Design wechseln

Start » Reviews » CASINO BLACKOUT - HINTERHOF POESIE

CASINO BLACKOUT - HINTERHOF POESIE

CASINO BLACKOUT - HINTERHOF POESIE

CD Hinterhof Produktionen 22.04.2022
  5 / 10

Weitere Informationen:
https://casinoblackout.de/
https://www.facebook.com/casinoblackout


CASINO BLACKOUT aus Füssen, Ostallgäu, Bayern, veröffentlichen mit ihrem dritten Album, was auf den Namen “Hinterhof Poesie“ hört, elf neue Songs.

Die Band die, wie Broilers, von Kingstar Music betreut wird, geht mit ihrem dritten Album stark in die Richtung, die ihnen die Tore für große Festivals und Stadion öffnen kann.

Die Band positioniert ihre elf Songs ganz stark in Richtung Broilers. Was bedeutet, dass es hier eine fette Produktion gibt, Chöre, dicke Gitarrenspuren ein treibendes aber nie wirklich aggressives Schlagzeug und ein Gesang der schön im Vordergrund ist um nach dem dritten oder vierten Mal hören, mitsingen zu können.

CASINO BLACKOUT bewegen sich also musikalisch in seichteren Gefilden als bisher. Darüber kann man sich en detail bestimmt streiten, aber mein Eindruck ist dies schon. Man verlässt den Deutschpunk und ist irgendwie erwachsener geworden.

Textlich bildet sich das auch ab. Es gibt wenige bis keine Parolen. Die Texte sind oft eine Art Zwiegespräch. Zweifel werden geäußert, der Widerspruch wird genannt, Fragen werden gestellt.Textlich gibt es weniger Parolen. Es regiert die Nachdenklichkeit. Da hilft auch der Marathonmann nicht, der bei einem Song als Support dabei ist. Dieser Song ist nicht unbedingt repräsentativ für das Album. Dieser Song ist eingängiger als die anderen. Dieser Song fokussiert musikalisch den Text, der sich natürlich wieder gut mit singen lässt.

Früher hieß die Schublade in der die Bayern einsortiert werden können: Emo-Pop-Punk. Ich weiß allerdings nicht, ob es diese Schublade in dem großen Schrank der Musikstile noch gibt. Wissen tue ich allerdings, dass CASINO BLACKOUT stark den Spuren der Broilers folgen.

Wenn ich Broilers hören will, höre ich sie mir an und merke, es nimmt keiner so schnell mit diesem Düsseldorfer Schlachtschiff auf.

Ich frage mich, was diese Texte mit Hinterhof Poesie zu tun haben. Gibt es in Füssen überhaupt Hinterhöfe?

Komm mal nach Berlin, nach Kreuzberg, Neukölln, Wedding, Schöneberg, da zeige ich euch gerne mal, was es heißt, im Hinterhof zu wohnen und Poesie zu produzieren. Aber vielleicht ist der Titel ja auch nur eine Metapher, für....für was auch immer.

Mir ist diese fette Produktion gepaart mit den verkopften Texten und die auf Mitsing-Tauglichkeit getrimmten Arrangements nichts.

Sorry, Leute, das macht mich nicht an.

Da habe ich mehr erwartet.


Geschrieben von Frank am 22.05.2022, 17:16 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE DROWNS / THE LAST GANG - THE DROWNS / THE LAST GANG

Mit dem Vinyl-Boom kommt auch immer wieder das auf, was seit vielen Jahren eine große Rarität war. 7“Split-Singles. Zwei Bands, maximal zwei Songs pro Band und ein schönes Artwork, fertig ist...

Weiterlesen

WOLFWOLF - TOTENTANZ

Die ersten Sekunden sind kaum ertönt, da denke ich, hat mir da jemand den Wolf im Wolfspelz verpackt. Das klingt ja wie Sparky von Demented Are Go, was da aus den Boxen kommt. Ist WOLFWOLF ein...

Weiterlesen

BRIGATA VENDETTA - THIS IS HOW DEMOCRACY DIES

BRIGATA VENDETTA, bei dem Bandnamen muss man schon an den Punkrock-Katalog denken, von dem sich alle bedienen um die bekannten Klischees und Codes zu bedienen. Man muss aber auch neidvoll...

Weiterlesen

ASHPIPE - GIOSTRE E BARACCONI

ASHPIPE aus Italien haben ein neues Album raus gebracht. Es ist das erste Album der Band nach acht Jahren! Zwischenzeitlich gab es zwar noch eine Veröffentlichung, allerdings war “13 years...

Weiterlesen

BITTTER - Sad Songs for happy people

BITTTER, nur echt mit drei T. Wem Bitter noch nicht bitter genug ist, für den gibt es BITTTER, weil das Leben nicht bitter genug ist. Die Band aus Hamburg hat ihr Album “Sad Songs for happy...

Weiterlesen

STARVING WOLVES - The Fire, The Wolf, The Fang

Das schöne am Schreiben über Musik ist ja, wenn man das so lange Zeit macht wie ich, dass man, obwohl man denkt man kennt schon alles, immer wieder neue Musik, neue Bands und neue Stile...

Weiterlesen