Design wechseln

Start » Reviews » VOODOO HEALERS - FIRST YOU DREAM AFTER YOU DIE

VOODOO HEALERS - FIRST YOU DREAM AFTER YOU DIE

VOODOO HEALERS - FIRST YOU DREAM AFTER YOU DIE

CD True Trash Records 31.10.2014
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.voodoohealers.com/
https://www.facebook.com/V.HealersSKG


Von einer griechischen Punkband hört man nicht alle Tage was.
Von VOODOO HEALERS habe ich bis vor kurzem noch nie etwas gehört, obwohl es die Band schon 14 Jahre gibt und die Jungs momentan ihre dritte Europa-Tour spielen.
Europa-Tour ist bei der Band wirklich wörtlich zu nehmen. Die Reise führt die Band nach Österreich, in die Slowakei, in die Tschechische Republik, nach Frankreich, Deutschland und nach Serbien.
Zur dritten Tour kommt mit “First you dream after you Die“ das dritte Album der Band. Nach zwei in Eigenregie veröffentlichten Alben hat das Münchener Label True Trash die Jungs unter ihre Fittiche genommen.
VOODOO HEALERS aus Thessaloniki zeigen mit zwölf Songs auf “First you dream after you Die“, was übrigens ein richtig cooler Titel ist, ihr Können. Die Band spielt einen Sound der extrem stark an die nicht mehr existenten Ramones erinnert. Es scheint fast so, als ob die Jungs in der Krabbelgruppe schon Ramones gehört haben. Das klingt extrem nach der Band die Punkrockgeschichte geschrieben hat. Die Arrangements, die Aufnahme und vor allem der Gesang sind den Ramones sehr ähnlich. Wenn die Band mit ihrem eigenen Sound nicht richtig vorwärts kommt, können sie ohne große Anstrengungen eine Ramones-Coverband aufmachen. Damit wären sie wahrscheinlich erfolgreicher und mit Sicherheit besser als 90 % der existierenden Coverbands.
Fans der Ramones werden die VOODOO HEALERS lieben. Wer Bands wie U.K. Subs, The Lurkers und Konsorten mag, wird auch mit den Griechen warm werden. Das ist Punkrock alter Schule. Schön in Midtempo gehaltene Songs, zum mitwippen, hier und da darf auch mitgesungen werden.
Wer allerdings diesen Sound nicht mag, der wird mit der Band auch nicht viel anfangen können.

Geschrieben von Frank am 07.11.2014, 18:02 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen