Design wechseln

Start » Reviews » BEGINNINGS - RECOVER

BEGINNINGS - RECOVER

BEGINNINGS - RECOVER

CD Kidnap Music, Rookie Records, Combat Rock Industry 05.10.2018
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/beginningsberlin


Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine Stimme und die düster, angehauchte sehr melodische Musik. Das war etwas, dem ich mich nicht entziehen konnte. Nachdem es die Band nicht mehr gab, war mir nicht bekannt, was Ville Rönkkö machte. Durch Zufall entdeckte ich, dass er mit vier Mitstreitern die Band BEGINNINGS gegründet hatte. Eine Band, dieses Mal nicht aus Finnland, wo Ville herkommt, sondern aus Berlin. Natürlich habe ich die ersten Konzerte verpasst, aber es kommen ja sicher noch einige.

Bis dahin kann ich mir “Recover“ anhören.

Was bietet nun diese Band aus Berlin?

BEGINNINGS haben einen ähnlichen Sound wie I WALK THE LINE seinerzeit hatten, besonders mit ihrem wohl besten Album “Black Wave Rising“ (Review auf ramtatta.de nachzulesen unter dem Link: https://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/3322/ ). Der Sound der Berliner Band ist jedoch nicht mehr ganz so elektronisch wie I WALK THE LINE, was daran liegt, dass in der Musik kein Keyboard mehr zu finden ist.

Dafür gibt es technisch sehr ordentlich gespielte, gitarrenlastige Stücke die von der Stimme von Ville aber auch von Raoul Festante gesungen werden. Zwei Sänger, zwei Gitarren, da kann man einiges mit machen.Die Band macht das auch.

Der Sound ist düster, melodiös, teils rockig, manchmal punkig aber immer eingängig. Man könnte sagen, düsterer Alternative mit Punk-Attitüde.

BEGINNINGS kommen insgesamt für mich nicht an die Klasse von I WALK THE LINE heran. An diese erinnert mich die Band. Jedoch denke ich, wenn die Band zusammen bleibt und sich der Sound der Band noch mehr formen kann, dann kann das was ganz eigenes werden, was dann tatsächlich noch mehr zu gefallen weiß. Das der Sound und die Band ihre Sache schon sehr gut machen, zeigen Support-Shows z.B. für Turbostaat.


Geschrieben von Frank am 25.02.2020, 21:29 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

FAHNENFLUCHT - WEITER, WEITER

FAHNENFLUCHT...ach ja, die gibt es ja auch noch. Das war der erste Gedanke, als ich vor einigen Tagen die Information erhalten hatte, dass die Band aus Rheinberg eine neue Platte raus bringen...

Weiterlesen

THE BABOON SHOW - GOD BLESS YOU ALL

THE BABOON SHOW haben sich von einem Geheimtipp, über die Jahre zu einer Band gemausert die fast jeder gut findet. Für ihre energetischen, wenn nicht gar als extrem zu beschreibenden Live-Shows...

Weiterlesen

BROILERS - PURO AMOR LIVE TAPES

Schon bei meinen ersten Konzertbesuchen vor ungefähr 30 Jahren habe ich den Bands oft in den Ohren gelegen, dass sie unbedingt eine Live-Aufnahme herausbringen sollen. Live ist einfach mehr...

Weiterlesen

VANDERMEER - GRAND BRUIT

VANDERMEER haben mit “Grand Bruit“ einen ziemlichen Brocken veröffentlicht. Das Werk ist stilistisch irgendwo zwischen Shoegaze, Indierock, einer Prise Punk, Noise, Emo und...

Weiterlesen

DREI METER FELDWEG - DURAK

3 METER FELDWEG, wenn es eine Kategorie der sinnhaftesten Bandnamen im Punk gibt, dann ist die Band aus der Lüneburger Heide ganz weit oben dabei. Spätestens seit Feine Sahne Fischfilet wissen...

Weiterlesen

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen