Design wechseln

Start » Reviews » NAPOLEON SOLO - OPEN CHANNEL D

NAPOLEON SOLO - OPEN CHANNEL D

NAPOLEON SOLO - OPEN CHANNEL D

CD PORK PIE 09.11.2018
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/NapoleonSoloSKA/
http://www.napoleonsolo.com


Über den Sommer war es ruhig um das Berliner Label PORK PIE und ich fragte mich schon ob was passiert sei, da passierte es. Mit der Veröffentlichung von “Open Channel D“ von NAPOLEON SOLO zeigte das Label wieder ein Lebenszeichen.

NAPOLEON SOLO waren mir bis dato kein Begriff. Für das frühe Schaffen der Band, sie wurde 1984 gegründet, war ich noch zu jung und danach schaffte es die Band ohne ihr Zutun immer unter meinem Radar zu sein.

Nun kann ich aber das Versäumte nachholen. Die Band veröffentlicht auf diesem Album nicht nur neue Songs, sondern auch ältere Songs die es bisher noch nicht in (guten) Studioversionen gab.

Die fünfzehn Songs zeigen das ganze Können der Band. Die Band aus Kopenhagen spielt einen Stil der sich mit 60s-Soul, Ska und einer gehörigen Portion Tanzbarkeit um nicht zu sagen Pop mischt. Sehr angenehm zu hören und auch ins Blut gehend. Gute Laune und Entspannung mit dem leichten Schwingen des Tanzbeins stellt sich beim Hören ein.

Dieses Album gehört zu den Veröffentlichungen bei denen ich mich frage, warum es diese Musik nicht ins Radio schafft. Neuerer Ska schafft es komischerweise kaum, sich auf den klassischen Kanälen präsentieren zu können. Nichts gegen die alten Klassiker, aber die Zeit bleibt nicht stehen und es gibt viele gute Bands, die es verdienen.

NAPOLEON SOLO haben ihren eigenen Sound geschaffen und diesen all die Jahre über weiter gepflegt. Die Musik geht direkt in Ohr und Blut, direkt und ohne Umwege. Hier ist keine Aufwärmphase nötig, hier kann es gleich losgehen.

Eine schöne Scheibe ist das geworden. Live macht die Band bestimmt sehr viel Spaß.

Über den Kauf von “Open Channel D“ um am Heiligabend jemandem eine Freude zu bereiten sollte intensiv nachgedacht werden.

NAPOLEON SOLO, eine der Entdeckungen dieses Jahres.


Geschrieben von Frank am 08.12.2018, 19:56 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

DRITTE WAHL - URLAUB IN DER BREDOUILLE

Wenn ich mich nicht arg verzählt habe, ist “Urlaub in der Bredouille“ das zwölfte Studio-Album von DRITTE WAHL. Dreizehn sind es, wenn ich die “Und jetzt?“ von 2001 mit dazu zähle (nur...

Weiterlesen

TENSIDE - come alive dying

TENSIDE irgendwas klingelte da in meinen Kopf. Hatte ich auf `nen Streaming-Dienst schon mal was von ihnen gehört ? Oder habe ich die Band schon mal im Live gesehen ? Immerhin sind sie schon...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE YELLOW ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

MARCH - GET IN

Nein, ich bringe jetzt nicht den Spruch mit dem MARCH durch die Institutionen... Der ist zu schlecht und wird der Band MARCH nicht gerecht. Die belgisch-niederländische Band, bestehend aus...

Weiterlesen