Design wechseln

Start » Reviews » REDEEM - Eleven

REDEEM - Eleven

REDEEM - Eleven

CD
  4 / 10

Aha, wieder was gelernt. Es gibt eine Musikart, die New Rock heißt und deren Genregrößen Creed oder auch Audioslave heißen. Was ich gerade erst gelernt habe, wussten die drei Schweizer von REDEEM wohl schon etwas länger und haben beschlossen, sich an eben diesen Größen zu orientieren und die Welt ebenfalls um ein weiteres New Rock Album zu bereichern. Dieses Album heißt „Eleven“ und umfasst elf Songs, in deren Entstehung offenbar mehr Zeit investiert wurde, als in das Ausdenken des Albumtitels. Die Aufnahmen sind anständig und der Sound ist fett. Die Instrumente machen ordentlich Druck und werden von Leuten gespielt, die diese auch beherrschen. Vom Tempo her gibt es wenig schnelle Passagen, aber der Drummer knüppelt schon kräftig auf die Felle. Der Sänger hat eine angenehme Stimme, sowohl beim Singen, als auch beim Schreien. Mich erinnert diese New Rock Musik Darbietung so ein bisschen an den 90er Jahre Grunge mit einem ordentlichen Schuss Ugly Kid Joe. Für den Hausgebrauch stellt dieses Album für mich definitiv eine brauchbare Alternative zum Radioprogramm dar, aber auf meinem nächsten Walkmantape wird vermutlich keiner der elf Songs vertreten sein und ich glaube auch, dass ich mich auf einem Livekonzert trotz einiger Momente, die das Album zu bieten hat, eher langweilen würde. Ich stehe da eher auf schnelles Gebolze. Trotzdem ist dieses Album mit Sicherheit alles andere als schlecht und wer New Rock mag, wird hier vermutlich bestens bedient. Im Booklet lassen sich dann noch alle Texte nachlesen. Meine Anspieltipps nach fünfmaligem Durchhören sind jedenfalls „Splendid“ (Song 1), „Black Monkey“ (Song 4) und „Dreams You`ve lost along the Way“ (Song 8). Vielleicht heißt das Album ja auch „Eleven“, weil man es elfmal hören muss, damit es einem komplett gefällt?! Bis ich diese Frage beantworten kann, brauche ich jedoch erstmal eine Pause.
http://www.redeem.ch
http://www.oneandonerecords.de

Geschrieben von Christian am 10.11.2006, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

45 ADAPTERS - UNSTOPPABLE

45 ADAPTERS aus Brooklyn, New York, USA waren mir bisher kein Begriff. Die Band wurde mir als Oi-Rock-Band genannt und mein Interesse war geweckt. 45 ADAPTERS haben bisher ein Album...

Weiterlesen

THE TiPS - Eat Plastic

THE TiPS mit kleinem “i“ veröffentlichen am 17.04.2024 ihr neues Album. Das letzte Album der Band aus Düsseldorf ist aus dem Jahre 2016. In den letzten acht Jahren hat sich die Band...

Weiterlesen

BRIGATA VENDETTA - THIS IS HOW DEMOCRACY DIES

BRIGATA VENDETTA, bei dem Bandnamen muss man schon an den Punkrock-Katalog denken, von dem sich alle bedienen um die bekannten Klischees und Codes zu bedienen. Man muss aber auch neidvoll...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE YELLOW ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

NOISE CHURCH - Noise Baptism & Praise The Noise

Ich weiß gar nicht wie lange ich schon über Musik schreibe. Ich weiß gar nicht wie lange früher, als ich noch jung und hübsch war, der Tod der Kassette vorausgesagt wurde. Spätestens als...

Weiterlesen