Design wechseln

Start » Reviews » The Silence Industry - The Maw Of Sleep

The Silence Industry - The Maw Of Sleep

The Silence Industry - The Maw Of Sleep

CD 25.09.2012
  7 / 10

Mit „The Silence Industry“ endet nun auch (wieder mal) mein langes Schweigen über diverse Perlen oder Stinkmorcheln der weiten Musikwelt. Besonders die selbst auferlegte Titulierung „Gothic Rock“ hat mich auf diese Band aufmerksam gemacht; bin ich doch schon durch Künstler wie Fliehende Stürme oder Adrian Benavides vorgeschädigt. Was bietet also The Silence Industry?

Das Wort „Industry“ im Bandnamen gibt schonmal einen ziemlich guten Überblick über das, wonach die Band so klingen soll. Es wird neben den üblichen Instrumenten nämlich auch viel auf elektronische Elemente gelegt, die einen „industrial“ (gibt es dafür eigentlich ein deutsches Wort, ohne dass es total scheisse klingt?) Klang erzeugen. Die Band erinnert ein bisschen an „Depeche Mode“, um einen kleinen Anfang zu machen, haben aber dennoch genug eigene markante Punkte. "Depeche Mode" ist also auch nur ein kleines Bauteil eines großen Mosaiks.
Der Gesang wurde – neben den Instrumenten -  ordentlich durch das Mischpult gezogen. Ich glaube sogar besonders viel „Hall“ vernehmen zu können, wodurch die Musik nicht nur weiter entfernt klingt, sondern auch ganz gut als „Hintergrunddudelei“ geeignet ist. Wenn man noch die lange Spielzeit und die mäßig schnelle Spielgeschwindigkeit mit einbezieht, wird die Musik von „The Silence Industry“ dieser Aufgabe ganz gut gerecht. Besonders die Songs „(Nightmare)“ und „The Maw of Sleep (Barbituate Reverb Mix)” bauen darauf auf, weil hier gut und gerne auf den Gesang verzichtet wird. Allerdings klingen die Lieder teilweise so, als hätte man vergessen den Aufnahmeknopf auszustellen oder man kann den Leuten einfach kackfrech unterstellen, dass hier an der Spiellänge des Albums gedreht werden sollte. Aber hier dürfte jede Person auf ihr eigenes, individuelles Urteil kommen. In meinen Augen wäre hier weniger deutlich mehr gewesen. Es soll aber ja Menschen geben, die auf sowas richtig abfahren, von daher sei mein bescheidenes Urteil eines von vielen.

Aber es  steht der „Hintergundmusik“-Karriere noch etwas im Weg: Der übermäßige Gebrauch der Instrumente.
Man darf mich an der Stelle nicht falsch verstehen: Die Instrumente sind verdammt gut, genauso wie die Stimme. Blöd ist aber nur, dass bei einigen Liedern und Stellen die Instrumente derart aufdrehen, dass das ganze wie ein heilloses Durcheinander (ähnlich eines Weihnachtskaufrausches) klingt, das total aus dem Rhythmus gekommen ist und somit ziemlich sauer aufstößt. Die Musik strengt auf Dauer an und das darf auf keinen Fall so sein.
Aber wenn man von diesem Punkt absieht, haben „The Silence Industry“ ein sehr nettes und hörbares Musikwerk zusammengeschustert, das ein bisschen die Geschwindigkeit des Tages nimmt und sie vielmehr in Form von Farben und Bildern in den Kopf pflanzt…und zwar auf eine (zumeißt) angenehme Art und Weise.

Als besondere Leckerbissen empfehle ich „Insurgent Hearts“, „Yours Is The Light“ und „Living Of Precarity“.


Geschrieben von ChaosZx2 am 01.10.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen