Design wechseln

Start » Reviews » MAKE WAR - MAKE WAR

MAKE WAR - MAKE WAR

MAKE WAR - MAKE WAR

CD GUNNER RECORDS 06.11.2015
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/MakeWarNYC


Irgendwie schien der Name “Sad and French“ wohl nicht so richtig zu zünden. Oder gab es da eine andere Band oder einen Künstler der genauso heißt und ältere Rechte geltend gemacht hat? Oder wurde sich aufgrund der Terroranschläge in Paris ein anderer Name zugelegt? Obwohl dann MAKE WAR ja auch nicht wirklich passt. Meine Recherchen haben hierzu leider kein valides Ergebnis gebracht, aber es geht hier ja auch nicht um eine wissenschaftliche Ausarbeitung von Bandnamen, sondern um etwas Musik.
Aus “Sad and French“ wurde auf jeden Fall “Make War“. Ist ja auch ein viel besserer Name. Ein Name der in der Zeit von Terrorismus und Angst allerorten, natürlich viel verkaufsfördender ist. Man kann dann vielleicht auch ein paar IS - Überläufer für sich als Fans gewinnen. Macht bei Touren durch Syrien und den Irak Sinn.
Bevor die Band aus Brooklyn in NYC diese Tour spielt, wird es wohl noch etwas dauern. Bis dahin kann man sich das selbst betitelte Album anhören, was am 06.11.2015 erschienen ist. Übrigens pünktlich zu ihrer Europa-Tour die die Band Ende 2015 gespielt hat. Noch in kleinen Underground - Clubs. Wenn ich mir das Album so anhöre, dürfte das bald vorbei sein, und größere Clubs, Hallen und Bühnen die Band aufnehmen.
Es sind zwar nur neun Songs, was mich an die Zeit erinnert, als eine Punkplatte weniger als 30 Minuten Spielzeit hatte, aber genauso viel kostete wie eine randvolle CD. Nun heißt lange Spielzeit ja nicht, dass es auch gute Musik ist.
Bei MAKE WAR heißt es auf jeden Fall, kurze Spielzeit und Qualität.
Schon beim ersten Hören gehen die Songs geschmeidig ins Ohr. Stilistisch ist man im Alternative-Punk verortet, jedoch mit klaren Einflüssen von Bands wie NoFx oder jüngeren Bands wie Toy Guitar. Die unüberhörbaren Folk-Anleihen erinnern an alte Sachen von Flogging Molly. Die Stimme des Sängers klingt oft genug nach verrauchter Whisky-Bar und der Sound hat auch schon mal eine Garage gesehen.
Trotz dieser Genremixtur kommt dieses Album sehr harmonisch rüber. Die Songs passen zueinander und es macht auch nicht den Eindruck, als ob die Band hier versucht hat irgendwas besonderes zu sein oder zu machen. MAKE WAR machen das, auf was sie Lust haben. Das kommt sehr ehrlich, sehr erdig...sehr gut rüber.
Auch wenn der Bandnahme einen Stil in Richtung Krum Bums oder The Casualties suggeriert, und man dadurch vielleicht im ersten Moment enttäuscht ist, so wird man es im zweiten Moment positiv bewerten, dass hier ein in der linken Szene offensichtliches Klischee nicht erfüllt wird. Mit Erwartungen spielt der Bandname, und man muss nicht immer alles erfüllen. Das hat die Band gut erkannt.
Gute Musik machen können die drei Jungs.
Möge sich der Bandname in diesen Zeiten nicht als...ha, ha...Killer erweisen.


Geschrieben von Frank am 12.01.2016, 21:57 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE MOVEMENT - FUTURE FREEDOM TIME

Zu THE MOVEMENT habe ich eine ganz besondere Beziehung. Habe damals, als sie noch bei Destiny Records waren, die Promo-Pakete ihrer ersten Veröffentlichung verpackt und die Band auch gut...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

DAYS N´DAZE - SHOW ME THE BLUEPRINT

Days N´Daze waren mir bisher noch nicht untergekommen. Ich war also gespannt, was mich auf ihrem neuen Album “Show me the Blueprint“ erwarten würde. Als gut vorbereiteter Schreiberling...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen