Design wechseln

Start » Reviews » Deathtiny - In Creeps Clothing

Deathtiny - In Creeps Clothing

Deathtiny - In Creeps Clothing

CD STF-Records 07.09.2014
  2 / 10

Weitere Informationen:
http://www.deathtiny.de/


DEATHTINY. Ein Name wie ein Damoklesschwert. Nun, eigentlich ist es der gewagteste Kalauer, den ich bei einer Metal-Band bis jetzt gesehen habe, aber einfach, weil den mal endlich jemand bringen musste, habe ich mich über diese CD gefreut. Die Freude hielt aber nicht lange an, denn beim besten Willen kann ich diesem Hexenmetal nicht viel abgewinnen. Ich will es kurz und schmerzhaft machen, auf die Gefahr hin, dass mein Haus und meine Familie mit einem Fluch belegt werden.

Hier wird ein Gemisch aus hartem Metal, Gothic und Rock gekocht, dass sich im Infoblättchen dazu als „Melodic Dark Metal“ tituliert. Mit diesem Infoblättchen auf Deutsch und Kindergarten-Englisch kündigt sich auch gleich das dräuend Ungemach an, wenn es da heißt: “With their actually LP “In Creeps Clothing“ the Band is ready to blow you off!“
Und diese Unbeholfenheit zieht sich dann vom ersten bis zum letzten Stück durch. Bitte! Ich bin weit entfernt davon, jemandem schlechte Sprachkenntnisse zum Vorwurf zu machen, aber in solch einem Garten von Stilblüten liegt man schlecht gebettet. Dann lieber auf Deutsch oder gern Mittelhochdeutsch, das passt wenigstens zum Grusel-Artwork der CD.

Ansonsten sind das hier mehr als solide gespielte Stücke, in dieser Hinsicht gibt es nichts zu meckern. Besonders wenn dann mal aus dem finsteren Wald wildes Gekreische oder Growling hervordringt und der Härtegrad nach oben geht, wird es auch mal richtig gut. Leider sind diese Momente zu selten, wozu die ganzen Geisterbahn-Elemente vom Keyboard und vor allem der Gesang von Julia Mann beitragen. Die hat im wesentlichen zwei Stile drauf: Rockig mit Ausdruck und Kante, und sphärisch-gotisch. Die Wirkung des ersteren versaut sie sich regelmäßig, indem sie zwischendurch wieder auf körperlose Chorsängerin umschaltet.

Die gelungenen Ansätze können die Musik in ihrer ungelenken Affektiertheit nicht retten. Die Stücke ufern mal aus, mal stehen sie sich selbst bei dem Versuch im Weg, auf Beelzebub komm raus verschiedene Stile unter einen Hut zu bringen. Am epischen Elfminüter zum Abschluss hat sich die Band leider auch überhoben, zu willkürlich wird hier ein Part an den nächsten geklatscht.
Nur, weil es in Europa keine Hexenverfolgung mehr gibt, muss man gleich solche Musik machen. Dann lieber Horrorpunk!

Geschrieben von King Kraut am 15.01.2015, 22:01 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

ZAP – Nr. 156 - Frühjahr2021 – 60 Seiten – 5€

ZAP Ausgabe Nr. 2 n.N. (nach Neuzeit), bzw. Ausgabe Nr. 156 über die weiteren 10.000 zurückliegenden Jahre gesehen. Damals, als ich noch Jung war, war das ZAP mit seinem politischen –...

Weiterlesen

KALLE - ey! (12“ Vinyl + Downloadcode, Download, Stream)

„Der zweite Song muss unbedingt ein Hit sein“, lautet der zweite Song auf „Ey!“, dem Debütalbum von KALLE . Und lasst Euch gesagt sein, der Song ist ein Hit ! Ein Ober-Ohrwurm-Hit quasi,...

Weiterlesen

AUTHORITY ZERO - OLLIE OLLIE OXEN FREE

Die Pandemie hat uns alle mehr oder weniger an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht. Manche wurden krank, manche verloren wichtige, nahestehende Menschen und manche sind einfach “nur“ an...

Weiterlesen

MISSSTAND - BON APATHIE

Ich kam das erste Mal mit der Band aus Graz in Berührung als sie 2017 ihr drittes Album mit dem Namen “I can´t relax in Hinterland“ veröffentlichten und mit Bands wie Terrorgruppe und...

Weiterlesen

ZAP – Nr. 157 - (Sommer2021 – 60 Seiten – 5€)

Der / dem eifrigen RamTatTa – Leser*in wird es vielleicht noch in Erinnerung geblieben sein, dass mir die „Neuzeit“ ZAP´s Nr. 1+2 (also die Nr. 155+156) nicht so wirklich gefielen....

Weiterlesen

MEANBIRDS - CHAMPAGNE FOR THE POOR

Vor fast genau einem Jahr hat die Nürnberger Band MEANBIRDS ein Album veröffentlicht, dessen Review bei ramtatta.de hier zu lesen ist: https://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/8648/ ...

Weiterlesen