Design wechseln

Start » Reviews » Nicht der Rede Wert - Absolution

Nicht der Rede Wert - Absolution

Nicht der Rede Wert - Absolution

CD DIY 01.02.2012
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.ndrw.de/


Mit NICHT DER REDE WERT (kurz: NDRW) aus Berlin spielte ich mit meinen Dorks im Januar diesen Jahres zusammen in der KIRCHE VON UNTEN Berlin, einem der wenigen übrig gebliebenen Laden der guten, alten alternativen Subkultur da oben. Auch die KVU wird vom Monster der Gentrifizierung bedroht, und soll, wenn es nach der Oberschicht geht, bald Geschichte sein. Über die KVU kann man sich auch mal übers Internet schlau machen, gibt es einige Berichte dazu. Aber hoffen wir mal, dass der Laden noch gerettet werden kann. Das Konzi auf jeden Fall bleibt unvergessen. Aber jetzt zur Band: NDRW spielen schnellen, tanzbaren Punkrock mit Skaelementen. Nicht nur live eine klasse Band, denn auch in die Scheibe hier (DIY-Produktion mit 10 eigenen Songs, gibt`s auf Konzis oder via Homepage der Band für jedermann zu haben) wurde jede Menge Arbeit gesteckt. Schade finde ich aber, dass es kein Booklet dazu gibt mit den Texten der Songs, die wirklich sehr gut sind! Manchmal muss man genauer hinhören, auch wenn die Aufnahmequaliät für eine DIY-Produktion wirklich gut ist. Meine Anspieltips der Platte:  Der 2. Song "Liebe Leser" knallt gut rein, mit schönem Ska-Intro, thematisch geht es um den Zeitungsleser, der alles glaubt was die Presse einem so serviert. "Sqat the World" kommt schön aggressiv daher im Hardcore-Punk-Gewand und wenn man eben die aktuelle Lage zum Thema Gentrifizierung verfolgt, dann ist diese Aggression und Wut auch in höchstem Maße angebracht. Eine Hymne für alle, die sich nicht so einfach vertreiben lassen wollen zu Gunsten der `besseren` 10.000! Der Song "Polizisten" haut richtig in die Fresse, textlich geht`s um die vielen Schwachstellen des angeblichen `Freund und Helfers` und  dazu gibt es noch ein feines Solo auf der Klampfe! "Leute wie du" ist ein richtig fetter Song, der sich gegen rechtsoffene und ignorante Arschlöcher richtet. Knallt ordentlich rein, mein Lieblingssong vom Album! "Nie mehr allein" ist ein schneller Antikriegssong, mit einem sehr guten Text. Auszug:  /Wenn wir nach Hause kommen, werden wir Helden sein/Wir haben den Auftrag bekommen, dieses Land zu befrein/ Doch die, die nach Hause kommen schlafen nie mehr ruhig ein/ Die Schatten der Vergangenheit lassen sie nie mehr allein. "Alles was ich hasse" ist dann noch ein recht speediger Song der sich gegen den alltäglichen Konsumrausch richtet. Ein abwechslungsreiches, melodisches Deutschpunk-Album! Mehr davon!


Geschrieben von DrunkenDork am 19.06.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

TENSIDE - come alive dying

TENSIDE irgendwas klingelte da in meinen Kopf. Hatte ich auf `nen Streaming-Dienst schon mal was von ihnen gehört ? Oder habe ich die Band schon mal im Live gesehen ? Immerhin sind sie schon...

Weiterlesen

Lord Bishop Rocks - Tear Down The Empire

Geiler Typ, wie konnte der so lange unter meinem Radar fliegen? Über 30 Jahre rockt LORD BISHOP schon, war unterwegs mit Superstars der harten Stromgitarren und ist auch äußerlich ein...

Weiterlesen

STRUNG OUT - DEAD REBELLION

1989, was ist in diesem Jahr passiert? Die Mauer ist gefallen George Bush wird 41. Präsident der USA Bundespräsident Richard v. Weizsäcker begnadigt die RAF-Angehörige Angelika Speidel ...

Weiterlesen

BRIGATA VENDETTA - THIS IS HOW DEMOCRACY DIES

BRIGATA VENDETTA, bei dem Bandnamen muss man schon an den Punkrock-Katalog denken, von dem sich alle bedienen um die bekannten Klischees und Codes zu bedienen. Man muss aber auch neidvoll...

Weiterlesen

FIDDLER´S GREEN - THE GREEN MACHINE

Nach ihrer letzten Veröffentlichung, ihrem Weihnachtsalbum aus dem Jahr 2022 (die Review des Albums “Seven Holy Nights“ ist bei ramtatta.de hier zu lesen: ...

Weiterlesen