Design wechseln

Start » Reviews » DAMAGE - WEAPONS OF MASS DESTRUCTION

DAMAGE - WEAPONS OF MASS DESTRUCTION

DAMAGE - WEAPONS OF MASS DESTRUCTION

CD Gaphals 02.11.2012
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://damage.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/pages/Damage/280180958689794


Früher war alles besser, früher war alles gut.

Wirklich?

Früher hat sich mit Hardcore eine neue Musikrichtung den Weg gebahnt. Eine Musikrichtung die wegweisend war.

Heutiger Hardcore ist meist fetter Sound von Leuten die auf dicke Hose machen (oder diese tatsächlich haben). Häufig ist jedoch die Wut, die Energie und die Kompromisslosigkeit nicht mehr so hoch angesetzt wie bei den Bands die damals zu den ersten Wellen des Hardcore gehörten. Die Welt dreht sich weiter, so ist es eben, oder?

Aber es gibt sie noch, die Bands, die Wut, Energie und Kompromisslosigkeit in sich tragen. Ich rede konkret von einer Band aus Schweden. Von DAMAGE!

Nach diversen 7“ - Veröffentlichungen auf verschiedenen Labels hat sich die Band entschlossen ein erstes Album auf die Menschheit loszulassen. Es hört auf den wunderbaren Namen “Weapons of Mass Destruction“ und sieht schon vom Cover her schwer nach Oldschool aus. Ein gezeichnetes Cover mit vielen Anspielungen auf damalige und heutige Gefahren und Gefühle die Waffen Menschen geben. Aus einer explodierten Bombe entsteigt ein Penis. Affen im Anzug mit einer Banane in der Hand ( eine schöne Anspielung auf Planet der Affen oder auch unser Verhalten ) sind genauso vertreten wie im Gesamtbild die westliche Welt gegen die asiatische Welt.

Die zehn Songs auf der CD sind so wie Hardcore alter Schule sein soll. Schnell, energiegeladen und nicht durch Effekte oder bombastischen Sound aufgebohrt. Die Songs werden runtergeballert wie in der guten alten Zeit. Als Referenzen seien hier die Combos der ersten Hardcore - Welle genannt, also Minor Threat, Bad Brains, Black Flag oder die Dead Kennedys. Zehn Songs in gut 14 Minuten. Mehr braucht es nicht um zu gefallen und um alles zu sagen, was gesagt werden muss.

Erstaunlich, dass es immer wieder Bands gibt, die sich dem alten Sound und den alten Ansprüchen verpflichtet fühlen und genau das machen auf was sie Lust haben ohne sich davon beeinflussen zu lassen was gerade In ist.

DAMAGE machen Hardcore so wie er sein muss.


Geschrieben von Frank am 17.11.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

ASHPIPE - GIOSTRE E BARACCONI

ASHPIPE aus Italien haben ein neues Album raus gebracht. Es ist das erste Album der Band nach acht Jahren! Zwischenzeitlich gab es zwar noch eine Veröffentlichung, allerdings war “13 years...

Weiterlesen

KATE CLOVER - The Apocalypse Dream

Von KATE CLOVER hatte ich bis jetzt noch nie gehört, aber als ich las, dass KATE CLOVER im Vorprogramm von The Hives gespielt hatte, wurde ich neugierig. KATE CLOVER kommt aus Los Angeles und...

Weiterlesen

PLIZZKEN - DO YOU REALLY WANNA KNOW

PLIZZKEN haben 2021 ihr Debüt-Album veröffentlicht. Es war ein vielbeachtetes Debüt mit dem schönen und realitätsnahem Titel der sich möglicherweise auf die kleinen Fluchten eines jeden...

Weiterlesen

KLABUSTERBERND - DORFREBELL

Als ich die Anfrage der Band erhalten hatte, das neue Album für ramtatta.de zu besprechen, dachte ich erst, es handelt sich um einen Rechtschreibfehler. Ich kenne die Band Klabusterbären aber...

Weiterlesen