Design wechseln

Start » Reviews » KEINE ZÄHNE IM MAUL ABER LA PALOMA PFEIFEN - postsexuell

KEINE ZÄHNE IM MAUL ABER LA PALOMA PFEIFEN - postsexuell

KEINE ZÄHNE IM MAUL ABER LA PALOMA PFEIFEN - postsexuell

CD Broken Silence Records 17.08.2012
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://www.brokensilence.de http://www.facebook.com/pages/KEINE-ZÄHNE-IM-MAUL-ABER-LA-PALOMA-PFEIFEN/134284033298389


Wenn mich in diesem Jahr ein Album überrascht hat, dann das Debütalbum des Kieler Trios KEINE ZÄHNE IM MAUL ABER LA PALOMA PFEIFEN !

Bei diesen Bandnamen (ich bin mal so frei und kürze diesen etwas überdimensionierten Bandnamen etwas ab => KZIMALPP) war ich mehr als überzeugt, es mit einer neuen Comedy - Kabarett - Funpunk - Band á la HEITER BIS WOLKIG oder ANGEFAHRENE SCHULKINDER  zu tun zu haben, aber da habe ich mich ganz gewaltig geirrt.

Was das Leipziger Allerlei für den Gaumen ist, ist das Kieler Allerlei für den Musikkonsumenten. Folglich nimmt der Gemüsefetischist das Gericht aus Leipzig und der individuelle Musikliebhaber nimmt KZIMALPP. So viele Stilrichtungen, wie ich hier aus den 10 (+ 1 Hidden-) Songs von KZIMALPP raushöre, habe ich selten vorgesetzt bekommen. Eines überragte aber alles, das sind die treibenden Bassläufe von Lars Stuhlmacher, die mich unweigerlich an die lebende Hardcore -  Legende NO MEANS NO erinnern. Die drei Norddeutschen greifen aber auch andere Musikklassiker auf, dessen Melodien in Ihre Songs leicht abgeändert zu hören sind. Und so trifft „Mother“ von DANZIG auf „A Forst“ von THE CURE und das FLIEHENDE STÜRME Feeling vereinigt sich mit alten DEPECHE MODE Klängen. Viele Songs werden mit minimalen Synthesizerklängen gestützt und so höre ich auch New Wave und NDW Hymen von VISAGE und UKW heraus. Mit etwas Phantasie höre ich sogar die SPORTFREUNDE STILLER !  

Aber nicht nur die Melodien erinnern mich an einige Songs auch einige Texte bzw. gleich beides, beispielsweise TON STEINE SCHERBEN mit „Ich will nicht werden was mein Alter ist“ und „Etikette tötet“ von SLIME. Auf welche KZIMALPP Songs die zwei zutreffen müsst Ihr aber selber herausfinden ;-)

Textlich sind die 11 deutschsprachigen Songs also auch nicht ohne und erinnern mich an TURBOSTAAT sowie OMA HANS.  Leider liegt mir kein Booklet vor und das Cover ist auch nicht anziehend L deswegen kann ich die Höchstpunktzahl dieses mal nicht vergeben, die „Postsexuell“ ansonsten verdient hätte !


Geschrieben von Karsten Conform am 26.09.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

DAYS N´DAZE - SHOW ME THE BLUEPRINT

Days N´Daze waren mir bisher noch nicht untergekommen. Ich war also gespannt, was mich auf ihrem neuen Album “Show me the Blueprint“ erwarten würde. Als gut vorbereiteter Schreiberling...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

OIRO - Mahnstufe X

OIRO, “Mahnstufe X“, das neue Werk der Oiro-Kritiker und der Verschwörungstheoretiker. Die Deutsche Mark war besser, wusste jeder. Nu, ham´wa den Oiro und alles geht vor die Hunde. Da ist...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen