Design wechseln

Start » Reviews » Koeter - Caribbean Nights

Koeter - Caribbean Nights

Koeter - Caribbean Nights

CD Rookie Records 23.01.2015
  5 / 10

Weitere Informationen:
http://kkoeter.com/
http://kkoeter.bandcamp.com/


Ein Köter, vom einen Ende beißt er, vom anderen Ende stinkt er, und zwischen beiden Enden kann man ihn im besten Fall ein Bisschen streicheln. Ich gebe zu, dass ich mit bestimmten Erwartungen an diese Band herangetreten bin, guten und schlechten, nur um jetzt im Ergebnis völlig geteilter Meinung zu sein. Aufdröselung folgt.

Der Bandname lässt räudigsten Punk erwarten, aber wer vorab schon rein hört, weiß, dass da schon der erste Irrtum liegt. The State of Deutschpunk ist heute allzu oft Indierock mit darüber gerufenen inhaltlich unverständlichen Texten. Weil sich keiner aus dem nicht mehr jugendlichen Publikum die intellektuelle Blöße geben will, zuzugeben, dass er nichts davon kapiert, finden es sicherheitshalber alle toll. Ein Bisschen ist leider auch KOETER in diese Falle gelaufen, und man muss es auch erwähnen, weil der Gesang hier stark im Vordergrund steht. Manchmal lösen diese Collagen aus leicht abgewandelten Zitaten (Na, auch auf dem WIZO-Konzert gewesen?) und Schlagworten etwas in mir aus, nicht selten beißen sie ins Leere. Fun Fact: Der selbe Sänger hat in der Band NEINNEINNEIN bereits sehr viel mehr geradeaus getextet, das hier soll wohl das Kontrastmittel sein.

Wenn ich diesen anstrengenden Aspekt beiseite lasse, folgt die positive Überraschung, dass die zunächst eher starre Musik doch einen erfreulichen Reiz entfaltet. Irgendwo zwischen TREND und späten ...BUT ALIVE angesiedelt (auch die werden zitiert, na sowas), ist der Sound weit und offen und lässt für jedes Instrument Platz, um seinen Teil mit maximaler Wirkung beizutragen. Bei den hier eingestreuten Melodien ist der KOETER dann doch wieder der beste Freund des Menschen. Sie tragen Gefühl in die Musik und bieten auf diese Weise ein angenehmes Gegengewicht zur Monotonie. Aus dieser Kombination könnte man noch mehr rausholen!

Für ein Debut brauchbar, geht „Carribean Nights“ in eine Richtung, mit der ich Moment wenig am Hut habe. Mal sehen, wie sich die Band weiterentwickelt; Potential ist da, nur der Kopf scheint mir noch den Weg zu blockieren.

Geschrieben von King Kraut am 19.02.2015, 21:48 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen