Design wechseln

Start » Reviews » THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

CD FAT WRECK CHORDS 27.03.2020
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/suicidemachinesdetroit


Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht.

Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht still. Wie das Leben so spielt. Wir kennen das ja alle. Irgendwann juckt es wieder in den Fingern. Irgendwann muss es wieder raus und wenn die Jungs mit denen man damals Musik gemacht hat, genauso denken, was liegt da näher, als wieder in den Proberaum zu gehen und wie früher drauf los zu spielen? Der Vierer besteht noch aus zwei Mitgliedern aus der Gründungszeit und zwei neuen Leuten. Wie das Leben eben so spielt.

Apropos spielen.

Die Band spielt einen Sound der ein bisschen aus der Zeit gefallen scheint, in dem Sinne, dass es der Sound ist, den alle kennen die vor 20, vor 15 Jahren mit amerikanischen Punkrock in all seinen Facetten aufgewachsen sind. Gleichzeitig klingt der Sound frisch und kraftvoll. Dadurch erinnern die Lieder nicht an früher, was ja auch nicht so ganz einfach ist, wenn man als Band schon so lange existiert. Dafür schon mal Hut ab!

THE SUICIDE MACHINES haben früher viele der Probleme auf dieser Welt in ihren Songs thematisiert. Das machen sie auch weiterhin. Es hat sich ja nichts verändert, davon kann man mehr als ein Lied singen. Das machen sie in sehr abwechslungsreicher Weise. Die Basis ist Punkrock, gepaart mit Ausflügen in Reggae, Ska, Skatecore, Melodycore und auch mal in den Hardcore. Tempowechsel, energetische treibende Parts, einfühlsame und stimmlich gut ausgearbeitete Gesangsparts und Wut die raus muss, das alles ist in den Songs zu finden. All das passt sehr gut zusammen und macht das Album der Band zu einer ganz besonderen Scheibe. Einer Scheibe die so abwechslungsreich ist, insbesondere musikalisch, dass man auch nach mehrmaligem Hören immer noch Neues entdeckt und nach dem Ende der sechzehn Songs gerne nochmal auf Play drückt.

Machen wir diesen Frühling, zum “Revolution Spring“. Es ist nötig.

Wenn wir nicht mit Veränderungen beginnen, wer dann?


Geschrieben von Frank am 28.03.2020, 10:58 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

SKA IM TRANSIT

Schon länger hatte ich nichts mehr von dem Berliner Ska-Label Pork Pie gehört, aber nun hat sich das Label zurückgemeldet. Diesmal mit einem Buch. SKA IM TRANSIT Das Buch präsentiert von...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen