Design wechseln

Start » Reviews » Marky Ramone mit Rich Herschlag - Punk Rock Blitzkrieg - Mein Leben mit den Ramones

Marky Ramone mit Rich Herschlag - Punk Rock Blitzkrieg - Mein Leben mit den Ramones

Marky Ramone mit Rich Herschlag - Punk Rock Blitzkrieg - Mein Leben mit den Ramones

Buch Iron Press 25.09.2015
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.markyramone.com/


Es gibt schon Bücher über die RAMONES, und es gibt viele Geschichten, die erzählenswert sind. Ich kannte bis Dato nur das Buch vom Tourmanager Monte Melnick, und allein das eröffnete mir einen ganz neuen Blickwinkel auf die Band. Was für schräge Vögel sie bis zum Ende waren, die Könige des Punk, wie sie über zwei Jahrzehnte ihr Ding durchzogen, obwohl sie sich die meiste Zeit etwa so gut verstanden wie die „Happy Family“ in ihrem eigenen Song. Von der Belastung durch psychische Erkrankungen, Alkohol- und Drogensucht ganz zu schweigen.
Welchen Mehrwert hat Schlagzeuger Marky Ramones Buch für Fans, die schon alle anderen Bücher kennen? Ich vermag es nicht zu schätzen. Er selbst behauptet, im Gegensatz zu anderen Büchern stünde bei ihm die wahre Geschichte. Das würde ich wohl an seiner Stelle auch tun. Geschenkt. Wer alle Versionen der bekannten Stories liest, kann sich selbst einen Reim darauf machen.

Aber das Buch ist mehr als ein RAMONES-Buch – es erzählt die Geschichte eines Musikers, der in den Sechziger Jahren durch die üblichen Verdächtigen (BEATLES, THE WHO) zur Musik fand. Er teilte sich mit seiner Rockband DUST die Bühne mit ALICE COOPER. Er war dabei, als der Punk im New York der frühen siebziger sich gerade selbst erfand. Er spielte für den Transen-Rocker Wayne County und tourte mit Richard Hell & THE VOIDOIDS im völlig punk-verrückten England im Vorprogramm von THE CLASH. Er war bei so vielem dabei, und doch im Hintergrund, traf seine Idole und machte schließlich das Tempo für die Band, die sich als die musikalische Blaupause für das Genre herausstellen sollte. Er überlebte alle Gründungsmitglieder der Band, die bis heute sein Leben bestimmt.

Das Buch liest sich gut runter, ist gut übersetzt und bietet viele interessante Details. Besonders schön sind Episoden, die im historischen Rahmen verankert sind – Mondlandung, Terror in Italien, Ermordung John Lennons – und eine Vorstellung davon ermöglichen, was die Menschen damals bewegte. Oft hingegen vermisse ich diesen roten Faden, es wird eine Anekdote an die nächste gepappt, und wo die Band eben noch verrücktes Dinge auf Tour erlebt, ist Marky schon einen Absatz weiter wieder mit irgendwelchen Ereignissen in New York beschäftigt. Allein ein Studium der Veröffentlichungsjahre von RAMONES-Alben können teilweise einen Hinweis liefern, in welchem Jahr etwas geschieht. Überhaupt wirkt das Buch so, als wäre es um ein Vielfaches umfangreicher gewesen und dann radikal zusammengestrichen worden, wodurch manche Übergänge sprunghaft erscheinen.
Der andere große Dreh- und Angelpunkt neben den RAMONES ist Markys Kampf gegen den Alkoholismus, der ihm nicht zuletzt einen Rausschmiss aus der Band beschert, ehe er schließlich, trocken, wieder einsteigen kann. Interessanterweise wird das Buch ab dieser Stelle persönlicher und strukturierter. Man erfährt mehr über die emotionale Auseinandersetzung Markys mit den Dingen, die in seinem Leben passieren, mit den Menschen, mit der Musik. Zeitliche Distanz sowie alkoholgetrübte Erinnerungen aus der Jugend mögen ein Rolle spielen, wahrscheinlicher aber die Bedeutung dieses Kampfes für die Person Marc Bell.

In der Summe bleibt ein lohnender Einblick in die Keimzelle des Punk auf allen Ebenen: Der Autor, sein Umfeld, die wichtigste Band. Langweilig wird es nie. Zwischen den Zeilen scheint durch, wie Marky selbst der größte Fan vieler großer Rockbands bleibt und sich darüber freut, große Künstler zu treffen. In der Mitte des Buches ist eine Fotogalerie gänzlich ohne andere RAMONES, dafür aber der Autor mit Charlie Watts, KISS, Phil Spector...
Manche mögen Marky Ramone vorwerfen, seine Zeit in einer legendären Band posthum auszuschlachten. Dieses Buch verschiebt wieder den Fokus, weil es einerseits zeigt, dass er das als Musiker nicht nötig hat. Gleichzeitig wird aber glaubwürdig vermittelt, warum Marc Bell mit beiden Füßen fest auf dem Boden steht und einfach das macht, was er liebt und als den Kern des Punkrock ausgemacht hat. OneTwoThreeFawr!

Geschrieben von King Kraut am 22.11.2015, 23:21 Uhr


Teilen:                    

Bilder

images/114x72/3.jpg
  1. Marky-Ramone-Punk-Rock-Blitzkrieg

 

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - WAHNSINN WELTWEIT

Jeden Tag an dem man vor die Tür geht, begegnet einem doch mindestens ein Mensch, bei dem man sich fragt, wann diese Person beschlossen hat, an der Evolution nicht mehr teilzunehmen. Sind die...

Weiterlesen

THE SENSITIVES - PATCH IT UP AND GO!

Die Veröffentlichung des neuen Albums der schwedischen Band THE SENSITIVES ist schon ein paar Tage her, man verzeihe mir die verspätete Besprechung. Lieber spät als nie, der Spruch für so...

Weiterlesen

NOISE CHURCH - Noise Baptism & Praise The Noise

Ich weiß gar nicht wie lange ich schon über Musik schreibe. Ich weiß gar nicht wie lange früher, als ich noch jung und hübsch war, der Tod der Kassette vorausgesagt wurde. Spätestens als...

Weiterlesen

TV CULT - colony

Es ist doch immer wieder erstaunlich zu sehen, was so alles in die Schublade “Post-Punk“ gepackt wird. Seit die Schublade erfunden wurde, landet dort meiner Ansicht nach vieles, was irgendwie...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - wahnsinn weltweit

34 Jahre gibt es POPPERKLOPPER nun schon und abgesehen von ihren musikalischen Outputs Anfang der 2000ner und ihren unvergesslichen Bandnamen, weiß ich eigentlich nicht so viel von ihnen. ...

Weiterlesen

MARCH - GET IN

Nein, ich bringe jetzt nicht den Spruch mit dem MARCH durch die Institutionen... Der ist zu schlecht und wird der Band MARCH nicht gerecht. Die belgisch-niederländische Band, bestehend aus...

Weiterlesen