Design wechseln

Start » Reviews » PIRATENPAPST - PLANKENPOGO VOL. 2

PIRATENPAPST - PLANKENPOGO VOL. 2

PIRATENPAPST - PLANKENPOGO VOL. 2

CD 48 Records 26.07.2012
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/piratenpapstpunk
http://www.piratenpapst.com/


PIRATENPAPST melden sich zurück.

Die Band aus Strausberg bei Berlin hat nach ihrem Release des letzten Albums “Gegen den Sturm“ ordentlich Aufmerksamkeit erhalten. Nun legen Sie mit dieser EP nach.

PIRATENPAPST spielen rockigen, druckvollen Deutschpunk der auch mal in Richtung von Bands wie Toxpack geht. Man mag den härteren Sound der sich Midtempo bewegt.

Die EP startet mit dem neuen Song “Medien“. Der Beginn lässt einen an Daily Terror denken und wenn der Gesang einsetzt, ist der Gedanke an Daily Terror noch stärker. Pedder von Daily Terror hatte ähnlich gesungen. Keine schlechte Referenz, zu Mal es nicht den Eindruck macht, dass hier bewusst versucht wurde, Pedder nachzuahmen. Es ist einfach geschehen. Der Text ist eine kritische Betrachtung der Medien und wie sie mit Meinungsfreiheit und Andersdenkenden umgehen. Die Medien an sich sind ja nichts schlimmes, allerdings sind sie nicht objektiv oder neutral, wenn sie sich von Geld oder Politik steuern lassen. Das geschieht auch in unserem Land vermehrt.

Als zweiter Song wird der “Goldene Reiter“ dargeboten. Mit tiefergelegter Gitarre, leicht gröhligem Gesang und Gästen von Nordwand (Berlin) und BTM (aus Strausberg). Klingt ordentlich und man kennt ja schließlich auch den Song.

Als dritter Song kommt mit “So ist dein Leben“, ein Lied welches schon auf dem Album “Gegen den Sturm“ ein zu Hause fand. Ein eher (Deutsch-)rockiger Song als ein Punksong, der textlich versucht das Gefühl einer persönlichen Selbst - Reflektion auszudrücken und gleichzeitig ein Arschtritt sein soll. Die Band will mit diesem Song aufwecken. Nach dem Motto, nicht reden sondern machen. Gute Essenz, denn viel zu viele Leute reden nur und machen wenig. Ein Song der auch gut ist, jedoch stellenweise dem ein oder anderen zu prollig sein wird.

Als letzter Song wird “Tommy“ akustisch und mit Einhorn (Sänger von Atemnot) dargeboten. Der Song ist ein Cover von Atemnot. Ist der Song von Atemnot schon sehr gut, kommt er als akustische Version noch besser rüber, da hier die Intensität und Trauer noch besser rüberkommt. Bei dem Song geht es darum, dass ein Freund von Nazis abgestochen wurde, weil er Punk war. Ein Song der in der akustischen Version viel Kraft hat und zeigt, dass PIRATENPAPST mehr kann als nur ihre Version des Streetpunk a la Toxpack.

Die vier Songs gibt es als kostenfreien Download auf der Homepage der Band (www.piratenpapst.com/?download=Plankenpogo%20Vol.%202%20PP)oder als CD. Sehr fair wie ich finde und so erlaubt diese EP auch, die Band unverbindlich kennen zu lernen.

Die vier Songs zeigen, dass sich die Band weiterentwickelt hat und dass nicht unbedingt zum schlechten.

 


Geschrieben von Frank am 03.01.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen