Design wechseln

Start » Reviews » Mobina Galore - Cities Away

Mobina Galore - Cities Away

Mobina Galore - Cities Away

CD Gunner Records (Broken Silence) 07.08.2015
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.mobinagalore.com/
https://mobinagalore.bandcamp.com/


Ein Duo aus Kanada mit ordentlichem Schwung. Weder der Name noch das Cover-Artwork lassen eine wirkliche Einordnung zu. Das ist gut, denn dadurch kann ich mich ganz auf das konzentrieren, was aus meinen Kopfhörern braust. Ziemlich wütender Rock, dann wieder melodischer Punkrock mit melancholischem Grundton, wie wir ihn aus den 90ern vor allem aus Kalifornien kennen. Zu vage? Vielleicht könnte man dann als Referenzen L7 und DOMINATRIX anführen. Ja, Vergleiche mit anderen Bands sind immer eine Notlösung, und vor allem hat MOBINA GALORE genügend auf dem Kasten, um nicht als Abklatsch gelten zu müssen.

Zum Beispiel dieser ernsthaft angepisste Gesang in „Not 23 Anymore“. Uff. Als wollte die Sängerin mir gleich die Fresse einhauen! So geht Punk, Ihr Metal-Emos, und nicht mit einer aufgesetzten Böseböse-Attitüde! Wobei der Song sich nach 53maligem (sic!) Durchhören eigentlich als ein recht dynamisches Stück herausstellt. Einmal die Vordertür mit voller Wucht eintreten, und dann kann auch mal ein harmonischer Teil hinterhergeschoben werden, ohne dass der Song lasch wird. Das kann auch nicht jede Band.

Bei den ohnehin schon pop-punkigen Stücken hätte ich mir hingegen dann und wann einen Tacken mehr Tempo gewünscht. Das ist mein Fluch als Skatepunk-Kind. Exkurs: Meine Tante hatte einen Kassettenrekorder mit Geschwindigkeitsregler. Als ich mal als Punkrock-Kiddie im Urlaub bei Ihr war, habe ich SOCIAL DISTORTION endlich in der richtigen Geschwindigkeit genossen. Holla! Im Ernst, die einzige Punk-Mucke, die von Langsamkeit profitiert, war meine ausgeleierte SEX PISTOLS-Kassette, die derartig eiernd extra asozial klang.

Zurück zum eigentlichen Thema. „Cities Away” ist eine kleine Schummelei, weil das Album nach absolutem Minimalsound der rauen Gangart aussieht. In Wirklichkeit sind die Musikerinnen keineswegs nur zu zweit, sondern haben nebst Gitarre und Drums noch einen wunderbar brummenden Bass oder Tasten am Start. Die Stücke sind oft auf hinterhältige Weise poppig, wodurch sie ewig im Ohr hängen bleiben. Und somit ist diese Platte wesentlich haltbarer, als es ein reiner LoFi-Wutanfall wäre. Viel Potential und ein guter Erstling, bei dem es sich das Reinhören lohnt.

Geschrieben von King Kraut am 03.05.2016, 22:26 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen