Design wechseln

Start » Reviews » MAD CADDIES - HOUSE ON FIRE

MAD CADDIES - HOUSE ON FIRE

MAD CADDIES - HOUSE ON FIRE

Sonstiges Fat Wreck Chords 16.10.2020
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://de-de.facebook.com/madcaddiesofficial/


MAD CADDIES haben eine neue EP veröffentlicht.

MAD CADDIES bringen mit “House on Fire“ seit ihrem letzten Album was 2018 erschienen ist, fünf neue Songs auf die Welt.

Bei dem Titel könnte man denken, es geht um die aktuelle weltpolitische Lage, um die Lage in den USA, um Corona, um Umweltzerstörung, um Zerstörung unseres Lebensraums. Es wäre so passend, aber wer an das eben gesagt denkt, denkt falsch.

Die Band spielt bei den ersten beiden Songs “Let it go“ und “Waiting for the real thing“ einen sehr entspannten Sound. Dieser Sound ist vom Jazz und vom Reggae beeinflusst und lässt einen unwillkürlich an schöne Sommertage denken, obwohl die Musik nichts schönes transportiert. Die beiden Lieder handeln im weitesten Sinne über Sehnsucht und Liebe. Einmal unerfüllt, einmal eine Hymne an die Liebe die es stets zu erneuern gilt, die Flamme warm halten und so. Das bringt die Band so charmant rüber, dass es so schwer gar nicht sein kann, die Flamme am brennen zu halten. Jeder von uns weiß, dass dem nicht so ist und trotzdem schafft man es meistens...irgendwie...

“Strange Days“ Song Nummer drei bezieht sich dann tatsächlich auf die Gedanken die man bei dem Titel der EP unwillkürlich hat. Es ist nicht wirklich hoffnungsvoll.

Keiner weiß was kommen wird, aber eins ist sicher:

Strange days are coming

This much we know

Dieser Text wird in einer zuckersüßen Pop-Melodie mit dezentem Bläser-Einsatz präsentiert. So lange solch schöne Musik aus den Boxen kommt, kann das alles nicht so schlimm sein...oder doch?

Bei “Dogs of War“ ist es textlich ähnlich. Es ist so wichtig, die ganzen Dämonen, die ganzen dunklen Gedanken aus dem Kopf zu bekommen, eben die “Dogs of War“. Hilfreich ist es, seinen Kopf frei zu bekommen. Das schaffen die Kalifornier ein Stück weit mit diesem Stück Musik.

Mit “Wake my Baby“ wird man tatsächlich geweckt. Es geht das erste Mal auf dem Album schneller vorwärts. Es ist sogar so was wie Punkrock zu erahnen, wenn auch mit einer gehörigen Portion Pop.

Die EP ist ein schönes Lebenszeichen, was die Band gibt. Die Musik, fast zu schön, für die teilweise doch tief gehenden Texte.

MAD CADDIES gehen ihren Weg weiter, der sich in den letzten Jahren immer mehr abgezeichnet hat. Ein Weg, der aus viel Liebe, viel Reggae, Ska, Rocksteady und Jazz und dem Zusammenkommen von Menschen bestimmt ist. Das klingt hier und da durchaus mal nach Hippie, aber ernsthaft, was wäre die Welt ohne Liebe? Ein Ort voller Hass und das kann auch nicht unser Wunsch sein, oder?

Das einzig wirklich negative an der EP ist, dass sie ausschließlich digital erschienen ist.


Geschrieben von Frank am 21.10.2020, 18:50 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

THE SCREENSHOTS - 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee

THE SCREENSHOTS veröffentlichen mit “2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee“ am 16.10.2020 ein neues Album. Es ist ihr zweites (oder streng genmommen ihr 1 1/2) Album in ihrem...

Weiterlesen

SAMANTHA MARTIN & DELTA SUGARS - THE RECKLESS ONE

Es ist nicht alltäglich, dass jemand wie ich beim ersten Hören von Musik mit der man nicht so einen innigen Kontakt pflegt, so begeistert ist. Hier hat es mich gepackt und deshalb möchte ich...

Weiterlesen

GET DEAD - DANCING WITH THE CURSE

Die neue Scheibe von GET DEAD reiht sich in die bereits jetzt schon sehr lange Reihe der Veröffentlichungen von Fat Wreck Chords ein, die dieses Jahr das Licht der Welt erblickt haben. Es scheint...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

HASS - MACHT KAPUTT, WAS LÄNGST KAPUTT IST

“Macht kaputt, was euch kaputt macht“ sang dereinst Rio Reiser mit Ton Steine Scherben. Die Zeiten haben sich seitdem geändert, nicht zum Guten und so ist die logische Konsequenz, jetzt,...

Weiterlesen