Design wechseln

Start » Reviews » Jeff Rosenstock - We Cool

Jeff Rosenstock - We Cool

Jeff Rosenstock - We Cool

CD Side One Dummy Records / Cargo Records 06.03.2015
  10 / 10

Weitere Informationen:
http://quoteunquoterecords.com/
http://www.sideonedummy.com/
http://www.cargo-records.de/


Seelische Qualen können talentierte Menschen zu überragender Kunst und Musik treiben. Tatsächlich fallen manche Überflieger steil ab, was die Qualität ihres Outputs betrifft, sobald sie sich nicht mehr am Rand der Selbstvernichtung winden (Hallo, Mike Ness). So ein schreckliches Dasein mag man natürlich bei den besten Kulturgütern niemandem Wünschen, aber zumindest verarbeitett Jeff Rosenstock nicht zum ersten Mal sehr unangenehme Erfahrungen in seinen Texten.

Um diesen rastlosen Punkrock-Poeten möglichst kurz vorzustellen: Er hat mit seiner Band BOMB THE MUSIC INDUSTRY! allen üblichen Vermarktungsstrategien beide Mittelfinger gezeigt, seine (und andere) Musik konsequent kostenlos ins Netz gestellt, hat bei Konzerten Fremde aus dem Publikum die Songs auf der Bühne mitspielen lassen, ist getourt wie ein Wahnsinniger und hat nach einer Masse veröffentlichter Musik und der Auflösung seiner Band als Produzent von THE SMITH STREET BAND amtlich abgeliefert. Und mehr.

Wer nach dieser Einführung selbstmitleidiges Gejammer über eine unfaire Welt erwartet, liegt zum Glück weit daneben. Dies ist die Fortsetzung des mit BTMI! eingeschlagenen Kurses, der von im Alleingang eingespieltem halsbrecherischem Ska-Punk über Power-Pop bis zu Schunkelsongs nach Ladenschluß führte. In diesem Spektrum bewegen sich die Stücke und wechseln nahtlos hin und her. Was am Anfang noch klingt, als würde Jeff Rosenstock wieder mit ein paar Freunden im eigenen WG-Zimmer jammen, knallt einem im nächsten Moment ein Kraftpaket von einem Refrain vor den Latz, als wären wir am Siedepunkt des Pogo-Pits, und drosselt dann wieder das Volumen, ohne an Intensität zu verlieren. In jeden Winkel sprenkelt ein bunte Auswahl von Orgel, Posaune, Hintergrundgesängen und Vibraphon wunderbare Melodien, die das wiederholte Hören dieser Platte schon allein zwingend machen.

Hätten wir mit so einer Klangwelt eigentlich schon die Ideale Partystimmung, sind die Texte dagegen ein Tritt in die Weichteile. Mehr als schon zuvor breitet der Sänger seine Zweifel an sich selbst aus, daran, wie wir uns selbst zugrunde richten, wie Freunde und Familie weiterziehen und er mit seiner Art, die Musik zu leben, alt und einsam auf der Strecke bleibt. Alleine Saufen, Hilflosigkeit als Reaktion auf das Leid anderer, den eigenen Erfolg hinterfragen, dieser Mann gönnt sich nichts. Und doch ist da kein Zynismus, kein Hausieren mit dem eigenen Unglück. Das ist einfach ein Mensch, der sich den Dreck von der Seele schreibt und schreit, um zu fühlen, wie er lebt. Und dadurch, dass die Musik dazu pure Lebensfreude ist, wirkt sie wie ein riesengroßer, trotziger Mittelfinger an die düsteren Gedanken. Höchstens eine gewisse Boshaftigkeit, so bittere Medizin in eine so süße Verkleidung zu packen, könnte man attestieren.
Dass diese Songs so tadellos in jeder Art von Arrangement greifen, beweist ihre Qualität. Ich brauche keine JOY DIVISION, die mich runter ziehen, ich brauche keine BLINK 182, die mich mit Teenage-Klamauk langweilen. Aber das hier, diese unwahrscheinliche Kombination, das ist etwas besonderes.

Und noch etwas besonderes: Ladet euch „We Cool“ beim Künstler runter, und wenn es euch gefällt, lasst ihm etwas Geld, damit er es einer Selbstmörder-Notruf-Hotline spendet. Oder kauft ihm seine Platte ab, damit er weitere davon machen kann. Nothing's forever, dude!

Geschrieben von King Kraut am 09.03.2015, 22:19 Uhr


Teilen:                    

Bilder

images/114x72/3.jpg
  1. 63950001_2
  2. 63950008
  3. 63960006

 

Medien

http://youtu.be/JidJV1ue1lI konnte nicht geladen werden

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

DAYS N´DAZE - SHOW ME THE BLUEPRINT

Days N´Daze waren mir bisher noch nicht untergekommen. Ich war also gespannt, was mich auf ihrem neuen Album “Show me the Blueprint“ erwarten würde. Als gut vorbereiteter Schreiberling...

Weiterlesen

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen