Design wechseln

Start » Reviews » The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

CD Wolverine Records 29.11.2019
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/TheDevilnUs/


Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es geschrieben.

Die Band mit den erfahrenen Musikern
Hellvis (ex Mad Sin)
Tex Morton (ex Mad Sin, Sunny Domestosz, Kamikaze Queens, Die Suurbiers u.a.)
Joe Tedesco (Blue Rockin´)
Burnout Bruno (Blue Rockin´)
ist in den letzten sechs Jahren nicht untätig gewesen und hat neben Konzerten auch ein neues Album aufgenommen, welches bezugnehmend auf den Titel des ersten Albums logischerweise “Still Devils Music“ heißt.

Die Band ist in den letzten Jahren zusammengewachsen, das hört man auf dem Album. Es ist runder, mehr aus einem Guss und zeigt noch deutlicher was die Band, was Devils Music ausmacht.

Die Musik ist eine Mixtur aus Einflüssen von Punk´n´Roll, Rock´n´Roll, Country, 60ties Beat, düsterem Sound zwischen Pop, Punk und Neo-Rockabilly. Die markante Stimme von Sänger Hellvis gibt den zwölf Songs einen düsteren Touch, der jedoch niemals verkünstelt oder aufgesetzt klingt, sondern mit der Musik harmonisiert. Songtitel wie “Graveyard of my dreams“, “Dragged down to hell“ oder “Man in the shadow“ unterstreichen dies. Trotz dessen ist das Album kein deprimierendes Werk, sondern ein Album was eben auch die dunklen Seiten des Lebens, der Träume beleuchtet. Diese düsteren Träume und Fantasien sind ja im Punk´n´Roll, Rockabilly und Psychobilly nichts neues, sondern gehören zum guten Ton. Hellvis und seine Mannen betonen diesen Aspekt nur etwas mehr.

Musikalisch ist die Band über jeden Zweifel erhaben, was daran liegt, dass hier vier erfahrene Musiker zusammenspielen, die wissen wie der Sound sein muss und auch wie es klingen muss. Aufgenommen, gemischt und gemastert wurde das Album im Studio des ehrwürdigen Clubs “Wild at Heart“ in Berlin-Kreuzberg, von niemand geringerem als dem Mastermind der Band CHURCH OF CONFIDENCE, Uli Confidence. Eine gute Wahl, da Uli weiß wie der Sound klingen muss, schließlich sind die vier Musiker und Uli langjährige Freunde und Weggefährten und zum anderen ist das “Wild at Heart“ Heimstatt von dieser Art von Musik.

Das Album mit acht eigenen Songs und vier Coversongs ist eine gelungene Sache, welche man bedenkenlos jedem empfehlen kann der mit Billy-Musik und artverwandtem etwas anfangen kann. Live ist die Band sowieso eine Bank und stets sehenswert. Somit kann das Fazit nur lauten.

Reinhören, kaufen, eine gute Zeit haben und natürlich die Band besuchen, wenn sie in deiner Stadt spielt.


Geschrieben von Frank am 05.01.2020, 15:03 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen