Design wechseln

Start » Reviews » KILL YOUR KITTY - The Catuillotine

KILL YOUR KITTY - The Catuillotine

KILL YOUR KITTY - The Catuillotine

CD OSTKLOTZ 04.08.2013
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.killyourkitty.de/
https://www.facebook.com/KillyourKitty


Seit 2010 gibt es die Band KILL YOUR KITTY. Als Soundtrack für die Gegenbewegung.
KILL YOUR (Hello) KITTY.
Was für ein primitives Wortspiel.
Ganz und gar nicht primitiv ist der Sound der 4 Berliner.
Die Band existiert seit 4 Jahren, hat es in der Anfangszeit etwas ruhig angehen lassen. Man hat sich gefunden, man hat geprobt und die ersten Live - Erfahrungen gesammelt. Wie man das eben als neue Band so macht. Teilweise waren musikalische Erfahrungen aus der leider nicht mehr existenten Band Victim of Reality vorhanden. Eine neue Band, ist wie ein neues Leben. Da braucht man erstmal Zeit um sich zu orientieren.
Die Aufnahmen zu den mir vorliegenden acht Songs entstanden in 2013. Dass sich das Warten hier gelohnt hat, hört man den Liedern sofort an. Die Arrangements klingen ausgefeilt. Die Songs sind sauber gespielt und die Aufnahme sehr ordentlich.
Drei Zutaten die für eine gute Review sprechen.
Tatsächlich macht die Scheibe durchaus Spaß.
KILL YOUR KITTY spielen einen Mix aus Rock, Metal und Hardcore. Die Band selber nennt auch Punk als Einfluss, jedoch höre ich von dieser Art Musik wenig auf der CD.
Es ist moderner Metalsound mit Ausflügen in Hardcore und mit einigen Rockanleihen.
Die Gitarre bringt die Melodien in breitem Soundgewand hervor. Das Schlagzeug ist kraftvoll abgemischt und der Gesang, mal clean, mal geshoutet und mal gegrowlt passt sehr gut in die Songs hinein. Wie gesagt, die Arrangements sind gut.
Beim mehrmaligen Hören frage ich mich allerdings, wohin die Band mit diesem Sound will.
Was Anfangs sehr eingängig und gut klingt, fällt später als Genremix auf, der wahrscheinlich nur wenigen gefallen wird. Wahrscheinlich werden noch als erstes die Metaler den Sound der Berliner mögen.
Die vier Jungs von KILL YOUR KITTY geben sich Mühe, haben auch was auf dem Kasten nur fehlt mir hier noch ein klarer Stil, ein eigenes Profil.





Geschrieben von Frank am 20.02.2015, 17:51 Uhr


Teilen:                    

1 Kommentar

Avatar
Kai M. (unregistriert)
Geschrieben am 24.02.2015, 07:59 Uhr
Bin hier grad über das Review gestolpert, da ich die Truppe letztens in der Potse gesehen, dort diese CD erworben  und die Band grade mal gegoogelt habe.

Ich muss klar sagen, ich gehe total mit dir mit!
Die Songs sind wirklich sehr gut und die Band bringt das Live wirklich super rüber.
Das einzige wo ich dir Unrecht geben muss, ist das hier ein klarer Stil fehlt.
Ich finde sie haben einen Stil und nur weil wir keinen Namen dafür haben muss es nicht negativ bewertet werden. Ich find es gut das sich ein paar Leute noch echt Gedanken über Musik machen und nicht stumpf der Masse folgen, sondern ihr eigenes Ding durchziehen und machen was ihnen gefällt. Auch Live kamen die Jungs super ehrlich bzw. authentisch rüber.
Ich meine, schau dir doch mal die jungen Metal Bands an, dass ist doch alles nur noch das gleiche Metalcore/ Deathcore Posergetue.... Hauptsache 7 Saiter Klampfen, 5 Saiter Bässe, die alle zusammen auf der Bassdrum Triolen runterkloppen bis zum Erbrechen... 10000 Breakdowns in einem Song und alle hüpfen auf die gleiche Art und Weise auf der Bühne rum....
Von Kill your Kitty können sich einige noch was abschneiden und ich wünsche den Jungs viel Erfolg bei dem was sie tun. Vielleicht erfindet ja jmd. noch einen Namen für ihren Musikstil :-)

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

The Real McKenzies - BEER AND LOATHING

Kinder, wie die Zeit vergeht. The Real McKenzies veröffentlichen ein neues Album, was sie in schöner Regelmäßigkeit tun, alle zwei bis drei Jahre geht Sänger und Kopf der Band Paul McKenzie...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - album

Ich kann denken, denken, denken und dann irgendwann was sagen. Dit stimmt. Kannste nüscht sagen. Is so. Nur denken viele nich und sagen trotzdem wat. Is och so. Ich verfalle schon wieder...

Weiterlesen

MEANBIRDS - CONFESSIONS OF AN UNREST DRAMA QUEEN

Das ist ja mal ein Cover. Kein Bandname, kein Logo, nur ein Typ, der über seine Schulter schaut und etwas abschätzend aber auch selbstbewusst guckt (der auf dem Cover zu sehende Aufkleber ist...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen