Design wechseln

Start » Reviews » John Allen - Orphan Keys

John Allen - Orphan Keys

John Allen - Orphan Keys

CD Gunner Records / Broken Silence 04.09.2015
  7 / 10 John Allen

Weitere Informationen:
http://www.john-allen.de
http://www.gunnerrecords.com


„Mein Klavier muss erst einmal die Treppe runtergebrettert sein, damit es meinen heruntergebretterten Gefühlen Ausdruck verleihen kann“, dachte sich der Liedermacher John Allen. Sonst hat er eher den Gitarrenbarden gegeben, jetzt werden mit erstickter Stimme Geschichten vertont. Wo kommt er her? Wo geht er hin? Vermutlich USA, wenn seine Texte einen Hinweis darauf geben sollten. Egal, zumindest scheint er gern viel unterwegs zu sein. Aber er ist lange genug in Hamburg geblieben, um acht Stücke aufzunehmen, die Bilder entstehen lassen. Von einem einsamen Abend, mit einer Kerze am Fenster, an dem man seine Sehnsucht und seine Schwermut Revue passieren lässt. „America“ ein Cover von Simon & Garfunkel eröffnet das Ganze. Das gefällt mir gut, denn wenn man etwas vertrautes in seine eigene musikalische Sprache übersetzt, zeigt man dem Hörer auch, in welche Richtung es gehen soll. Die Stücke sind sehr reduziert, lieber ein Wort und ein Ton zu wenig, um dem, was zu Hören ist, mehr Bedeutung zu verleihen.

Es gibt Geschichten über das Leben im gesellschaftlichen Zwielicht, über Erweckungsmomente durch eine abgewarzte Bob Dylan-Single, über das Meer und die Liebe. Ein Stück von Tom Waits darf auch nicht fehlen.

Mich hat die Platte nicht unbedingt beim ersten Mal überzeugt. Vielleicht weil die Absicht dahinter, diese melancholische Stimmung und Zeitreise zu erzeugen, zu deutlich ist. Sie steht sogar auf der Rückseite des Booklets. Das ist einerseits ehrlich, zu sagen, ich hatte jetzt Bock, das zu machen. Andererseits sagt ein Zauberer auch nicht erst an, dass er jetzt ein Kaninchen aus dem Hut zaubern wird. Außer, wenn er stattdessen eine zersägte Jungfrau herausholt. Aber ich schweife ab.

Man muss sich auf diese CD und ihre Grundidee einlassen, um darüber hinwegzusehen, dass man eine dicke Portion Pathos reingedrückt bekommt. Mit geräderter Stimme. Könnte der auch sauber Singen, wenn er wollte? Ist das nur aufgesetzt? Und dann Texte über Figuren wie aus Romanen. Beten zu den Göttern des Rock 'n' Roll. KISS? Nein, Robert Zimmermann. Zur Gänze kann ich das John Allen nicht abnehmen. Aber genügend, um da mitzugehen. Es sind auch ein parr wirklich schöne Zeilen dabei. Ich habe auch schon manchmal nur eine Gitarrensaite gezupft, um den einen nackten Ton komplett ausklingen zu lassen und zu schauen, ob da Blues drin steckt. Ich mag das, diese Reduziertheit, und wer gerade allein in die Nacht schaut und sinniert, kann vielleicht auch etwas mit diesem Album anfangen.

Geschrieben von King Kraut am 30.11.2015, 22:31 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

NOISE CHURCH - Noise Baptism & Praise The Noise

Ich weiß gar nicht wie lange ich schon über Musik schreibe. Ich weiß gar nicht wie lange früher, als ich noch jung und hübsch war, der Tod der Kassette vorausgesagt wurde. Spätestens als...

Weiterlesen

KLABUSTERBERND - DORFREBELL

Als ich die Anfrage der Band erhalten hatte, das neue Album für ramtatta.de zu besprechen, dachte ich erst, es handelt sich um einen Rechtschreibfehler. Ich kenne die Band Klabusterbären aber...

Weiterlesen

FAREWELL SIGNS - dead body language

Es ist immer wieder erstaunlich, dass aus Bayern so geile Musik kommt, bei so schwierigen Voraussetzungen (CSU, Freie Wähler, Katholisch, Konservativ...) !!! Allerdings veranstaltet auch Pumuckl...

Weiterlesen

STOMPER 98 - STOMPER 98

STOMPER 98. Eine Band, eine Szene-Größe, ein Mythos. Seit Gründung im Jahr 1998 ist die Band nicht ganz unumstritten. Es ranken sich viele Geschichten um STOMPER98. Mit der Zeit werden...

Weiterlesen