Design wechseln

Start » Reviews » DRAGSTER - dead punk

DRAGSTER - dead punk

DRAGSTER - dead punk

CD STP Rec. 01.01.2015
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.dragsteruk.com
https://www.facebook.com/dragSTERUK
https://www.youtube.com/watch?v=1zr8Nhil0gE


Fang ich bei diesem Review mal andersrum an, ich rolle es quasi von hinten auf...
Eigentlich schrappt das dritte Album von dragSTER aus Coventry (im Zentralwesten von England) nur knapp an der Höchstnote vorbei. Es liegt mir nämlich kein Booklet bzw. keine Texte vor und das gibt ja üblich Punktabzug. Damit ich weiß worüber Sängerin Fi in den 13 Songs zu berichten hat, brauche ich halt die Texte um es zu übersetzen. Auch wenn der Punk-Rock`n`Roll Sound sauber und klar aus den Boxen knallt, ohne etwas schriftliches geht es halt bei mir nicht :-( mein englisch ist halt mau :-(
Ansonsten gibt es 12x nichts zu beanstanden, der Sound ist wie gesagt sehr gut, die Bassläufe von Tom AK regen meinen Kreislauf richtig fett an, bei jedem zweiten Song (gefühlt zumindest) knallen einem geile kurze und knackige Gitarrensolis von Ben Kelly entgegen und Diesel sorgt für den fetten Punkrock-Sound mit der zweiten Klampfe. Fehlt noch Ryan Murrphy (mit doppel "r") hinter der Schießbude um das Quintett, welches schon seit fast 10 Jahre so besteht, komplett zu machen. Sollten einem die Namen vielleicht bekannt vorkommen, der eine oder andere hat bzw. spielt immer noch bei solchen Größen wie die UK SUBS, VICE SQUAD, PIGFACE und TEXAS TERRI BOMB (letztere kenne ich allerdings nicht). Auf der CD sind also viele Jahre Schweiß im Namen des Punkrocks vertreten ;-) !
12 der 14 Tracks sind also empfehlenswert, das Intro als erster Track naja...
Fehlt noch ein Song, der erste auf der Platte: "Gatecrasher Hostage". Meiner Meinung nach der schwächste Song von "Dead Punk" und mit so einem Song beginnt man doch kein Album ! Der Gesang ist doch etwas langweilig, das kann Fi viel besser (auf den 12 weiteren Songs beweist sie es ja) und die Melodie ist zwar nett, aber dragSTER können es auch viel besser. Wenn man jedoch von den 3 Minuten absieht, knallen einen weitere 36 Minuten richtig geil in die Fresse :-)

Geschrieben von Karsten Conform am 14.07.2015, 16:40 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen