Design wechseln

Start » Reviews » DAMAGE - WEAPONS OF MASS DESTRUCTION

DAMAGE - WEAPONS OF MASS DESTRUCTION

DAMAGE - WEAPONS OF MASS DESTRUCTION

CD Gaphals 02.11.2012
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://damage.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/pages/Damage/280180958689794


Früher war alles besser, früher war alles gut.

Wirklich?

Früher hat sich mit Hardcore eine neue Musikrichtung den Weg gebahnt. Eine Musikrichtung die wegweisend war.

Heutiger Hardcore ist meist fetter Sound von Leuten die auf dicke Hose machen (oder diese tatsächlich haben). Häufig ist jedoch die Wut, die Energie und die Kompromisslosigkeit nicht mehr so hoch angesetzt wie bei den Bands die damals zu den ersten Wellen des Hardcore gehörten. Die Welt dreht sich weiter, so ist es eben, oder?

Aber es gibt sie noch, die Bands, die Wut, Energie und Kompromisslosigkeit in sich tragen. Ich rede konkret von einer Band aus Schweden. Von DAMAGE!

Nach diversen 7“ - Veröffentlichungen auf verschiedenen Labels hat sich die Band entschlossen ein erstes Album auf die Menschheit loszulassen. Es hört auf den wunderbaren Namen “Weapons of Mass Destruction“ und sieht schon vom Cover her schwer nach Oldschool aus. Ein gezeichnetes Cover mit vielen Anspielungen auf damalige und heutige Gefahren und Gefühle die Waffen Menschen geben. Aus einer explodierten Bombe entsteigt ein Penis. Affen im Anzug mit einer Banane in der Hand ( eine schöne Anspielung auf Planet der Affen oder auch unser Verhalten ) sind genauso vertreten wie im Gesamtbild die westliche Welt gegen die asiatische Welt.

Die zehn Songs auf der CD sind so wie Hardcore alter Schule sein soll. Schnell, energiegeladen und nicht durch Effekte oder bombastischen Sound aufgebohrt. Die Songs werden runtergeballert wie in der guten alten Zeit. Als Referenzen seien hier die Combos der ersten Hardcore - Welle genannt, also Minor Threat, Bad Brains, Black Flag oder die Dead Kennedys. Zehn Songs in gut 14 Minuten. Mehr braucht es nicht um zu gefallen und um alles zu sagen, was gesagt werden muss.

Erstaunlich, dass es immer wieder Bands gibt, die sich dem alten Sound und den alten Ansprüchen verpflichtet fühlen und genau das machen auf was sie Lust haben ohne sich davon beeinflussen zu lassen was gerade In ist.

DAMAGE machen Hardcore so wie er sein muss.


Geschrieben von Frank am 17.11.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

KOMMANDO MARLIES - eskalation ja klar (transparentes Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Lust auf die guten alten Songs der TERRORGRUPPE , also Mitte-Ende der 90er ? Aber nicht aus Berlin (aus Berlin) sondern aus einer anderen Metropole ? Da habe ich hier ein richtiges Schmankerl...

Weiterlesen

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

ASHPIPE - SBANDATI

Es gibt Bands, die bringen ein Best-Of-Album bei einem runden oder zumindest halbrunden Jubiläum heraus. Das kann aber jeder. ASHPIPE aus dem Piemont in Italien haben sich 2007 gegründet und...

Weiterlesen

THE BOMPOPS - Death in Venice Beach

Manchmal kommen Sie wieder... Wer dachte Pop-Punk mit catchy Melodien, Chören, Frauengesang und einem Hang zur guten Laune wäre tot, der irrt! THE BOMPOPS bringen in diesem Jahr ihr zweites...

Weiterlesen