Design wechseln

Start » Reviews » SCHEISSE MINELLI - SORRY STATE OF AFFAIRS

SCHEISSE MINELLI - SORRY STATE OF AFFAIRS

SCHEISSE MINELLI - SORRY STATE OF AFFAIRS

CD Destiny Records 23.05.2014
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://scheisseminnelli.com/


Hammer-Mörder-Sound, hat das Label geschrieben um mir diese Platte schmackhaft zu machen. Von SCHEISSE MINELLI hatte ich bis dato natürlich schon gehört aber Songs hatte ich bis jetzt nicht zu Hause. Das hat sich nun geändert.
Der Kopf von SCHEISSE MINELLI ist Sam, ein Kalifornier der in Oberfranken Wurzeln geschlagen hatte und seinen Traum realisieren wollte, eine Band, die so klingen soll wie die alten Hardcore - Bands. Er fand tatsächlich Mitstreiter und seitdem geht es mit der Band steil bergauf. Die Band tourt eigentlich ständig, über 500 Shows wurden schon gespielt und wenn sie mal nicht auf der Bühne stehen, dann nehmen sie auf.
“Sorry State of Affairs“ hat als Subtitel “Seite A ”Hessian Nightmare” / Seite B ”California Dreams”. Ohne als Konzeptalbum dazustehen sind die Texte schon Bezug nehmend auf Kalifornien und Hessen. Es sind Texte die man allerdings aus der Hardcoreszene durchaus erwartet. Lyrische Überraschungen gibt es also keine.
Was allerdings überrascht, ist der Sound den die Band mit Hilfe von Archi (Terrorgruppe, Inferno) und Dog Jung aufgenommen hat.
Das ist allerfeinster Hardcore der ersten bzw. zweiten Welle. Das klingt wie vor 30 Jahren, als Hardcore noch wild und frei war und nicht von bulligen Musikern dominiert wurde, die denken, dass Optik alles ist. Wenn ich nicht wüsste, dass das Album aus 2014 ist würde ich sagen, dass hier eine Band ein Album der 80er Jahre mit neuer Technik aufgebohrt hat.
Der Bass brummt, das Schlagzeug ballert druckvoll, die Gitarre spielt eingängige Melodien und der Gesang von Sam ist tatsächlich als Gesang zu verstehen. Es geht schnell zur Sache, kaum wird die 3-Minuten Schallgrenze überschritten.
Es ist Hardcore wie er sein muss!
Diese Scheibe ist einfach eine Wucht!
Feinster Hardcore alter Schule.
“Sorry State of Affairs“ ist so wie Hardcore sein muss!







Geschrieben von Frank am 17.06.2014, 19:34 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen