Design wechseln

Start » Reviews » LANDSCAPES - modern earth

LANDSCAPES - modern earth

LANDSCAPES - modern earth

CD Pure Noise Records 08.04.2016
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Landscapes
https://www.facebook.com/LANDSCAPESUK


Verdammt geiler melodischer Hardcore knallt mir nach dem Intro mit dem zweiten Song "Observer" aus den Boxen entgegen, da gehe ich doch sofort steil mit ! Auch der dritte und vierte Songs "Death After Life" und "Embrace" sind einfach nur melodischer Kick-Ass Hardcore und begeistert mich ! Dabei sind die Songs auf dem zweiten Album der Engländer gar nicht mal so schnell durch den Drummer Drummer Jordan "Jordi" Urch getaktet (für Hardcore - Verhältnisse), der fette Gitarrensound von Martin Hutton und Kai Sheldon und das Screaming von Shaun Milton machen die Songs von LANDSCAPES einfach fett. Leider schalten dann die 5 Jungs, es fehlt noch Tom Diamond Poulton am Bass, beim 5 Song "Remorser" direkt von dem sechsten in den zweiten Gang zurück. 1-2 Gänge zurückschalten ist ja okay, immer Vollgas geben zerstört nur den Motor, aber gleich 4 Gänge zurück :-(
Gut das es mit "Neighbourhood" gleich 2 Gänge wieder hoch geht, um dann mit "Escapist" wieder in den zweiten Gang zurückzuschalten. Melodisch sind diese Songs im zweiten Gang ja, aber auch verdammt träge. :-(
Nach einem Midro (gibt es den Ausdruck?) geht es mit dem neunten Song "Radiance" weiter, der direkt in die Eier tritt, ja so muss es sein ! Gesagt und mit dem vorletzten Song "Transient" auch getan, der nochmals im sechsten Gang voll auf die Tube drückt.
Aber es gibt ja auch noch den ersten Gang, damit startet der elfte und somit letzte Song "Heaven Ascended". Im Laufe seiner 3½ Minuten steigert sich der Song zwar noch bis in den vierten Gang, aber im intrigierten Outro geht der Song dann in den Leerlauf. Konkret hat "Modern Earth" 28 Minuten Mucke plus weiter 4 Minuten. Und von diesen 28 Minuten sind 2/3 wirklich Hammergeil, auch wenn mir leider keine Texte und auch kein Booklet vorliegt (was wie üblich Punktabzug gibt). Das andere Drittel, naja....
Daher gibt es auch leider nur 6 Punkte, es wäre mehr drinne gewesen ! :-(

Geschrieben von Karsten Conform am 22.05.2016, 21:39 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

NOFX & FRANK TURNER - WEST COAST VS. WESSEX

Es ist die letzten Jahre etwas ruhiger geworden um die Ikonen des Kalifornia-Punkrock, ja um die Band die diesen Stil quasi erschaffen hat. Die Rede ist von NOFX. Die Ruhe ist vorbei! Es gibt...

Weiterlesen

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

BAD COP BAD COP - THE RIDE

Guter Bulle, schlechter Bulle. Das einfache und effektive Spiel der Ordnungshüter wenn sie einen in der Mangel haben. Das Ergebnis, egal wie es ausfällt, es gibt keine guten Polizisten. Also nix...

Weiterlesen

TERRORGRUPPE - JENSEITS VON GUT UND BÖSE

Heute gibt es ein gemeinsames Review, da Frank und King Kraut beide die Band TERROGRUPPE mögen und schon seit den 90ern gern hören. Da wir uns ohnehin gern privat über den Output der Band...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen