Design wechseln

Start » Reviews » PARDAUZ - DREIZEHN

PARDAUZ - DREIZEHN

PARDAUZ - DREIZEHN

CD STF-RECORDS 28.10.2013
  1 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/PARDAUZ
http://www.pardauz-rock.de/


PARDAUZ machen Deutschrock. Alleine das hätte mich schon stutzig machen müssen, aber man ist ja offen und neugierig. Zwischen all den latent nationalen Deutschrockbands und den vielen Bands die man schlichtweg als Onkelz-Klon ansehen muss, ist ja vielleicht auch mal eine Band dabei die richtig gut ist.
Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben.
PARDAUZ aus Köln sollen nach Informationen des Labels Musik machen die einfach, aussagekräftig, laut und harmonisch sein soll.
Einfach ist sie. Alleine das Hören des ersten Songs zeigt, dass die Band musikalisch eher nicht zur ersten Garde gehört. Die Gitarre versucht sich zwar mit ein paar Riffs, aber das ist nichts, was man nicht in den ersten Musikstunden lernen kann. Nun, die Musik ist vielleicht noch verschmerzbar, aber was gar nicht geht ist der Text. Der ist so was von peinlich. Ich verstehe gar nicht, wie man solche Texte aufnehmen kann. Da würde ich im Studio den Stecker ziehen.
Ziemlich leidgeprüft ist der zweite Song zumindest besser. Eine ordentliche Melodielinie und auch ein Text der etwas anspruchsvoller ist. Auch harmonieren hier Musik und Gesang mehr und man kann sich tatsächlich mit dem Song anfreunden, obwohl die Nachwirkungen vom ersten Song noch im Hinterkopf sind.
Aussagekräftig sind die Texte….nun ja…sagen wir, sie haben eine Aussage.
Laut ist ja erstmal kein Indiz, denn die Lautstärke macht nicht die Band sondern die Anlage in der die Scheibe abgespielt wird. Es soll auch Leute geben die Motörhead leise hören, ist wahrscheinlich ein ganz besonderer Fetisch.
Song Nummer Drei wird vom Gesang schon wieder übel. Da ist eine Stimme die vielleicht epischen Metal machen kann oder Dark-Rock, vielleicht auch Gothic, aber für den Sound den die Band macht ist die Stimme nur bedingt brauchbar. Über die Texte will ich gar nicht weiter reden.
Auch beim Hören der weiteren Songs wird die Scheibe nicht besser.
Sich die ganze Scheibe anzuhören grenzt schon an Masochismus. Das ist echt was, wo man Fan sein muss. Das ist eigentlich nicht anbietbar. Grauenhaft.








Geschrieben von Frank am 17.12.2013, 18:12 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen