Design wechseln

Start » Reviews » PIPES & PINTS - FOUND AND LOST

PIPES & PINTS - FOUND AND LOST

PIPES & PINTS - FOUND AND LOST

CD People Like You Records 05.11.2012
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/pipesandpints
http://www.pipesandpints.com/


Wie soll ich nur mit dieser Review anfangen?

PIPES & PINTS aus Prag sind seit sechs Jahren in ganz Europa unterwegs und irgendwann vor einigen Jahren sah ich diese Band das erste Mal. Seitdem bin ich Fan. Ich hab die Band unzähligen Leuten empfohlen und auch unsere Reporterin Lizal ist begeistert, was ihrem Bericht vom Resist to Exist - Festival zu entnehmen ist (nachzulesen unter dem Link: http://www.ramtatta.de/konzertberichte,id-137.html ).

Nach ihrem 2009 veröffentlichten Album “Until we die“ hat die Band durch unentwegtes Touren in ganz Europa Stück für Stück die Aufmerksamkeit verdient die ihr gebührt. Das schlug sich aber nicht nur bei Besuchern der Gigs sondern auch bei den Labels nieder. Ist das Debüt-Album noch auf dem Düsseldorfer Label Wolverine Records erschienen, ist jetzt das große Label People Like You Records mit der Band verbandelt. Qualität setzt sich durch!

“Found and Lost“ knüpft am Debüt-Album an und bietet jede Menge zweistimmigen, rotzigen Gesang, ins Hirn fräsende Melodien und perfekt gesetzte Chöre. Was allerdings im Vergleich zum Debüt-Album etwas fehlt ist die aufrichtige Rotzigkeit. Diese ist irgendwie weggebügelt worden. Auch wenn Sänger Syco Mike mit seiner Stimme per se zeigt, dass hier keine Mädchengesangsstunde stattfindet, ist es doch nicht so wie auf dem Debüt. Wahrscheinlich ist hier zugunsten einer weiteren Bekanntheitssteigerung das Bügeleisen angesetzt worden um die Sache glatter zu bügeln.

Der Dudelsack, den Vojta als Kopf und Gründer der Band spielt, könnte nach meinem Geschmack auch etwas intensiver eingesetzt werden. In vielen Songs unterstützt das Instrument die Songs, trägt sie aber nicht, wie bei vielen Songs aus der Vergangenheit.

PIPES & PINTS haben mit “Found and Lost“ ein Album raus gebracht was versucht auf der einen Seite rotziger und melodischer Folkpunk zu sein und auf der anderen Seite in die Sparte des Melody-Punk zu schauen. Ein Spagat der Fans der Band sicherlich mehr auffällt, als jemandem der mit diesem Album die Band erst kennen lernt.

Wobei ich hier nicht sagen möchte, dass es ein schlechtes Album ist. Das ist es ganz und gar nicht, wobei es sicherlich (insbesondere textlich) keine komplette Neuerfindung des Rades ist, aber den Status der Band trotzdem zu zementieren vermag.

Punkiger als The Real McKenzies, rotziger als Dropkick Murphys und verrückter als beide Bands zusammen, dass sind PIPES & PINTS.

Und es bleiben ja immer noch die Live-Konzerte, die nicht nur unglaublich intensiv sind, sondern besonders im Club ein persönliches, einprängendes und begeistertes Erlebnis liefern.

PIPES & PINTS sind eine Band die ihre Qualitäten vor allem live zeigt!

Aktuelle Tourdaten gibt es unter der Homepage der Band die da lautet: http://www.pipesandpints.com/


Geschrieben von Frank am 30.10.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TV SMITH - LOCKDOWN HOLIDAY

Muss man eigentlich noch etwas über TV Smith sagen? TV Smith sollte jedem der sich auch nur mal ansatzweise mit Punk beschäftigt hat ein Begriff sein. TV Smith ist, wenn man das so schreiben...

Weiterlesen

BENJAMIN ST. BABYLON - GEDANKENJAZZ

Benjamin St. Babylon trat vor vielen Jahren mit seinem ersten Musikprojekt "Die neuen Leiden des jungen Bertha" das erste Mal in Erscheinung. Dieses erste Projekt sollte nicht von langer Dauer...

Weiterlesen

FRAU DOKTOR - ONKEL PUNK

FRAU DOKTOR sind ein Phänomen. Die Jungs aus Wiesbaden sind einfach nicht totzukriegen. Die Band hat sich eigentlich aufgelöst, aber gespielt haben sie dann trotzdem bei besonderen Anlässen....

Weiterlesen

MERCY MUSIC - NOTHING IN THE DARK

Was kann in diesen schweren Zeiten gute Laune machen? Natürlich...Pop-Punk! Und dieser wird serviert, von MERCY MUSIC aus Las Vegas. Las Vegas, die Stadt der Glücksritter, der Unvernunft,...

Weiterlesen

Christian Y Schmidt - Der Kleine Herr Tod

Ein fucking Kinderbuch? Ja. Habt ihr auch schon mal bemerkt, dass manche Frauen dazu neigen, auf Kinderbücher abzufahren, die sie feinsinnig finden? Wenn ihr euch als feinfühlig und tiefgründig...

Weiterlesen

SAMANTHA MARTIN & DELTA SUGARS - THE RECKLESS ONE

Es ist nicht alltäglich, dass jemand wie ich beim ersten Hören von Musik mit der man nicht so einen innigen Kontakt pflegt, so begeistert ist. Hier hat es mich gepackt und deshalb möchte ich...

Weiterlesen