Skeptiker, womit sie eine weitere sehr gute Referenz abliefern.

Insgesamt ist also “1362“ nicht übel, wobei man sicher noch einiges besser machen könnte, aber die eigene Kantigkeit die auf der Scheibe rüberkommt ist natürlich auch dem eigenen Stil der Band aus Neumünster geschuldet, und eigener Stil ist allemal besser als eine bekannte Band zu kopieren.


Geschrieben von Frank am 23.10.2010, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

OIRO - Mahnstufe X

OIRO, “Mahnstufe X“, das neue Werk der Oiro-Kritiker und der Verschwörungstheoretiker. Die Deutsche Mark war besser, wusste jeder. Nu, ham´wa den Oiro und alles geht vor die Hunde. Da ist...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen