Design wechseln

Start » Reviews » A PONY NAMED OLGA - THE BLACK ALBUM

A PONY NAMED OLGA - THE BLACK ALBUM

A PONY NAMED OLGA - THE BLACK ALBUM

CD G-Records 04.04.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/aponynamedolga


Mit dieser Band und mir ist es wie verhext.
Mehrmals hat mir ein guter Bekannter die Band empfohlen und ich habe tatsächlich mehrmals versucht ein Konzert der Band zu besuchen. Entweder ist was dazwischen gekommen, ich habe den Termin verpeilt oder von dem Gig erst im Nachhinein erfahren.
Nun aber liegt das schwarze Album vor mir.
The Beatles haben ebenfalls ein “Black Album“ veröffentlicht. The Hives aus Schweden gleich ein “The Black and the White Album“ und nun A PONY NAMED OLGA. Die Farbe Schwarz, die ja streng genommen gar keine Farbe ist, scheint es vielen Bands angetan haben.
Schwarz ist Subkultur. Schwarz ist die Seele und der Kaffee den wir trinken. Das Trio von A PONY NAMED OLGA sind weniger The Beatles, mehr The Hives.
Die drei Berliner sind schon seit einigen Jahren dabei. Fans haben sie aus unterschiedlichen Subkulturen. Rockabillys sind dabei, Punks, Garage-Fans, ´77er Fans, Country-Hörer auch und generell eine ganze Menge Menschen die schräges Zeug mögen. Das Trio hat ihren eigenen Stil gefunden, der schwer zu beschreiben ist. Man findet Country, Rockabilly, Trash, Punk, Garage und Liebhaber von schrägen Sachen werden ebenfalls ihre Freude haben.
Der Gesang ist kreischig, noisy.
Die Gitarre sägt, klirrt und bietet die ganze Bandbreite von 60ties bis Punk.
Der Kontrabass gibt den Beat und klingt gut.
Das Schlagzeug gibt ebenfalls den dreckigen Beat und das Tempo vor.
All das macht “The Black Album“ von A PONY NAMED OLGA zu etwas Besonderem. Nicht unbedingt per se zu etwas besonders Gutem, aber zu etwas Besonderem.
Man muss sich in die Musik reinhören, man muss sich drauf einlassen.
Die zwölf Songs sind nicht einfach zu hören, wie gesagt, man muss sich drauf einlassen, der Musik und den Texten Zeit geben zu wirken. Dann aber entfaltet sich etwas, eben etwas Besonderes.
A PONY NAMED OLGA sind nichts für Jeden.
APONY NAMED OLGA schwarz, düster, noisy…
Cooler Rock´n´Roll!
Wer mal reinhören möchte, dem sei “Waiting fort he Kick“ und “Funny what you Pray“ empfohlen. Wer es schräg mag, hört sich "Luxury Girl" an.

Die Band ist übrigens die nächsten Wochen auf den Bühnen dieser Republik unterwegs, geht hin!




Geschrieben von Frank am 08.04.2014, 10:28 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TENSIDE - come alive dying

TENSIDE irgendwas klingelte da in meinen Kopf. Hatte ich auf `nen Streaming-Dienst schon mal was von ihnen gehört ? Oder habe ich die Band schon mal im Live gesehen ? Immerhin sind sie schon...

Weiterlesen

STRUNG OUT - DEAD REBELLION

1989, was ist in diesem Jahr passiert? Die Mauer ist gefallen George Bush wird 41. Präsident der USA Bundespräsident Richard v. Weizsäcker begnadigt die RAF-Angehörige Angelika Speidel ...

Weiterlesen

HOT ACTION WAXING - WAXING IS A LIFESTYLE

Will da etwa jemand das Label von Die Ärzte verulken mit “Hot Action Waxing“ statt Hot Action Records“? Oder ist das ein Werbeslogan für ein Brazilian Waxing Studio mit besonders viel...

Weiterlesen

DRITTE WAHL - URLAUB IN DER BREDOUILLE

Wenn ich mich nicht arg verzählt habe, ist “Urlaub in der Bredouille“ das zwölfte Studio-Album von DRITTE WAHL. Dreizehn sind es, wenn ich die “Und jetzt?“ von 2001 mit dazu zähle (nur...

Weiterlesen

DER BUTTERWEGGE - ALLE DREHEN DURCH

DER BUTTERWEGGE bringt ein neues Album raus. Es ist ist mittlerweile sein 5. Album. Butter, wer? Der Kopf der Band, Carsten Butterwegge, scheint im Ruhrpott ein richtiger Tausendsassa zu...

Weiterlesen

FIDDLER´S GREEN - THE GREEN MACHINE

Nach ihrer letzten Veröffentlichung, ihrem Weihnachtsalbum aus dem Jahr 2022 (die Review des Albums “Seven Holy Nights“ ist bei ramtatta.de hier zu lesen: ...

Weiterlesen