Design wechseln

Start » Reviews » Birds In Row - You, Me And The Violence

Birds In Row - You, Me And The Violence

Birds In Row - You, Me And The Violence

CD Deathwish, Vitriol 05.06.2012
  10 / 10

Weitere Informationen:
http://birdsinrow.free.fr/index2.php
https://www.facebook.com/pages/Birds-in-row/196142597110865


01.02.2013, 20:37 Uhr

Ein Anruf von Basti. Es steht ein Konzert in Hannover an: „Birds in row“ und „Jungblut“ spielen in einer Woche einem kleinen Laden in Hannover. Klingt geil!

08.02.2013, 01:00 Uhr

Woah, war das fett! Wir sitzen grad im Auto und ich lasse das Konzert noch einmal vor dem geistigen Auge durchlaufen. Die Platte, die wir von „Birds in row“ mitgenommen und aufgelegt haben ist verdammt geil und ich beschließe, in absehbarer Zeit ein Review darüber zu schreiben!

10.06.2013, 11:30

Mit Verspannungen, Kopfschmerzen und nicht dem blassesten Schimmer einer Ahnung was ich tun soll, befreie ich den Rechner von diversen Müll-Dateien. Dabei fällt mir das Dokument „Birds in row“ auf, klicke es an und stelle entsetzt fest, dass mich das Gefühl etwas vergessen zu haben wohl aus gutem Grund nie losgelassen hat…naja, was solls! Haue ich mich jetzt eben dran!

 So ist das manchmal, liebe Leser. Ewig schon liegt die „You, me and the violence“ von der französischen Kleinkaff-Band „Birds in row“ fast täglich auf dem Plattenteller und ich kam ums verrecken nicht dazu irgendwas dazu zu schreiben. Dabei ist es doch so schade drum, wenn gerade solche Bands kein Gehör finden…

„Wütend“ ist wohl der beste Begriff, um die Platte mit einem Wort halbwegs ausreichend umschreiben zu können. Keine 2 Sekunden, nachdem das erste Lied „Pilorl’l“ mit einer Übersteuerung und einem kurzen Schrei eingeleitet wurde, brechen alle Dämme und es beginnt ein Schwall aus hörbaren und aggressiven Tönen aus dem Boxen zu fließen. Mit wenigen Ausnahmen zeugen die Lieder von Wut, Aggression und Ruhelosigkeit.
Dieses Gefühl wird systematisch und auch mit allen erdenklichen Mitteln erzeugt: Dazu braucht es ein Schlagzeug, das fast durchgehend trommelt und dessen „Ruhephasen“ letztendlich nur „nicht so super-schnelle Phasen“ sind. Gemixt wird es mit zwei Saiteninstrumenten, wobei das erste (Bass) einen normalen Job macht und wenigstens mit ein paar Glanzmomenten („Pilorl`l“) glänzen kann und das zweite mit Melodie und Wahnsinn die Stücke begleitet. Die Lieder sind allesamt charakteristisch voneinander unterscheidbar, aber eine Grundstimmung bleibt dennoch erhalten: Ich bin wütend, ich bin ruhelos, ICH WILL LAUT SEIN!
Perfekt dazu steigt die Stimme ein, die wohl als einzige auf der Welt wirklich zu 100% in dieses Stimmungsgemälde passt. Lieder wie das namensgebende „You, me and the violence“ oder das „ruhige“ „Grey hair“ wären ohne die Stimme nicht so mitreißend und charakteristisch, wenn jemand anders den Job übernehmen würde.

Trotz aller Aggression und aller Wut gesellen sich auch Songs dazu, die ein anderes Gefühl vermitteln: Das bereits genannte „Grey hair“,  „Last last chance“ oder „Lovers have their say“ punkten mit eher schmächtiger Geschwindigkeit, großartiger musikalischer Ausarbeitung und einem ausgeschalteten Mikrophon. Gerade beim Erst- und Letztgenannten wird das deutlich: Der Sänger befindet sich eher im Hintergrund des Geschehens und ist kaum hörbar. Allerdings fügt sich das „leise Geschrei“ so gut in die Stimmung mit ein, wodurch das ganze Gebilde einen verzweifelten und hoffnungslosen Anstrich bekommt. Besonders „Lovers have their say“ punktet nochmal ordentlich mit einer musikalischen Schleife am Ende, die die Melodie über Minuten wiederholt und somit eine fette Atmosphäre schafft…geil!

Wer hätte gedacht, dass solche Perlen irgendwo in den tiefen eines Dorfes im Ausland  vergraben sind? Für mich gehören „Birds in row“ mittlerweile zum festen Musikrepertoire und begleiten mich schon – wie man anhand der Monate am Anfang des Reviews erkennen kann – über eine längere Zeit, ohne langweilig zu werden. Wer ein Herz für Hardcore hat wird um einen Probehörer nicht herum kommen.


Geschrieben von ChaosZx2 am 10.06.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

DEATH BY HORSE - REALITY HITS HARD

en ganzen Tag bei Facebook? Und ohne Insta ist es finster in deinem Leben? Fuck Off, das ist kein Leben! Obwohl, man kann euch Online-Junkies schon verstehen, denn “Reality hits hard“....

Weiterlesen