Design wechseln

Start » Reviews » THE SLACKERS - New York Berlin / Tell Them No

THE SLACKERS - New York Berlin / Tell Them No

THE SLACKERS - New York Berlin / Tell Them No

Sonstiges Pirates Press Records 07.10.2022
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.theslackers.com/
https://www.facebook.com/theslackers


THE SLACKERS melden sich zurück, zwar nur mit einer limitierten zwei Song 12“Vinyl, aber immerhin. Der letzte Tonträger auf dem die Band neue Stücke präsentierte ist lange her und auch wenn die Band viel auf Tour war bzw. momentan auch ist, war es mal wieder Zeit für neue Musik.

THE SLACKERS, die sich in der sog. Dritten Ska-Welle gegründet haben, haben sich schon seit langer Zeit mehr dem Reggae zugewandt. Dies ist bei den beiden neuen Songs ebenfalls zu hören. Sie bleiben ihrer Entwicklung treu.

Der erste Song “New York Berlin“ befasst sich mit den beiden Städten, ihren Ähnlichkeiten und der Verbindung den die Städte mit der Band und die Band mit den Städten hat. Als Berliner freue ich mich natürlich, dass sie das Video dazu auch teilweise in Berlin abgedreht haben.

Der Song ist ein ruhiger, schön tanzbar Ska-Reggae-Song. Hier kann man schön seine Hüften schwingen oder sich ruhig bewegend der Musik hingeben.

Der zweite Song “Tell them No“ geht mehr in die Ska-Richtung. Der Beat ist eindeutig dem 2Tone zuzuordnen, die Geschwindigkeit mehr dem Reggae. Es ist ein Song der durch ein Bandmitglied und dessen schwere Zeit inspiriert wurde.

Diese Veröffentlichung ist so etwas wie der Gruß aus der Küche, wie es in der Gastronomie heißt. Es ist ein leckerer, feiner Gruß. Es ist ein Gruß der Lust auf mehr macht und vielleicht gibt es ja auch bald mehr.

THE SLACKERS aus New York zeigen mit dieser limitierten 12“, dass sie weiterhin den Stil spielen den sie lieben und der ihnen im Laufe der 30 Jahre Bandgeschichte viele Fans eingebracht hat.

THE SLACKERS sind aktuell auf Europa-Tour! Ab Mitte Oktober auch in Deutschland.


Geschrieben von Frank am 14.10.2022, 21:13 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Kreator - Hate Über Alles

Als Laie in einem Musikgenre freue ich mich, wenn ich mich auf bekannte Marken verlassen kann, die für Qualität stehen. KREATOR hat diese Funktion für Pott-Thrash-Metal, und seit Jahren hat die...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

ERNTE 77 - DAS ROTE ALBUM

Kennt jemand noch die Zigarettenmarke “Ernte 23“? Die soll es ja jetzt wieder geben. Der Gedanke an die Zigarettenmarke kam mir, als ich das Album von ERNTE 77 in der Hand hielt. Der einzige...

Weiterlesen

MONCHI: NIEMALS SATT - Über den Hunger aufs´Leben und 182 Kilo auf der Waage

FEINE SAHNE FISCHFILET. Eine Band die sich den Arsch abgespielt hat und die vor dieser elenden Pandemie das erreicht hat, womit niemand gerechnet hatte. Sie waren in einer Liga mit den ganz...

Weiterlesen

THE URGONAUTS - NAMASSA

THE URGONAUTS ist eine Band aus dem nördlichen Italien, genauer gesagt aus Cesena. Den Bandnamen haben sich die neun Musiker die kollektiv zusammenarbeiten selber gegeben. Über die Bedeutung...

Weiterlesen

GWAR - THE NEW DARK AGES

GWAR!! GWAAAAARRRR!!! Die Monster aus der Hardrock-Dungeon, die Bösen aus dem Verlies des Metal, die Unheilvollen aus der Trash-Metal-Hölle...sie haben es wieder getan. Passend zur...

Weiterlesen