Design wechseln

Start » Reviews » AEON SABLE - Aequinoctium

AEON SABLE - Aequinoctium

AEON SABLE - Aequinoctium

CD afmusic 04.10.2013
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.aeonsable.de


Es ist Herbst, die goldgelben Blätter hauchen Ihre letzten Atemzüge an den Bäumen und die Sonne kommt erst am späten Vormittag über den Horizont um nach gefühlten 2 Stunden auch schon wieder unterzugehen, wenn man sie überhaupt zu Gesicht bekommt. Das morgendliche Eiskratzen auf den Autoscheiben beginnt, es wird langsam Winter. Die richtige Zeit um sich mit melancholischer Musik eindecken, in Form von CDs aber auch sinnbildlich übertragen beim anhören der Musik auf dem Sofa mit einer kuschligen Decke, bei Kerzenschein und einen halbsüßen Wein. Da ich kein Wein trinke, schwenke ich auf einen honigsüßen Likör um, der auf meiner zweiliebsten griechischen Insel "Samos" erzeugt wurde und ergötze mich am dritten Mini-Album der Essener Gothicrocker AEON SABLE. Für mich allerdings, sind es die ersten düsteren Töne die ich von den beiden Musikern Din-Tah Aeon und Nino Sable höre. Und schon nach den ersten Tönen des Titeltracks "Aequinoctium" höre ich sofort "Killing an Arab" von THE CURE heraus. Wenn man jetzt noch den Sound der einzigartigen FIELDS OF THE NEPHILIM und der fast ebenso unerreichbaren SISTERS OF MERCY mit hinzunimmt, hat man den Sound des 5 Track Mini-Album perfekt getroffen. Einzig der Gesang von AEON SABLE kann mit den außergewöhnlichen Stimmen von Robert Smith, Carl McCoy und Andrew Eldritch nicht mithalten. Trotzdem fällt es mir leicht beim hören dieser fünf großartigen Songs in "schwarzen" Erinnerungen zu schwelgen. 
5 Tracks in über 30 Minuten Spielzeit hört sich akzeptabel an, aber der 6te "Hidden-Track" passt überhaupt nicht auf diese E.P. und zerstört nach meinen empfinden, die aufgebaute Stimmung gänzlich ! Auch ein kleines Booklet mit den Texten und weiteren Informationen hätte dem Mini-Album gut getan.
"Aequinoctium" hätten mehr Punkte verdient gehabt, aber so gibt es nur 7 Punkte

Geschrieben von Karsten Conform am 18.10.2013, 20:35 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

FLOGGING MOLLY - ANTHEM

FLOGGING MOLLY...eine Band die so gut wie jedem ein Begriff ist. Seit 1997 gibt es die Folk-Punk Band. Das sind satte 25 Jahre. FLOGGING MOLLY haben sich in der Zeit gegründet, in der sich so...

Weiterlesen

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

THE METEORS - 40 DAYS A ROTTING

Preisfrage: A ) Wie viele Alben haben THE METEORS bisher raus gebracht? B ) Wie viele Alben hat THE METEORS - Mastermind P. Paul Fenech bisher, unter seinem Namen also als quasi Solo-Scheibe...

Weiterlesen

THE SENSITIVES - PATCH IT UP AND GO!

Die Veröffentlichung des neuen Albums der schwedischen Band THE SENSITIVES ist schon ein paar Tage her, man verzeihe mir die verspätete Besprechung. Lieber spät als nie, der Spruch für so...

Weiterlesen

BITTTER - Sad Songs for happy people

BITTTER, nur echt mit drei T. Wem Bitter noch nicht bitter genug ist, für den gibt es BITTTER, weil das Leben nicht bitter genug ist. Die Band aus Hamburg hat ihr Album “Sad Songs for happy...

Weiterlesen