Design wechseln

Start » Reviews » TAKE SHIT - Neue Scheiße & alte Männer

TAKE SHIT - Neue Scheiße & alte Männer

TAKE SHIT - Neue Scheiße & alte Männer

CD

Hhhhmmmmmmm, was mache ich denn hiermit? Ich werde versuchen, möglichst viel Objektivität in dieses Review einfließen zu lassen. TAKE SHIT kommen mit einer CD daher (Nix Gut), die wahrscheinlich schon mit ihrem Cover alles sagen will. Drei alte Männer in Windeln auf der Bühne, denen ihre Scheiße aus eben diesen Windeln quillt. Dahinter das Skelett am Schlagzeug, das wohl den Drumcomputer darstellen soll. Alles mehr schlecht als recht gezeichnet und eben der Albumname, der Programm sein wird. Achja,die Objektivität. Die Junx sind in Gera geboren und machen.... Ost-Punk. Das muss ja gar nicht so schlecht sein, denke ich mir, schließlich weiß ich durch viele Konzerte im Osten der Republik, dass dort tatsächlich gerne und viel dieser Musik konsumiert wird. Ich möchte dies nicht mehr hören. Musikalisch wird hier lupenreiner D-Punk gespielt, der schon deswegen auf die üblichen Schrabbeleien und den Krach zurückgreifen muss - könnte auch ein Demo von 1980 sein. Textliche Ausführungen möchte ich hier gar nicht machen, stattdessen einen Überblick über ausgewählte Stücke und deren Namen geben: Einfach Punk, Arbeitsamt (wird abgebrannt!!), Miese kleine Flasche, Deutschlandlied, Aua, Heavy Anarchie, Flatulenzen, Arschlöcher, Ich fühl mich scheiße, Suizid, Arbeit, Saufen, Pogo......
Immerhin kostet das Ding nur 5.- Euro.
So. Geht also auch objektiv!!

Geschrieben von Der Fürst am 22.08.2006, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

PLIZZKEN - DO YOU REALLY WANNA KNOW

PLIZZKEN haben 2021 ihr Debüt-Album veröffentlicht. Es war ein vielbeachtetes Debüt mit dem schönen und realitätsnahem Titel der sich möglicherweise auf die kleinen Fluchten eines jeden...

Weiterlesen

THE SENSITIVES - PATCH IT UP AND GO!

Die Veröffentlichung des neuen Albums der schwedischen Band THE SENSITIVES ist schon ein paar Tage her, man verzeihe mir die verspätete Besprechung. Lieber spät als nie, der Spruch für so...

Weiterlesen

BRIGATA VENDETTA - THIS IS HOW DEMOCRACY DIES

BRIGATA VENDETTA, bei dem Bandnamen muss man schon an den Punkrock-Katalog denken, von dem sich alle bedienen um die bekannten Klischees und Codes zu bedienen. Man muss aber auch neidvoll...

Weiterlesen

KATE CLOVER - The Apocalypse Dream

Von KATE CLOVER hatte ich bis jetzt noch nie gehört, aber als ich las, dass KATE CLOVER im Vorprogramm von The Hives gespielt hatte, wurde ich neugierig. KATE CLOVER kommt aus Los Angeles und...

Weiterlesen

DRITTE WAHL - URLAUB IN DER BREDOUILLE

Wenn ich mich nicht arg verzählt habe, ist “Urlaub in der Bredouille“ das zwölfte Studio-Album von DRITTE WAHL. Dreizehn sind es, wenn ich die “Und jetzt?“ von 2001 mit dazu zähle (nur...

Weiterlesen

JUDAS PRIEST - Invincible Shield

Sehr viel klassischer wird es nicht als JUDAS PRIEST. Ich bin bei Metal eigentlich meist eher ein Gelegenheitstäter – zu häufig plakativ ist mir das Genre. Hier haben wir aber die...

Weiterlesen