Design wechseln

Start » Reviews » Dark Zodiak - See You In Hell

Dark Zodiak - See You In Hell

Dark Zodiak - See You In Hell

CD STF Records 27.03.2015
  3 / 10

Weitere Informationen:
http://www.dark-zodiak.de/


Hat mal jemand die Zahl der Totenköpfe auf Albumcovers gezählt? Finnische Musikwissenschaftler haben errechnet, dass sie, alle aneinandergereiht, eine Strecke bis zum Planeten Eternia ergäben. Dort wohnt Skeletor, He-Mans böser Gegenspieler, Urvater des Schädel-Covers. Kleiner Tipp: Während meine Mami sich noch von Gerippen abgestoßen fühlt, lösen sie bei den meisten Menschen - wegen der Überschädelung unserer Subkkulturen - nur noch Langeweile aus.

DARK ZODIAK aus Baden-Württemberg nun. Ein kurzes, aber effektives Intro, wo die Waffen einmal präsentiert werden – jetzt wird’s hart. Und es bleibt hart. Ein eisernes Nashorn verwüstet mein seelisches Blumenbeet. Etwas rumpelt der Sound zwar, aber sauber gespielter, trashiger Death-Thrash. Auffällig ist dabei definitiv der tief gurgelnde und kreischende Gesang der Sängerin Simone. Die Texte sind übrigens gut verständlich – das ist gerade bei Growling nicht immer so. Pluspunkt. Die englischen Texte handeln von Umweltschutz und finsterer Metal-Symbolik. Das passt nicht so wirklich zusammen und irritiert/belustigt mich, vor allem in Kombination mit dem genretypischen Dämonengesang.

Die Songstrukturen erscheinen auch bei mehrmaligem Anhören chaotisch und willkürlich. Schade, denn für sich genommen gute Riffs werden teilweise unvermittelt aneinandergeklatscht, und man ist wieder ganz woanders, ehe man sich auf den Song einlassen kann. Gegen Ende des Albums steigt noch einmal die Eingängigkeit und die Band fetzt mit mehr Enschlossenheit los. Damit kann Sie mich wenigstens für die letzten Songs noch bei der Stange halten. Insgesamt bleibt das hier aber eine unausgegorene Ansammlung von Klischees. Eigene gute Ideen, und die gibt es hier, gehen unter, ohne nachhaltig Eindruck zu hinterlassen.

Geschrieben von King Kraut am 10.01.2016, 11:06 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen