Design wechseln

Start » Reviews » WEEKLY CAROUSE - BACK TO CALIVOERDIA

WEEKLY CAROUSE - BACK TO CALIVOERDIA

WEEKLY CAROUSE - BACK TO CALIVOERDIA

CD SN-PUNX 26.09.2014
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://weeklycarouse.de/
https://www.facebook.com/WeeklyCarouseOfficialPage


Wie oft trennen sich Bands und kommen dann doch wieder zusammen. Es ist dieser Virus den man in sich trägt. Der Virus, Musik machen zu wollen. Der Virus, was sagen zu wollen.
Der Virus der Punkrock heißt!
Er lässt sich betäuben. Er lässt sich ablenken, aber er ist immer da und wenn er seine Chance sieht, dann bricht er aus.
So oder so ähnlich auch bei WEEKLY CAROUSE geschehen. Mark Gilman von Derita Sisters hat ein bisschen nachgeholfen, dem Virus zum ausbrechen verholfen.
Nun sind sie wieder da, nach neun Jahren!
Wenn man nicht wüsste, dass die Bandmitglieder Ü35 sind, würde die Band locker auf unter 30 geschätzt werden. Die 14 Songs klingen frisch und locker aus dem Handgelenk gespielt.
Englische Songs wechseln sich mit deutschen Lyrics ab. Der Sound ist melodischer hardcorelastiger Punkrock. Zwischen Rise Against, NoFx, ein bisschen Terrorgruppe, den Berliner Xarecrows (kennt die noch jemand?) und den 5 Bugs.
Kein Wunder, dass das Album “Back to Calivoerdia“ heißt. Der kalifornische Punkrock hat es den Jungs angetan. So wurden sie sozialisiert, wie viele andere auch in der Generation.
WEEKLY CAROUSE schaffen es, daraus einen eigenen Stil zu erschaffen, der keinerlei Abnutzungserscheinungen trägt.
Trotz der guten Laune, die die Band mit ihren Songs versprüht, gehen sie weder mit der rosaroten Brille durch die Gegend noch haben sie ihren Kopf abgestellt.
WEEKLY CAROUSE reflektieren die Welt, die Gesellschaft und das Leben. So können die Songs “Einsamkeit“ und “Meine Alten“ aus eigenen Erlebnissen entstanden sein, aber auf jeden Fall durch Lebenserfahrung und Zeit.
Und auch “Wohlstandspunk“ wird so, kaum eine Band mit 20 Jahren schreiben, sondern eben erst in einem Alter, wo man doch etwas höhere Ansprüche hat. Ja, das kenne ich auch. Auf dem Boden vom AJZ schlafen, verkatert durch die Stadt wanken und Billigbier trinken ging früher, würde heute auch noch gehen, aber irgendwie will man das nicht mehr so richtig. Und trotzdem ist man Punk. Punk ist eben auch der Kopf auch wenn er gerne weich gebettet liegt.
Politisch gibt sich die Band mit “1516“ und “Occupy the World“.
WEEKLY CAROUSE haben auf “Back to Calivoerdia“ alles raufgepackt, was ein gutes Album ausmacht. Dass die Band noch mal eine Platte raus haut hätte niemand gedacht, aber mit so einem Knaller hat echt keiner gerechnet. Hut ab und Daumen hoch!








Geschrieben von Frank am 10.12.2014, 20:15 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

DEATH BY HORSE - REALITY HITS HARD

en ganzen Tag bei Facebook? Und ohne Insta ist es finster in deinem Leben? Fuck Off, das ist kein Leben! Obwohl, man kann euch Online-Junkies schon verstehen, denn “Reality hits hard“....

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen