Design wechseln

Start » Reviews » HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

CD Donnerwetter Musik 22.07.2022
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/Heischneida/
https://heischneida.de/


Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir wohnen ja quasi am Nordpol.

Ich hab schon bei Hans Söllner meine liebe Not die Texte zu verstehen. Ich muss mir die quasi simultan vom Bayerischen ins Hochdeutsche übersetzen, was manchmal klappt und manchmal nicht.

Nun kommen HEISCHNEIDA auf die Bühne und ich denk “Wat is dat den?“

Die HEISCHNEIDA haben sich das erste Mal 2015 gezeigt und seit dem machen sie, vornehmlich in Bayern, die Bühnen, Festivals sowie Dorf-und Stadtfeste unsicher.

Die Band hat am 22.07.2022 ihr zweites Album veröffentlicht, was “Heidschneida II“ heißt. Was man von der Band herausbekommt ist mannigfaltig. Da spielen fünf Bayern auf einer Bühne auf, von denen der Sänger ein Hippster aus Berlin-Neukölln sein könnte und die Menge tobt. Dabei ist das nicht stumpfe Partymusik die die Band auf der Bühne bietet.

Die Jungs machen den Eindruck, einfach so locker und flockig auf der Bühne zu stehen als wenn es nichts wäre. Gerade noch nett unterhalten, so von Mensch zu Mensch und zack begeistern sie die Massen.

So einfach...natürlich...menschlich...bayerisch.

Das zweite Album bietet fünfzehn Songs, ausnahmslos in Bayerischer oder wie man so schön sagt bayerischer Mundart gesungen. Ich verstehe nur die Hälfte einigermaßen und den Rest eher nicht so. Trotzdem reicht das um zu verstehen um was es den Jungs geht.

Die Songs handeln durchaus von ernsten Themen wie das Verlassen-Werden, von dem neuen Scheiß...dem Gelumb SUV, auf Tour zu sein aber natürlich gibt es auch Songs bei denen man zusammen tanzen, trinken und feiern kann, wie “HSD´2“ oder “Weiß-Blau“.

Was sagt nun so ein Berliner zu diesem Werk?

Nun, die Songs sind größtenteils in einem angenehmen Midtempo mit ebensolchem Gesang. Die Produktion ist hervorragend und mängelfrei. Mir ist das musikalisch ein wenig zu glatt. Die Band hat zwei Gitarristen und einen Trompeter, da kann man mehr daraus machen. Insbesondere der Trompeter Simon (der auch Flügelhorn spielt) kommt mir zu wenig zur Geltung.

Textlich ist das ganze Album o.k., aber eben auch ohne große Provokationen oder gar Protest. Da ist der Song “SUV“ eine Ausnahme. Eine sehr positive Ausnahme.

Es muss ja nicht alles immer Subkultur sein, aber HEISCHNEIDA sind mir insgesamt einfach a bissle mehr als a weng zu glatt.


Geschrieben von Frank am 28.07.2022, 19:07 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Kreator - Hate Über Alles

Als Laie in einem Musikgenre freue ich mich, wenn ich mich auf bekannte Marken verlassen kann, die für Qualität stehen. KREATOR hat diese Funktion für Pott-Thrash-Metal, und seit Jahren hat die...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

FAHNENFLUCHT - WEITER, WEITER

FAHNENFLUCHT...ach ja, die gibt es ja auch noch. Das war der erste Gedanke, als ich vor einigen Tagen die Information erhalten hatte, dass die Band aus Rheinberg eine neue Platte raus bringen...

Weiterlesen

100blumen - Hoffnung halt´s Maul!

100BLUMEN bringen mit “Hoffnung halt´s Maul!“ unerwartet ein Album heraus. Unerwartet, weil 100BLUMEN eigentlich eine Pause einlegen wollten, aber dann kam der Virus mit C und alles änderte...

Weiterlesen

DER ENDGEGNER - GAME OVER ?!?

Das erste Mal, dass ich mit einem Endgegner zu tun hatte, war, wenn ich mich richtig erinnere, beim Computerspiel Monkey Island. Le Chuck hieß er, war ein untoter Pirat mit schrägen...

Weiterlesen