Design wechseln

Start » Reviews » TERRORGRUPPE - INZEST IM FAMILENGRAB

TERRORGRUPPE - INZEST IM FAMILENGRAB

TERRORGRUPPE - INZEST IM FAMILENGRAB

CD Destiny Records 29.08.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.terrorgruppe.com/
https://www.facebook.com/Terrorgruppe


Nach einem fulminanten Comeback ist die TERRORGRUPPE aus Kreuzberg bei Berlin nicht nur wieder da, mit alten Songs, sondern jetzt auch mit vier neuen Liedern!
Viele Fans haben sich immer wieder gefragt, ob die Band nur von ihrem alten Ruhm zehren wird oder ob sie sich auch an neue Stücke wagen wird.
Bands wie Hass oder Toxoplasma haben es den Kreuzbergern vorgemacht. Auch mit über 30 kann man gute Punkrocksongs schreiben und wenn man erst 40 geworden ist…
Gerade die neue Scheibe von Hass ist da ein sehr gutes Beispiel. Aber wir reden heute ja nicht von einer Band aus dem Pott sondern von einer Band aus Kreuzberg.
Vier neue Songs gibt es auf “Inzest im Familiengrab“. Der Titel könnte auch von einem speziellen Horror - oder Pornofilm geklaut worden sein. Das titelgebende Lied handelt über die TERRORGRUPPE himself. Ein Lied von der Band über die Band. Mit dem Song reflektiert die Band ihre Re-Union und wie der Leiche TERRORGRUPPE wieder Leben eingehaucht wurde. Nicht wenigen wird die Liedzeile “Gehen die den niemals tot?“ quasi aus der Seele sprechen
Danach geht es mit “Na Endlich!“ weiter. Der Song mit dem vielleicht besten Opener-Text, ever. Folgende Zeilen eröffnen den Song:
Deutschland schafft sich ab…
Dann ist ja alles gut.
Danach folgt:
Deutschland schafft sich endlich ab…
Was kann der Menschheit besseres passieren?
Ja, nüscht! Wie der Berliner sagt.
Ein Song, der mit dem ganzen wieder aufkommenden Patriotismus und dem Sarrazin-Rassismus abrechnet. An Birne, also Helmut Kohl, wird auch gedacht. Der darf sich nach Südtirol begeben. Ein kleiner Wink an Frei.Wild. Schön subtil, schön für´s Kopfkino.
Politisch ein großartiger Song. Er verarbeitet locker fluffig mal eben die letzten Jahre. Ein Song, der mir aus der Seele spricht. Da muss ich auch an die Ansage des MC Motherfucker aus vergangenen Tagen denken “Verhindert deutsches Leben“. Na, wer von euch Ü30-Fans hat sich bis jetzt daran gehalten?
“Bulimie-Bettina“ ist der dritte Song im Bunde. Ein typischer TERRORGRUPPEN - Song. Kennt man, mag man.
Ja, und dann kommt mit “Kotzende Teenager“ eine kleine Punk-Folk-Perle. Wohl kaum ein anderer Song hat den Party-Tourismus unter dem Berlin seit Jahren zu leiden hat, bisher besser verarbeitet. Man will dazugehören, man will dabei sein. Ist es aber nicht.
3,00 € Cocktails sind scheiße, werden immer scheiße sein und machen nie cool. Man kann mit Sternburg-Bier auch nur bedingt sexy sein.
Überall Kotzende Teenager. Wer das nicht glaubt, der fahre einfach mal jetzt nach Berlin, begibt sich zur Partymeile am Schlesischen Tor, geht zum Hackeschen Markt, in die Kastanienallee oder auf den Alex. Kotzebröckchen all over the world. Kinder, wo ist der Protest geblieben? Wo ist das Auflehnen gegen die gesellschaftlichen Normen, die die Pubertät mit sich bringt? Ist Partysaufen wirklich das einzige was geblieben ist?
Vier Songs, zwei davon sind wirklich klasse. Da ist noch Luft nach oben! Aber es hätte schlimmer kommen können. MC Motherfucker, Johnny Bottrop und Zip Schlitzer wissen immer noch wie es geht. Die Gesellschaft von Kid Katze und Eros Razorblade hat der Band bisher gut getan. Also, weiter so…wann gibt es ein ganzes Album?
Die EP gibt es auch als Vinyl und zwar als schicke 10“-Vinyl. Da Vinylscheiben zwei Seiten haben die bespielt sind, heißt die eine Seite “Opa-Punk“ und die andere “Teen-Pop“. Hatte nicht Wizo das auch immer so gemacht? Seite A “Asphalt“ und Seite B “Beton“? Naja, die Schwaben bringen dieses Jahr ja auch eine neue Scheibe raus, da kann man auch von anderer Seite mal die Werbetrommel rühren. Wobei die TERRORGRUPPE sicher die besseren Songs hinbekommen hat.
Wie gewohnt gibt es die Texte im kleinen Booklet in Comicform dazu. Diese Comics sind sehr sehenswert. Viel Witz und viele Anspielungen sind zu finden. Ganz groß ist das “Zombie-Bukkake“.
TERRORGRUPPE geht auch mit neuen Songs, die Welt hat eine Sorge mehr und ich eine weniger.















Geschrieben von Frank am 13.08.2014, 20:29 Uhr


Teilen:                    

2 Kommentare

Avatar
KNOX
Geschrieben am 19.09.2014, 21:34 Uhr
Das ist es Hausmannskost an der Frittenbude, im Stehen gegessen. Macht satt. Ist aber nicht lecker. Darauf 'nen Kräuterschnaps!

__________________
Punk ist bissig, Punk ist laut, Punk ist Anarchie, Punk ist Chaos, ...


Avatar
toll toll toll (unregistriert)
Geschrieben am 17.09.2014, 23:24 Uhr
...das beste was ich seid langem wieder an deutschsprachigem punk gehört habe!

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

FAHNENFLUCHT - WEITER, WEITER

FAHNENFLUCHT...ach ja, die gibt es ja auch noch. Das war der erste Gedanke, als ich vor einigen Tagen die Information erhalten hatte, dass die Band aus Rheinberg eine neue Platte raus bringen...

Weiterlesen

DREI METER FELDWEG - DURAK

3 METER FELDWEG, wenn es eine Kategorie der sinnhaftesten Bandnamen im Punk gibt, dann ist die Band aus der Lüneburger Heide ganz weit oben dabei. Spätestens seit Feine Sahne Fischfilet wissen...

Weiterlesen

HINTERLANDGANG - MASCHENDRAHT

HINTERLANDGANG aus dem Hinterland von Mecklenburg-Vorpommern, genauer gesagt aus Greifswald und Demmin. Besonders Demmin und das Tollensetal ist eine Gegend, die ein wenig vergessen und mit nicht...

Weiterlesen

SUZI MOON - DUMB & IN LUV

“Ist das´ne ´77er Band oder eine aktuelle Band?“, wurde ich gefragt, als SUZI MOON aus meiner Anlage zu hören war. Diese Frage trifft den Nagel auf den Kopf, was SUZI MOON aus Washington...

Weiterlesen

RONG KONG KOMA - DELFINE DER WEIDE

Was ist das für ein Bandname RONG KONG KOMA? Klingt nach King Kong und alter Oma. So kann sich auch nur eine Band aus Berlin nennen. Ja, wahrlich, eine Band aus Neuendettelsau würde sich...

Weiterlesen

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen