Design wechseln

Start » Reviews » SCHEISSE MINELLI - SORRY STATE OF AFFAIRS

SCHEISSE MINELLI - SORRY STATE OF AFFAIRS

SCHEISSE MINELLI - SORRY STATE OF AFFAIRS

CD Destiny Records 23.05.2014
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://scheisseminnelli.com/


Hammer-Mörder-Sound, hat das Label geschrieben um mir diese Platte schmackhaft zu machen. Von SCHEISSE MINELLI hatte ich bis dato natürlich schon gehört aber Songs hatte ich bis jetzt nicht zu Hause. Das hat sich nun geändert.
Der Kopf von SCHEISSE MINELLI ist Sam, ein Kalifornier der in Oberfranken Wurzeln geschlagen hatte und seinen Traum realisieren wollte, eine Band, die so klingen soll wie die alten Hardcore - Bands. Er fand tatsächlich Mitstreiter und seitdem geht es mit der Band steil bergauf. Die Band tourt eigentlich ständig, über 500 Shows wurden schon gespielt und wenn sie mal nicht auf der Bühne stehen, dann nehmen sie auf.
“Sorry State of Affairs“ hat als Subtitel “Seite A ”Hessian Nightmare” / Seite B ”California Dreams”. Ohne als Konzeptalbum dazustehen sind die Texte schon Bezug nehmend auf Kalifornien und Hessen. Es sind Texte die man allerdings aus der Hardcoreszene durchaus erwartet. Lyrische Überraschungen gibt es also keine.
Was allerdings überrascht, ist der Sound den die Band mit Hilfe von Archi (Terrorgruppe, Inferno) und Dog Jung aufgenommen hat.
Das ist allerfeinster Hardcore der ersten bzw. zweiten Welle. Das klingt wie vor 30 Jahren, als Hardcore noch wild und frei war und nicht von bulligen Musikern dominiert wurde, die denken, dass Optik alles ist. Wenn ich nicht wüsste, dass das Album aus 2014 ist würde ich sagen, dass hier eine Band ein Album der 80er Jahre mit neuer Technik aufgebohrt hat.
Der Bass brummt, das Schlagzeug ballert druckvoll, die Gitarre spielt eingängige Melodien und der Gesang von Sam ist tatsächlich als Gesang zu verstehen. Es geht schnell zur Sache, kaum wird die 3-Minuten Schallgrenze überschritten.
Es ist Hardcore wie er sein muss!
Diese Scheibe ist einfach eine Wucht!
Feinster Hardcore alter Schule.
“Sorry State of Affairs“ ist so wie Hardcore sein muss!







Geschrieben von Frank am 17.06.2014, 19:34 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

DAYS N´DAZE - SHOW ME THE BLUEPRINT

Days N´Daze waren mir bisher noch nicht untergekommen. Ich war also gespannt, was mich auf ihrem neuen Album “Show me the Blueprint“ erwarten würde. Als gut vorbereiteter Schreiberling...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen