Design wechseln

Start » Reviews » EL BOSSO & DIE PING PONGS - HIER UND JETZT ODER NIE

EL BOSSO & DIE PING PONGS - HIER UND JETZT ODER NIE

EL BOSSO & DIE PING PONGS - HIER UND JETZT ODER NIE

CD PORK PIE 29.08.2014
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://immernurska.de/
http://www.ringding.de/


Ja sage mal, sind die Männer im besten Alter jetzt auf den Geschmack gekommen, oder was ist da los? Keine drei Jahre nachdem EL BOSSO & DIE PING PONGS ihr letztes Album veröffentlicht haben, legen sie nach. Ich hätte damit nicht gerechnet!
Das letzte Album “Tag vor dem Abend“ wurde von mir als sehr gut eingeschätzt (die Review ist unter http://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/3915/ nachzulesen), da stellt sich natürlich unweigerlich die Frage, ob die Band mit “Hier und Jetzt oder Nie“ nachlegen kann.
Natürlich muss man sagen, dass EL BOSSO & DIE PING PONGS nicht nur eine Ska-Band sind die es schon sehr lange gibt, sondern eine der besten deutschen Ska-Bands. Sie war sogar die erste deutsche Ska-Band die komplett in Deutsch gesungen hat. Sie ist immer noch eine der wenigen deutschsprachigen Ska-Bands. Dadurch hatte die Band früher ein Alleinstellungsmerkmal und hat dieses auch heute noch. Die Texte der zwölf Songs sind auch hier alle in deutscher Sprache gehalten. Die Band zeigt mit jedem Song, dass man auch mit deutscher Sprache coole Texte schreiben kann. Viele Bands die sich davor scheuen, kann man getrost jede Platte der Band vorspielen und denen somit zeigen, dass es geht. Wenn man den Dreh, den Flow oder was weiß ich drauf hat. Vielleicht muss man auch einfach so cool sein, wie die Band aus Münster, dann klappt das schon.
Was die Band hier auf den Silberling hat bannen lassen ist wieder coole Scheiße, dass muss man echt sagen.
Schon der Opener “Egal“ ist musikalisch eine prima Tanznummer, da werden die müden Beine schön locker geschwungen, aufwärmen zum weiteren Tanzen. Textlich bringt der Song eine schöne Lebenserfahrung rüber (“Ist egal, ist egal, völlig egal, nur darfst du nicht bereuen“). Also, einfach das tun auf was man Lust hat, aber das konsequent und mit allen Konsequenzen. Sich für einen Weg entscheiden und diesen dann gehen, ohne sich von Außen beeinflussen zu lassen.
Danach geht es mit Groove zur Sache. “Von Vorn“ passt perfekt zum ersten Song, die Beine sind warm getanzt und können sich hier cool bewegen. Da stört es auch nicht, dass der Aufbau des Textes und die Reimrhythmik mich etwas an das Berlin Boom Orchestra erinnert.
Die haben ja auch Songs die Groove wie Sau haben.
Der titelgebende Track “Hier und Jetzt oder Nie“ passt auch perfekt ins Radio. Vielleicht soll es auch genau auf darauf anspielen (“Hier und Jetzt oder Nie…unser Lied im Radio“)? Dieser Song ist etwas poppiger gehalten. Der geht schon sehr in Richtung Ska-Pop.
Weiter geht es mit einem ganz schön punkig angehauchten “Arsch vorbei“. Dieser Song wird garantiert live ein richtiger Kracher werden. Da stimmt einfach alles. Mitsingen, tanzen, zu hören, Spaß haben, mit diesem Song geht alles!
Und für alte Schule gibt es folgend “Tanz, Tanz, Tanz“. Yeah! Schön, mit einem Rum in der Hand und kreisenden Hüften und sehnsüchtigen Blicken. Für laue Nächte der perfekte Song!
Passend dazu ist “Wie schön es doch war“. Diese laue Sommernacht mit dem oder der Unbekannten die echt Spaß gemacht hat. Aber nun, ist sie vorbei, jetzt wärmt man wieder auf und es geht wieder los. So geht es mit diesem Song auch. Rockig und mit Bläsersatz.
Dann gibt es endlich die Orgel, die spielt bei “Reich aber glücklich“ eine wichtige Rolle. Dieser Song ist für mich der beste Song des Albums. Witziger, ironischer, provokanter Text mit perfekter Musikuntermalung. Wer da beim Hören nicht grinsen muss, der sollte sich einliefern lassen. Und wer noch nach Korfu fährt diesen Sommer, Augen Auf!
So, nun habe ich hier sieben Songs kurz angesprochen und mache das jetzt einfach weiter. Wer jetzt schon genug hat, danke für´s lesen. Wer jetzt schon weg ist, zum Plattenhändler seines Vertrauens, wird es nicht bereuen. Und wer noch unschlüssig ist, liest einfach weiter.
“Bis zum nächsten Tag“ fordert die Meute zum Tanzen auf, könnte auch ein massentauglicher Song werden. Ist aber nicht schlimm, wenn es so werden würde, denn das ist es einfach bei dieser Band. Die sind so verdammt sympathisch cool, dass es völlig o.k. ist. Gönnen tue ich das der Band sowieso.
Wer jetzt noch Power hat, lässt die Hüften schwingen, die Arme kreisen und die Füße bewegen. Ein Instrumentalstück ist “Brutus“. Ein Stück, purer, geiler, Ska! Laut hören, tanzen, genießen. Hier zeigt die Band was sie kann und sicher wird sie diesen Song auch live spielen. Ja, der macht auch richtig Spaß.
So, nun die beiden letzten Stücke. “Gib mir was“. Was für eine Ska-Hippie-Nummer. Oder Liebeserklärung an die Partnerin? Oder eine Tanznummer schön zum in Kontakt mit einer noch unbekannten Tänzerin zu treten? Und ist da nicht Dr. Ring Ding zu hören? Und ist das nicht eine Coverversion von “Gimme Some“ mit deutschem Text?
Fragen über Fragen, nur eine Frage stellt sich nicht, ob eine Leiche einsam ist. Diesen Titel hat der letzte Song “Einsame Leiche“. Ein schöner, ruhiger, etwas melancholischer Song.
Nun bin ich alle zwölf Songs durch, keine Ausfälle, keine harsche Kritik, sondern zwölf Mal Begeisterung. Zwölf Mal EL BOSSO & DIE PING PONGS in bester Manier. Hut Ab!!





Geschrieben von Frank am 28.07.2014, 21:22 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen