Design wechseln

Start » Reviews » FAKE NAMES - EXPENDABLES

FAKE NAMES - EXPENDABLES

FAKE NAMES - EXPENDABLES

CD Epitaph 04.03.2023
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://fakenamesofficial.com/
https://www.facebook.com/fakenamesofficial


Irgendwie habe ich gerade das Gefühl, dass es in letzter Zeit viele Bands gibt, die seit maximal einer handvoll Jahren existieren und sich aus bekannten Mitgliedern anderer existierender und nicht mehr existierender Bands rekrutieren. Wahrscheinlich ist das eine Momentaufnahme die nicht der Realität entspricht. Wobei natürlich viele Musiker, die die dreißig überschritten haben schon mal in anderen Bands gespielt haben. Wieso kam ich auf den Gedanken? Ich kam auf den Gedanken wegen FAKE NAMES.

FAKE NAMES sind eine Band die 2020 ihr erstes Album veröffentlicht hat und nun ihr zweites draußen hat. Die Band setzt sich aus Mitgliedern zusammen die u.a. bei Minor Threat, Refused und Fugazi gespielt haben.

Eine brisante Mischung sollte man meinen.

Ganz anders die Musik.

FAKE NAMES präsentieren auf “Expendables“ zehn Lieder die wirklich sehr gefällig im Midtempo daherkommen und Einflüsse von ´77er-Punk, Beat, kratzigem Brit Pop und Indie aufzeigen. Eine Mischung die so, von den Männern die früher so harte Musik gemacht haben gar nicht zu erwarten war und doch...es macht durchgehend Spaß dem Album zuzuhören.

Die fünf gestandenen Musiker wissen wie es geht und so besitzen die zehn Songs, die so wohlgefällig und radiotauglich aus den Boxen kommen, viel Melodie und Biss. Es ist nicht das vordergründig bissige, harte, was z.B. die Musik von Minor Threat ausmachte. Es ist vielmehr der Sound von gestandenen, erfahrenen Männern die hier zeigen was sie können. Ein Gespür für Melodien ist unbestritten vorhanden und dass es im Alter etwas ruhiger zu gehen kann ist wahrlich keine Schande.

Wie viele Musiker die die 40 überschritten haben, hören auf weil sie es aus verschiedensten Gründen nicht mehr packen groß was aufzubauen.

FAKE NAMES haben noch die Kraft etwas auf die Beine zu stellen und man munkelt, dass die Band möglicherweise dieses Jahr auch nach Europa kommen wird. Hier, da bin ich mir sicher, werden sie gebührend empfangen und wenn sie die zehn Lieder dieser Platte live spielen, wird ihnen Dank und Applaus gewiss sein.

FAKE NAMES haben mit diesem Album eine kleine Perle (nicht nur) für die ältere Generation erschaffen.


Geschrieben von Frank am 16.03.2023, 19:01 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

ASHPIPE - GIOSTRE E BARACCONI

ASHPIPE aus Italien haben ein neues Album raus gebracht. Es ist das erste Album der Band nach acht Jahren! Zwischenzeitlich gab es zwar noch eine Veröffentlichung, allerdings war “13 years...

Weiterlesen

KLABUSTERBERND - DORFREBELL

Als ich die Anfrage der Band erhalten hatte, das neue Album für ramtatta.de zu besprechen, dachte ich erst, es handelt sich um einen Rechtschreibfehler. Ich kenne die Band Klabusterbären aber...

Weiterlesen

THE TiPS - Eat Plastic

THE TiPS mit kleinem “i“ veröffentlichen am 17.04.2024 ihr neues Album. Das letzte Album der Band aus Düsseldorf ist aus dem Jahre 2016. In den letzten acht Jahren hat sich die Band...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE BLACK ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen