Design wechseln

Start » Reviews » Montreal - Zwischen Tür und Angel

Montreal - Zwischen Tür und Angel

Montreal - Zwischen Tür und Angel

CD Hamburg Records 26.07.2009
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.montrealmusic.de
http://www.myspace.com/montrealmusic


Leg die Ohren an, Montreal haben wieder etwas Neues veröffentlicht: Auf den Namen „Zwischen Tür und Angel“ hört das gute Stück Musik. Ihr eigenes musikalisches Rad erfinden sie hierbei nicht neu, alles Andere hätte mich auch verwundert, denn ihr Konzept setzt sich nun schon seit fast sechs Bühnenjahren recht erfolgreich durch. Dieser Erfolg sei ihnen auch gegönnt, schaut man sich ihr schier endloses Live-Archiv an und mit wem sie schon unterwegs waren, wobei mir Bands wie ZSK, die Bloodhound Gang, ELKE und Fall Out Boy einfallen..

Die Jungs sind auf Hamburg Records zu Hause, einem Label mit Bands, deren CD-Produktionen durchweg sehr sauber und perfekt produziert klingen (wie ich persönlich finde wie zum Beispiel beim letzten Sondaschule-, Staatspunkrott oder Mofa-Album), so wird auch bei „Zwischen Tür und Angel“ trotz einer Drei-Mann-Band-Konstellation nicht mit parallelen Gitarren, Effekten, Zweit- und Backgroundchorstimmen gespart, was letztendlich wieder eine große Klangbreite und eine ordentliche Wand erzeugt. Solch gute Produktion muss auch erst einmal geschafft werden und schließlich kann man auch nichts gut produzieren, was nicht schon gut ist.

Fünf Lieder befinden sich auf der EP, wobei ein Lied lediglich die Remix-Version des Liedes „Zum allerersten Mal“ des Vorgängeralbums „Die schönste Sprache der Welt“ ist, heißt, es gibt vier neue Lieder zu hören. Nicht gerade viel, aber die EP stellt „nur“ die Überbrückung der Wartezeit zum dritten Studioalbum, welches noch dieses Jahr erscheinen soll, dar. Auch erscheinen mir die vier vermeintlich neuen Lieder bekannt vorzukommen, so erinnert zum Beispiel das Lied „Erzähl mir mehr“ musikalisch stark an das Lied „Schwarz auf weiß“ der ersten Studioproduktion „Alles auf schwarz“, was mich jedoch nicht stören soll, da es somit die Neuauflage meines Montreal-Lieblingslieds ist.

Insgesamt ist die CD, gemessen an den vier neuen Liedern, knapp über zehn Minuten kurz, für mich ist sie trotzdem Fun-Pop-Punk, wie man ihn gerne hört.


Geschrieben von Chris am 30.07.2009, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - album

Ich kann denken, denken, denken und dann irgendwann was sagen. Dit stimmt. Kannste nüscht sagen. Is so. Nur denken viele nich und sagen trotzdem wat. Is och so. Ich verfalle schon wieder...

Weiterlesen

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

BAD COP BAD COP - THE RIDE

Guter Bulle, schlechter Bulle. Das einfache und effektive Spiel der Ordnungshüter wenn sie einen in der Mangel haben. Das Ergebnis, egal wie es ausfällt, es gibt keine guten Polizisten. Also nix...

Weiterlesen