Design wechseln

Start » Reviews » REDSKA - BELLA CIAO EP

REDSKA - BELLA CIAO EP

REDSKA - BELLA CIAO EP

Sonstiges ONE STEP RECORDS / MAD BUTCHER RECORDS 15.02.2013
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.redska.com/


Diese EP ist schon ein paar Tage alt und trotzdem möchte ich ihr ein paar Zeilen widmen.
“Bella Ciao“ ist einer der bekanntesten Songs aus Italien. Unzählige Bands haben den Song schon gespielt, sei es live oder auf Platte oder auf beidem.
REDSKA aus Cesena in Italien haben sich nun diesem Klassiker angenommen und dem typischen REDSKA - Stil angepasst. Der Song kommt nun im schnellen Ska-Punk daher.
Der Song wird etwas hektisch rübergebracht. Schneller dürfte das Lied nicht sein, sonst würde der Sänger nicht hinterherkommen. Es geht nicht immer Highspeed, zumindest nicht, wenn man auch noch Text dazu singen möchte. Trotzdem knallt der Song ordentlich und macht Spaß. Ich persönlich finde die Version von Banda Bassotti besser, aber bei diesem Song kann man tatsächlich sagen “Jedem sein Bella Ciao“.
Neben “Bella Ciao“ sind noch zwei weitere Songs auf der EP enthalten.
“La Resistenza“ geht über gut 4 Minuten. Nach einem kurzen Intro geht es mit Ska-Punk und zweistimmigen Gesang los. Schöne Melodiebögen, die mit Bläsern unterstützt werden und einem treibenden Schlagzeug geben dem Song alles was er braucht. Ein Song der mit einer
klaren politischen Aussage REDSKA bestens darstellt, steht die Band doch für Ska-Punk mit politischem Inhalt.
Der dritte Song ist “Smile“ und erinnert in den ersten Sekunden ein bisschen an Talco. Relativ schnell wird jedoch der eigene Weg genommen und mit Orgelunterstützung geht es wieder Richtung Ska-Punk. Schnell, melodiös und unbedingt tanzbar ist die Nummer.
Die drei Songs repräsentieren sicherlich nicht in Gänze REDSKA. Wer allerdings einen ersten Eindruck von der Band bekommen möchte, sollte hier rein hören. Der Fan hat die EP, die es nur als Vinyl oder als Download gibt wahrscheinlich sowieso schon.


Geschrieben von Frank am 11.02.2014, 21:59 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - album

Ich kann denken, denken, denken und dann irgendwann was sagen. Dit stimmt. Kannste nüscht sagen. Is so. Nur denken viele nich und sagen trotzdem wat. Is och so. Ich verfalle schon wieder...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

OIRO - Mahnstufe X

OIRO, “Mahnstufe X“, das neue Werk der Oiro-Kritiker und der Verschwörungstheoretiker. Die Deutsche Mark war besser, wusste jeder. Nu, ham´wa den Oiro und alles geht vor die Hunde. Da ist...

Weiterlesen

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen